Neue Zivilisationskrankheiten: Handy-Nacken und SMS-Daumen

Geht Ihnen die „Generation Facedown“ genauso tierisch auf die Nerven wie mir? Wo man auch hinschaut, überall laufen sie mit gesenkten Köpfen durch die Gegend und stieren mit glasigen Blicken auf das mobile Mäusekino, während die wahre Welt ungesehen und unbeachtet links liegen gelassen wird. Und weil diese horizontal und vertikal stark beschränkten Scheuklappenvollpfosten wirklich gar nichts mehr mitkriegen, verursachen sie Unfälle ohne Ende. Sei es, weil hinter dem Lenkrad die Aufmerksamkeit statt auf den Verkehr auf das Smartphone gerichtet ist, oder sei es, weil diese blöden Blötschköppe einfach mal so über die Straße laufen,
ohne vorher nach links oder gar nach rechts zu gucken. Wenn sich diese Hirnspender damit lediglich selbst gefährden würden, dann würden die Folgen der Dummheit sozusagen in der Familie bleiben, und es könnte dem Rest der Welt egal sein. Doch leider müssen immer mehr unschuldige Leute schmerzhaft die an Idiotie grenzende Ignoranz der Smartphone-Junkies ausbaden. Da habe ich mir, ich gebe es hier offen und ehrlich zu, schon oft gewünscht, dass es eine Seuche geben möge, die ausschließlich diese Spackos heimsucht, und die so richtig an die Substanz geht. Nun ja – manchmal werden Wünsche wahr 😈

Die Last des Handy Lasters – Handy-Nacken durch Smartphone?

In jungen Jahren schon eine komplett abgewirtschaftete Halswirbelsäule wie ein Paarundsiebzigjähriger? So richtig schön mit fiesen Schmerzen und ursächlich weder zu behandeln noch zu heilen? Das nennen wir heute einen Handy-Nacken. Der kommt daher, dass die Murmel gute fünf Kilo wiegt, die beim ewigen vornübergebogenen Runterglotzen die Bandscheiben der Halswirbelsäule per Eigengewicht buchstäblich wegfräst. Dann laufen die Wirbel sozusagen auf den Felgen weiter. Das gibt ordentlich Abrieb und jede Menge Beschwerden. Für den Rest des Lebens. Denn dieser strukturelle Schaden geht nie wieder weg.

Und was sich früher gestandene Moped-Fahrer durch das Kuppeln (besonders in Stau-Fahrten) weggeholt haben, nämlich einen chronischen Aua-Daumen, dass kriegen die SMS-Süchtel heute durch das pausenlose stupide Rumrasen mit dem Daumen auf der Zwergentastatur. Et voilà: Fertig ist der fiese SMS-Daumen.

Da wünscht man sich doch fast die guten alten Zeiten des Mausarms zurück. Den holte man sich wenigstens noch grundsolide am Schreibtisch. Ohne durch die eigene grenzenlose Dämlichkeit andere Menschen an Leib und Leben und an Hab und Gut zu gefährden 🙄

So nehme ich mit tiefer Befriedigung und mit einem gerüttelt Maß an Schadenfreude zur Kenntnis, das all jene, denen das virtuelle Rumgedaddel so sehr viel mehr bedeutet als das richtige Leben, alsbald von letzterem schmerzlich und konsequent abgestraft werden. 👿

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Essi sagt:

    Ganz wichtiger und aktueller Beitrag dazu:

    Immer mehr Handy-Sünder am Steuer
    http://www.derwesten.de/nrz/staedte/essen/immer-mehr-handy-suender-am-steuer-id10468144.html

    Es graust mich, wie diese Idioten meine, ja, MEINE Sicherheit gefährden!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen