WUNDERBLOG - Lesen macht Laune

3D-Beamer: Hervorragendes fürs Heimkino 1

3D-Beamer – Hervorragendes fürs Heimkino




Derzeit sehen wir ein großes Kinosterben. Das liegt nicht daran, dass keine sehenswerten Filme mehr produziert werden. Vielmehr ist es dem Umstand geschuldet, dass immer mehr Heimkino-Enthusiasten lieber zu Hause entspannt zu Popcorn und Nachos greifen, anstatt sich in einem Kinopalast für saftige Eintrittspreise über Sitzriesen, Handyabschaltvergesser und dreckige Toiletten zu ärgern. Natürlich ist die Kinobranche bestrebt, durch Features, die man zu Hause nicht erleben kann, einen Besuch im Cineasten-Palast doch wieder attraktiv (und vor allem unumgänglich) zu machen. Dazu zählte auch die Wiederentdeckung und technisch aufwändige Runderneuerung des 3D-Films. Doch kaum haben „Avatar“ & Co. sämtliche Besucherrekorde gebrochen und...

Dr. Murkes Wort zum Sonntag 1

Dr. Murkes Wort zum Sonntag




In Heinrich Bölls Geniestreich „Doktor Murkes gesammeltes Schweigen“ gilt es, auf einer bereits auf Tonband aufgezeichneten Hörfunkproduktion das Wort „Gott“ durch „jenes höhere Wesen, das wir verehren“ auszutauschen. Warum das am professionellen Schneidetisch der nicht näher benannten Rundfunkanstalt passieren muss, ist lange Gegenstand literarischer, philosophischer und auch politischer Debatten gewesen. Und auch heute noch ist „Doktor Murkes gesammeltes Schweigen“ ein ausgesprochen anregendes und sehenswertes Stück engagiert kritischer Kulturgeschichte. Hier und heute will ich mich an dem Diskurs über Bölls brilliante Satire jedoch nicht beteiligen. Im Landeanflug auf das christliche Fest der Liebe möchte ich lediglich die grundsätzliche Idee aufgreifen, Glauben...

Stricken als Meditationsübung 1

Stricken als Meditationsübung




Wenn die Kamine wieder wärmend knistern, aromatisch vor sich hin dampfende Heißgetränke aus Lieblingstassen genossen werden, und die Tage rasch zu langen Abenden runter dimmen, dann wird es allerhöchste Zeit für ein gemütlich kontemplatives Hobby. Hier hat sich, einmal wieder, der Phoenix in Form frisch erwachter populärer Woll-Lust aus der Asche erhoben. Schon lange war Stricken nicht mehr so beliebt wie heute. Auch ich habe diesen neuen Trend zum alten Nadelspiel mit Freude begrüßt. Ich gestehe es gleich: Gut stricken kann ich nicht wirklich, aber ich mache es trotzdem von Herzen gerne. Denn mir ist nicht primär an dem Ergebnis...

Nahtlose Endlosschals mit der Karabinerhaken-Technik 0

Nahtlose Endlosschals mit der Karabinerhaken-Technik




Vor einigen Wochen habe ich für mich die freizeitlichen Freuden des Strickens wieder entdeckt. Es bereitet mir große Freude, in gut sortierten schnuckeligen kleinen Wollgeschäften meine Phantasien fliegen und flauschige Strickgarnträume Wirklichkeit werden zu lassen. Da ich allerdings bei der ganzen Sache nur Spaß und keinen Stress haben will, lasse ich meine Bambusnadeln grundsätzlich nach zwei Grundprinzipien klappern: 1) Es darf nicht kompliziert werden oder in Arbeit ausarten. 2) Schöne Ergebnisse wollen schnell gesehen werden. Diese meine persönlichen Woll-Lust-Prinzipien ziehen wiederum zwei praxisorientierte Ableitungen nach sich: 1) Ich stricke bevorzugt Schals mit simplen Strukturmustern, die auf beiden Seiten das gleiche...

Neulich im Supermarkt 4

Neulich im Supermarkt




Wenn ich kann, vermeide ich es, zu den üblichen Stoßzeiten im Lebensmitteldiscounter als Kunde vorstellig zu werden. Doch nicht immer meint es mein Terminplaner gut mit mir. Und so musste ich letztens wieder einmal unfreiwillig Geisterbahn fahren. Was ich dabei erlebte, hat mir klar vor Augen geführt, warum Thilo Sarrazins Buch so breiten Zuspruch findet. Und warum man zum knallharten Kinderhasser werden kann, bevor man in der Kassenschlange ansteht. Mein Einkauf des Grauens begann mit dem gescheiterten Versuch, meine brav gesammelten Plastikflaschen, 8 Stück an der Zahl, dem Rücknahmeautomat zuzuführen. Denn vor mir standen zwei bunte Großfamilien, die jeweils mit...

Das Grundig TK42 als Zeitmaschine 0

Das Grundig TK 42 als Zeitmaschine




Als Gründungsmitglied der nachkriegsdeutschen Baby-Boomer-Generation hatte ich die Gnade und das Glück, dem Fortschritt der Unterhaltungselektronik live und in Farbe authentisch zeitgenössisch persönlich beiwohnen zu dürfen. Die Faszinationen, die all diese Musiktruhen, Röhrenradios und TV-Schränke auf mich als kleines Mädchen ausübten, sind auch heute noch ungebrochen in meinem Herz und in meinem Leben präsent. So ziert beispielsweise eine original Karstadt-Werbung aus meinem Geburtsjahr, selbstverständlich ehrfürchtig eingerahmt, meine Gemächer. Dort sieht man einen korrekt in Anzug und Schlips gewandeten jungen Mann vor seinem brandneuen hölzern eingehausten Fernseher knieen, während die Dame seines Herzens in einem hochgeschlossenen lachsfarbenen Kleid, an einem Cocktailtisch...

Hängt ihn höher 1

Hängt ihn höher, den Weihnachtsmann




Von der Straße aus sichtbare Weihnachtsdekoration à la „hängt ihn höher“ ist durchaus öffentliche Geschmackssache. Still vor sich hinleuchtenden LEDs kann man, insbesondere nach winterwunderlichem Sonnenuntergang, wohl immer eine gewisse behagliche Beschaulichkeit beimessen. Doch bei anderen Zielübungen auf zeitgeistliche Fettnäpfchen sind Volltreffer in die Schmerzzone buchstäblich vorprogrammiert. Selbstverständlich ist hier die Rede von all den ungezählten Nikoläusen und Weihnachtsmännern, die in zu Ewigkeit erstarrter Erfolglosigkeit an Regenrinnen, Balkonbrüstungen und Fenstersimsen emporzuklettern scheinen. Hängt ihn höher Ganz ehrlich – welcher hoffnungslos depressive Sarkast hat sich diesen Dekomüll ausgedacht? Wer will eigentlich einen übergewichtigen bärtigen Geschenkboten in gefährlich genickbrechender Höhe blödsinnig baumeln...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen