Monatsarchiv: März 2015

0

Eintritt frei – „The Museum“ lässt Besucher blank ziehen




Das Museum gilt ja gemeinhin als ein Hort und Ort von Kultur und Geschichte, wo es sich gut zu benehmen gilt. Da kann man auch schon mal darüber grübeln, welche Art der Bekleidung denn für so einen Museumsbesuch angemessen und statthaft wäre. Dergleichen Gedanken sind allerdings aktuell im kanadischen „The Museum“ im Rahmen der Ausstellung „Getting Naked“ völlig überflüssig. Denn wer diese Ausstellung als Besucher mit Kunst- und Kulturverstand genießen will, der muss sich komplett und vollständig seiner Kleider entledigen. Ja, Sie haben ganz richtig gelesen. Ausziehen! Bei „Getting Naked“ darf man nämlich nur so näher treten, wie man von...

0

Was Regenwahrscheinlichkeit wirklich bedeutet




Bestimmt haben auch Sie schon mal bei der Wettervorhersage den Begriff der Regenwahrscheinlichkeit gehört. Doch wissen Sie wirklich, was das ganz konkret bedeutet? Lassen Sie uns das anhand der nachfolgenden Quizfrage ganz schnell und diskret rausfinden. Eine Wetterfee verkündet, dass die Regenwahrscheinlichkeit am morgigen Tag für ein bestimmtes Gebiet 40 Prozent betragen wird. Was will sie uns damit sagen? a) Morgen wird es dort an 40 Prozent des Tages regnen. Rechnet man einen Tag mit 24 Stunden, so muss insgesamt mit 9,6 Stunden Regen gerechnet werden. Den Rest der Zeit bleibt es trocken. b) Morgen werden dort 40 Prozent der...

1

Selbstfahrendes Auto als Unfallquelle?




In meiner Zeit, damals in den Ardennen musste man noch Auto fahren können, wenn man Auto fahren wollte. Bedienfehler während der Fahrt hat der PKW nur in den allerseltensten Fällen verziehen, und fahrlässige Unaufmerksamkeit im Straßenverkehr führte mit beachtlicher Konsequenz zu Unfällen. Heute steigt eine komplett gepamperte „Generation Facedown“ in ein Auto mit Spurhalteassistent, Bremsassistent, Einparkhilfe, Abstandswarner und ähnlichem hochgezüchtetem technischem Gezumpel. Die Folge dieser Entwicklung sind motorisierte Straßenverkehrsteilnehmer, die im Grunde genommen gar nicht mehr Auto fahren können, sondern einen Computer auf Rädern bedienen müssen. Daraus resultiert ein dramatischer automotiver Handlungskompetenzverlust, der in seiner fatalen Vergesellschaftung mit einem trügerischen...

0

Erweiterter Suizid – Wenn Selbstmörder nicht alleine gehen




Menschen, die sich das Leben nehmen wollen, sind entweder sehr krank, sehr verzweifelt oder sehr verwirrt. In aller Regel wird dann diese letzte aller möglichen Handlungen wahlweise in einsamer Abgeschiedenheit oder in der mitfühlenden Anwesenheit lieber Freunde oder begleitender Familienangehöriger vollzogen. Das kommt auf die individuelle Motivationslage und auf den subjektiven Leidensdruck jener Person an, die ihrer irdischen Existenz ein für alle Mal Ende setzen will. Bisweilen denkt der Selbstmordkandidat im Rahmen seiner Planung aber auch über die Grenzen des eigenen Daseins hinaus. Dann sieht er absichtsvoll vor, andere Menschen mit in den Tod zu nehmen. Diese Variante des Selbstmordes,...

1

Dem Troll hinter die Stirn geschaut




(Troll) Moderieren Sie ein gut besuchtes Forum oder betreiben Sie ein kommentarstarkes Blog? Dann haben sicherlich auch Sie schon mit dem einen oder anderen „Troll“ unangenehm zu tun gehabt. Trolle sind, wie die mythologische Namensgebung schon erahnen lässt, jene stark störenden Unruhestifter, die auf internetten Diskussions-Plattformen oder auch direkt per E-Mail oder via PM andere Mitglieder der Community ganz gezielt auf die Palme bringen. Da Trolle scheinbar immer und überall ihr asoziales Unwesen treiben, ist ein Blick auf die Beweggründe ihrer zutiefst destruktiven Verhaltensweisen sicherlich von psychologischen Vorteil. Betrachten wir also an dieser Stelle zum einen das typische Persönlichkeitsbild der...

0

Mit Hustenstiller gegen Typ2-Diabetes




Vor einiger Zeit wurde hier im WUNDERBLOG unter der Überschrift Robo Tripping – High durch Hustenstiller von der eher ungesunden Möglichkeit berichtet, wie man sich mit rezeptfrei erhältlichen Hustenstillern die Birne billig zudröhnen kann. Dabei spielte der Wirkstoff Dextromethorphan die psychotrope Hauptrolle. Nun hat sich herausgestellt, dass diese Substanz noch viel mehr kann, als quälenden Hustenreiz zu unterdrücken und/oder die kleinen grauen Zellen zum grooven zu bringen. Denn Wissenschaftler haben ganz nüchtern in kontrollierten Studien nachweisen können, dass Dextromethorphan sowohl die Insulin produzierenden Zellen strukturell kräftigt, als auch die Insulinproduktion selbst wirksam ankurbeln kann. Oder anders formuliert: Frei verkäuflicher Hustenstiller...

0

Shareconomy – Gutes tun fürs Glücksgefühl




Willst du glücklich sein im Leben, Trage bei zu andrer Glück, Denn die Freude, die wir geben, Kehrt ins eigne Herz zurück. Marie Calm Als mir mein seliger Vater diesen Spruch vor einer gefühlten Ewigkeit ins Poesiealbum schrieb, gab es weder den neumodischen Begriff der Shareconomy, noch das Internet mit all seinen Möglichkeiten zum Tauschen und Plauschen. Dennoch ist das Prinzip „Freude durch Teilen“ heute aktueller denn je. Denn gelebte Nachhaltigkeit auf allen Ebenen menschlichen Miteinanders ist ein Verhalten, das das gruppen- und rudelorientierte „Sozialwesen Homo Sapiens“ auf ganz natürliche Weise genuin glücklich macht. Und so wird die Formel Benutzen...

0

Zementroute Beckum – höchst fotogen!




(Zementroute Beckum) Große Ereignisse werfen ihre (Nacht)Schatten voraus. Angeschubst durch den hiesigen Blogbeitrag Der Zauber von Zement ist nun ein Foto-Projekt in Planung gekommen, bei dem es ordentlich was zu Gucken geben wird. Da werden Naturfreunde beim ebenso geschichtsträchtigen wie industriekulturellen Thema Zementroute Beckum ebenso auf ihre Kosten kommen wie die Liebhaber lebendig gebliebener Industriekultur. Und engagierte Warendorfer Lokalpatrioten sowieso Also: Bleiben Sie dran, wenn Sie am Fortschritt dieser frisch aus der Taufe gehobenen Foto-Planung interessiert sind. Oder nehmen Sie sofort Kontakt zu Projektleiter und Fotograf Daniel Deppe auf. Dann könnte es sein, dass er Ihnen jetzt schon einen „Sneak...

1

Neue Zivilisationskrankheiten: Handy-Nacken und SMS-Daumen




Geht Ihnen die „Generation Facedown“ genauso tierisch auf die Nerven wie mir? Wo man auch hinschaut, überall laufen sie mit gesenkten Köpfen durch die Gegend und stieren mit glasigen Blicken auf das mobile Mäusekino, während die wahre Welt ungesehen und unbeachtet links liegen gelassen wird. Und weil diese horizontal und vertikal stark beschränkten Scheuklappenvollpfosten wirklich gar nichts mehr mitkriegen, verursachen sie Unfälle ohne Ende. Sei es, weil hinter dem Lenkrad die Aufmerksamkeit statt auf den Verkehr auf das Smartphone gerichtet ist, oder sei es, weil diese blöden Blötschköppe einfach mal so über die Straße laufen, ohne vorher nach links oder...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen