Nordsee, mon amour

Nordsee, mon amour

Nordsee, mon amour

Wenn es unser beider freiberufliche Arbeitswelt hin und wieder erlaubt, nehmen mein Mann und ich uns immer gerne eine klitzekleine Auszeit vom Alltag an der niederländischen Nordseeküste. Dann lassen wir uns für ein verlängertes Wochenende die schäumende See um die nackten Füße branden, machen stundenlange Strandspaziergänge und genießen das unkomplizierte Leben der typisch niederländischen Art.

Beim luxuriösen Fußpeeling am Strand zeigt sich in humorig unterhaltsamer Weise der kleine Unterschied. Während mein Mann mit einem bezeichnenden Freddy-Quinn-Funkeln in den Augen voller Wehmut den pausenlos paradierenden Containerschiffen hinterher schaut, sucht mein Blick mit der typischen Bodenhaftung der Jägerin und Sammlerin nach ausdrucksstarkem Treibgut. So habe ich am Ende eine Tasche voller Austernschalen und ähnlichem Gemuschel erbeutet, während mein Mann, wenigstens im Geiste, von einer maritimen Reise um die ganze Welt zurückkehrt.

Selbstverständlich sind es aber nicht nur diese mentalen oder materiellen Sammlerstücke, die uns süchtig nach der Nordseeküste sein lassen. Es ist die gesamte Anmutung dieser salzigen See, die uns entspannt und erfreut. Das ewige Rauschen des Meeres, die buchstäblich kackfrechen Möwen, das Knacken der Muschelschalen unter den bloßen Füßen, die herb würzige Seeluft – all das lässt urwüchsig erahnen, woher schlussendlich alles Leben kam. Und wenn wir auch den Schritt zurück ins Meer nicht in aller Konsequenz vollziehen können, so dürfen wir doch das Gefühl erleben, vom Sog und vom Sand elementar willkommen geheißen zu werden. Dazu stellen wir uns genau dort ans Meeresufer, wo die Wogen sanft auslaufen. Jede Welle, die wieder in den Schoß ihres Ursprungs zurückfließt, gräbt unsere nackten Füße ein kleines Bisschen weiter in den Sand ein. Es bedarf nur weniger Wogenzyklen, bis die Füße komplett den Blicken entschwunden sind. Dann allerdings muss man die Muskeln schon spielen lassen, um die vom Meer eingebuddelten Füße wieder zu befreien. Ein Spiel, das ich ewig treiben könnte.

Die niederländische Nordsee ist für mich ein magischer Ort, eine Quelle der Urkraft, eine Tankstelle der Seele. Natürlich nur weit außerhalb der Saison. Wenn mein Mann und ich den Strand (fast) ganz für uns alleine haben.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen