Freiheitsberaubung durch Impfpflicht vom antisozialen Angstminister

Freiheitsberaubung

Freiheitsberaubung

(Freiheitsberaubung) Viele stark verwirrte Demenzpatienten laufen durch ihren ungesteuerten Bewegungsdrang Gefahr, schwer zu stürzen, und sich dabei erheblich zu verletzen. Doch darf man, um diese Menschen vor den Folgen solcher Unfälle zu bewahren, einfach mal nachts die Seitensicherungen am Bett hoch machen? Nein, das darf man tatsächlich nicht. Denn das wäre strafrechtlich relevante

Freiheitsberaubung

Die Begründung für diese grotesk und absurd wirkende Anordnung lautet, und das ist leider absolut kein Scherz: Jeder Mensch hat das Recht darauf, zu stürzen. Es ist also völlig in Ordnung und sogar vorgeschrieben, jene hilfsbedürftigen Menschen, die geschützt werden könnten, nicht zu schützen, weil sie dann ihr Recht, derbe auf die Fresse zu fliegen, nicht mehr wahrnehmen könnten. In diesem Zusammenhang muss folgende Frage erlaubt sein:

Habe ich als Mensch das Recht, an Corona zu erkranken?

Ich sage: Wenn ich das Recht habe, schwer zu stürzen, dann muss ich auch das Recht haben, an Corona zu erkranken. Folgerichtig handelt jeder im Sinne einer Freiheitsberaubung, der mich zu einer Impfung zwingen will. Insoweit wäre es juristisch absolut alternativlos, den Impfzwangs-Angstminister aus dem Amt für Pathogene Panikmache vor den Richter zu zerren und ihm kollektive Freiheitsberaubung zur Last zu legen.

Freiheitsberaubung hat viele Gesichter

Wenn es einen echten (!!!) und unschädlichen (!!!) Impfstoff (!!!) gäbe, der Corona wirklich verhindern und das Virus am Ende zuverlässig ausrotten könnte, dann wäre eine Impfpflicht diskutabel. Doch die derzeit kursierende und wie sauer Bier angebotene Gensuppe geht allenfalls als problematisches Möchtegern-Prophylaktikum durch. Wer sich dieses Zeug in den Körper jauchen lässt, riskiert üble Nebenwirkungen und gravierende Impfschäden bis hin zum qualvollen und sinnlosen Tod. Und was hat man von dem ganzen Geraffel, nachdem man sein kostenloses Impf-Abo ausgeschöpft hat? Man kann immer noch erkranken, auch schwer, auch mehrfach, und man kann immer noch andere Menschen infizieren. Was soll denn das bitte für ein „Impfstoff“ sein, der weder mich noch meine Kontaktpersonen vor einer Erkrankung schützt? Der mir statt dessen schwerste Impfschäden von der Hirnvenenthrombose über Gesichtslähmungen, Erblinden oder schwere Gelenkschäden (u.a.) in Aussicht stellt? Und über den sich das Coronavirus bestenfalls totlacht? Trotz dieser glasklaren und wissenschaftlich belegten Faktenlage will der amtierende Angstminister und leidenschaftliche psychopathische Pharmalobbyist nicht ruhen und rasten, bevor er nicht jedem Menschen diesen unausgegorenen hochgefährlichen Gen-Mist untergejubelt hat. Wenn das keine hochgradig kriminelle Freiheitsberaubung ist, was dann?

Fazit

Wenn ich das Recht habe, zu stürzen, dann muss ich auch das Recht haben, mich mit Corona anzustecken. Und wenn ich dieses Recht habe, dann darf mir dieses Recht nicht genommen werden. Auch nicht von einem selbstbesoffenen beratungsresistenten und faktenfernen Angstminister, der sich ganz offensichtlich nur noch der Befriedigung seiner persönlichen Machtphantasien verpflichtet fühlt, und der in diesem Sinne auch nicht vor kollektiver Freiheitsberaubung zurückschreckt. Wer aktiv dazu beitragen will, dass dem Angstminister endlich der Boden unter den Füßen weggezogen wird, der kann hier seine Stimme dazu erheben.

– Milla Münchhausen –

Beitragsbild / Symbolfoto von Pim Chu auf Unsplash

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Ronald sagt:

    Wieder einmal sprechen Sie mir direkt aus dem Herzen, vielen Dank!
    Die Liste der anklagbaren Vergehen, nicht nur von Kasper Karl, sondern von sämtlichen Regierenden von Bund und Ländern wird länger und länger. Allein die Verabschiedung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht von Bundestag und Bundesrat sollte die Tatbestände der gemeinschaftlichen Erpressung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung erfüllen.
    Wenn die Impfpflicht unter den derzeitigen Voraussetzungen zielführend sein soll, dann frage ich mich:
    Wieso muss ein Geimpfter trotzdem noch eine Maske tragen?
    Wieso muss ein Geimpfter weiter soziale Distanz wahren?
    Wieso kann ein Geimpfter das Virus weiterverbreiten?
    Wieso kann ein geimpfter an dem Virus erkranken gegen das er geimpft wurde?
    Wieso liegen Geimpfte auf den Intensivstationen, wenn der Impfstoff genau das verhindern soll?
    Wieso muss ein Geimpfter sich testen lassen?
    Wieso muss man mehrfach geimpft werden und die Impfung immer wieder auffrischen?
    Wieso wird ein Impfstoff als sicher bezeichnet, wenn nachweislich Menschen durch die Impfung schwer erkranken und sogar sterben?
    Vor Corona war jeder Bürger frei, über sich und seinen Körper zu entscheiden. Es war sogar eines dieser Grundrechte, die heute noch nicht einmal mehr zitiert werden.
    Die deutschen Machthaber haben die Apartheid für sich neu entdeckt, nur diskriminieren wir jetzt nicht mehr nach Hautfarbe oder nach Geschlecht, sondern nach Lebensentscheidung. Es ist eine autoritäre, staatlich festgelegte und organisierte Trennung der Bevölkerung mit einer selbsterklärten Vorherrschaft der sogenannten Geimpften.
    Nach aktuellen medizinischen Erkenntnissen gibt es keine erklärbare Begründung für eine Besserstellung von Geimpften oder sogar im superlativ gipfelnden Berufsverbot für Ungeimpfte.
    Der Betrug am Volk erklärt sich darin, dass Diejenigen, welche sich haben impfen lassen, um ihre Freiheit zurückzugewinnen, letztlich genau diese aufgegeben haben. Sie haben sich in ein System begeben, welches von nicht mehr kalkulierbaren wiederholten Impfungen und staatlicher Kontrolle abhängt. Um aus dieser Dauerschleife des Russisch Roulette, mit fragwürdigem Injizieren höchst suspekter Substanzen in den Körper, auszubrechen müssen sie sich selbst wieder zum coronalen Outlaw degradieren.
    Wie weit es mit der Ignoranz rechtsstaatlicher Grundsätze gediehen ist, sieht man am jüngsten Possenstreich seiner Excellenz, Karl dem Kasper. Erst vergibt er, um sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen, die Macht über den Genesenenstatus an eine staatliche Behörde. Kommt diese allerdings zu nicht nachvollziehbaren, schnell aus der Hüfte geschossenen Beschlüssen und löst damit eine ganzstaatliche Entrüstung aus, reißt er in überlegener Manier die Macht wieder an sich.
    Dieses gesamte Prozedere hätte einen parlamentarischen Beschluss erfordert. Doch darüber denken heute Politiker nicht einmal mehr nach. Mit der selbst zugeteilten Macht, der an das Ermächtigungsgesetzt erinnernden Änderungen am Infektionsschutzgesetz oder der früheren sogenannten Bundesnotbremse herrschen die gewählten Volkvertreter mit an Monarchie grenzender Selbstherrlichkeit.
    Fassen wir zusammen, zu Erpressung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung reihen sich noch Betrug und Amtsanmaßung ein.
    Wenn ich mir nun die erst jüngsten beschlossenen „Lockerungen“ betrachte und den dafür angestrebten Zeitraum sowie die daran geknüpften Bedingungen, kann ich nur sagen: „Schiebt euch euren „Freedom Day“ dahin wo die Sonne nicht scheint!“
    Nicht zu Unrecht stößt man vermehrt auf das Zitat von Papst Leo XII.:
    „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht, Gehorsam aber Verbrechen!“

  2. Lasst Euch nicht katholisch machen sagt:

    Es war schon immer die Spezialität der katholischen Kirche, ihre Schäfchen durch Angst und Schrecken dumm und gefügig zu halten. Nun scheint die spanische Inquisition wieder ihr Haupt zu erheben. Die Menschen der Jetzt-Zeit erwartet eine hochnotpeinliche Blutgerichtsbarkeit, in der sie am Ende in das heilige Sakrament der Corona-Impfung einwilligen müssen. Tun sie dies nicht, erwartet sie erst der öffentliche Pranger, gefolgt von drakonischen Bestrafungen, und später vielleicht sogar der Scheiterhaufen. Wenn man weiß, dass Großinquisitor Klabauterbach eine streng katholische Erziehung genossen hat, könnten an diesem Punkt ein oder zwei Dinge hinsichtlich seines leider absolut fehlgeleiteten Sendungsbewusstseins begreiflich werden.

  3. Anonymous sagt:

    Lauterbach kritisiert derzeit die Bildzeitung scharf – Ihro Gnaden fühlt sich von dem Revolverblatt ganz offensichtlich verleumdet. Dazu sage ich nur 2 Dinge:
    1) Wenn BILD wirklich und nachweislich gelogen hätte, würde der Pharmapapst nicht bloß beleidigt moppern, sondern juristische Schritte einleiten.
    2) Prinzregent Lipobay muss man gar nicht verleumden. Wenn man nur ganz einfach klipp und klar beschreibt, welchen Dreck dieser Krankenhausvernichter und Pflegerverächter in echt am Stecken hat, dann reicht das völlig aus, um die moralische Integrität dieses faktenblinden Impftyrannen zur Diskussion zu stellen.

  4. Ü50 sagt:

    Jetzt keult der in die Ecke gedrängte Impfimperator auch noch gegen die CDU wie eine kleine beleidigte Leberwurst, der man im Sandkasten das Förmchen geklaut hat. Wie ein trotziger rotziger Bengel, der wütend mit dem Fuß aufstampft, weil er nicht sofort seinen Willen bekommt. Benimmt sich so ein Politiker von Format? Ist das das Verhalten eines überzeugenden Charismatikers? Dieser so genannte Minister ist ein tragischer Beleg für die trostlose Tatsache, dass es Deutschland mehr und mehr an echten kernigen klugen hochkarätigen Politikern mit intelligentem Weitblick und Feingefühl fehlt. Wohin ist dieses Land nur gekommen? Die ganze Welt macht sich schon über Deutschland lustig. Peinlicher geht es kaum.

  5. Grundrechteverteidiger sagt:

    „Überlastung der Intensivstationen“ – selbst das One-Man-Panikorchester Lauterbach musste das Dogma der Gesundheitspolitik mittlerweile räumlich und zeitlich relativieren. Aber man hat uns zwei Jahre damit das Leben versaut, Kindern den Unterricht verwehrt, wirtschaftliche Existenzen vernichtet, Grundrechte einkassiert und eine ganze Gesellschaft komplett terrorisiert. Und das alles – für nichts?

    Quelle: Nach über zwei Jahren Lockdown, Zwangsmaßnahmen, Wirtschaftsblockade und Einschränkung bürgerlicher Freiheit und der Grundrechte ist Deutschland wirtschaftlich wie demokratisch ein Sanierungsfall – und soziopsychologisch behandlungsbedürftig.

    Wie lange darf sich dieser unsägliche Klabauterbach denn noch ungehindert als einsichtsferner Tyrann produzieren?

  6. Philosophin sagt:

    Der hervorragende Psychiater Ernst Kretschmer hat einmal gesagt:

    Die Psychopathen sind immer unter uns. In kühlen Zeiten begutachten wir sie – in heißen Zeiten regieren sie uns.

    Anscheinend haben wir in Deutschland im Moment sehr heiße Zeiten – und jede Menge Psychopathen auf der Brücke des sinkenden Schiffes Deutschland.

    Dazu kommt noch ein passgenaues Zitat von Franz von Seboca:

    Wenn Psychopathen in freien, allgemeinen und gleichen Wahlen zu Führern bestimmt werden, wirft das Fragen nach der geistigen Gesundheit des Wahlvolkes auf.

    Gut, das deutsche Stimmvieh hat Lauterbach jetzt nicht direkt zu seinem Führer gewählt (obwohl der das fest zu glauben scheint). Gleichwohl muss in Anbetracht der derzeit amtierenden intelligenzbefreiten Politkaste sehr dringend an der geistigen Gesundheit des Wahlvolkes gezweifelt werden. Denn:

    Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber (Bertolt Brecht)

  7. J. J. Kater sagt:

    Kleine Anmerkung: Karl Lauterbach ingnoriert vehemement sämtliche Warnungen von kompetenten medizinischen Fachpersonen wegen schädlicher Nebenwirkungen. Siehe hier:
    https://7argumente.de/

    Oder auch hier im Ganzen als PDF zum Herunterladen:
    https://7argumente.de/download/910/

    Inzwischen haben sich in meinem direkten Freundes- und Bekanntenkreis üble bis schwerwiegende Nebenwirkungen ergeben. Damit meine ich keine Bekannten, die einen kennen, der einen kennt.Und da gibt es immer noch Ärzte, die auf diesen Dreck schwören. Wo haben die gelernt? Leute, macht mal die Augen auf und schärft Eure Sinne.

    Abschlussnotiz: Ich bin Impfbefürworter – absolut. Aber nicht für eine experimentell und in aller Eile zusammengerührte Brühe. Zumal schädliche Nebenwirkungen und sogar Todesfälle mehr und mehr ans Licht kommen. Davon möchten Pfizer und Konsorten jedoch nichts wissen. Und allen voran unser Kalle.

  1. 24. Februar 2022

    […] Ohne Nadel kein Pieks. Und diese Nadel, die bislang auf gut Glück in den Oberarm gerammt wurde, kann im Muskelgewebe landen, muss aber nicht. Denn wenn Sie die Arschkarte gezogen haben, punktiert die Nadel ein Gefäß. Und dann landet die brandgefährliche Impfsuppe nicht im Muskel, sondern in der Blutbahn, wo sie absolut nicht hingehört. Die Folgen dieses „Hoppala“ können sich anschließend u.a. als Herzmuskelentzündungen, Gesichtslähmungen, Gelenksentzündungen, Hirnvenenthrombosen, Erblindung und ähnlich erfreulichen Krankheitsbildern äußern. Denken Sie jetzt wieder, dass die Bloggerin übertreibt? Nein, das tut sie schon wieder nicht. Denn wegen dieser dummen kleinen Sache empfiehlt inzwischen das Kommunikationskompetenzzentrum (Ironiemodus aus) RKI beim Impfen die so genannte Aspiration. Das bedeutet, dass sich der Impfarzt beim Setzen der Nadel mit einer durchaus schmerzhaften Prozedur davon überzeugen muss, dass die Nadel auf jeden Fall im Muskelgewebe und nur ausschließlich dort gelandet ist. Denn die Genbrühe darf unter gar keinen Umständen in der Haut, unter der Haut oder in einem Blutgefäß landen. Wenn sie das täte, dann heißt es: Impfschäden ahoi! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield