Demenz darf kein Tabuthema mehr sein!

Rudi Assauer hat Demenz. Doch woher kenne ich, ein bekennender Fußballverweigerer und Antikicker, überhaupt diesen Namen? Ich kenne ihn, weil der selbstbewusste Charismatiker und Zigarrenraucher Rudi Assauer die Größe und den Mut bewiesen hat, mit seiner Demenz an die Öffentlichkeit zu gehen. Dieser bewundernswerte und willensstarke Mann steht zu seiner Demenz und hat mit seinem publikumswirksamen Vorbild enorm dazu beigetragen, das Tabuthema Demenz ins Land und dort in die Köpfe zu tragen. S04-Fans und auch alle anderen Fußballverrückten mögen es mir nachsehen, dass ich diese grandiose und tapfere persönliche Leistung von Rudi Assauer unendlich viel höher einschätze als jedes noch so spektakuläre Tor. Und ich will das auch gerne begründen.

Demenz betrifft Millionen von Menschen

Demenz geht uns alle an

Demenz geht uns alle an

Derzeit leben in Deutschland etwa 1,7 Millionen Menschen mit der Diagnose Demenz. Die Dunkelziffer könnte diese Zahl noch erheblich erhöhen. Und jedes Jahr kommen geschätzte 100.000 neue Fälle von Demenz dazu. Es handelt sich hier also nicht um eine seltene Störung, sondern um eine weit verbreitete und ständig stark zunehmende schwere und unheilbare Erkrankung. Die von Demenz betroffenen Menschen werden früher oder später zu Pflegefällen. Will heißen: Zu Personen, die auf ständige und umfassende Hilfe, Betreuung und Unterstützung in stetig wachsendem Umfang angewiesen sind. Doch nicht nur die schiere Menge von Demenzpatienten lässt Besorgnis aufkommen. Tatsächlich ist es das Unwissen über und das Unverständnis von dieser Krankheit, was massive Probleme mit sich bringt. Sowohl in Pflegeeinrichtungen als auch im Rahmen der häuslichen Pflege durch Angehörige. Denn anders als ein hirngesunder Patient, der lediglich einen Beinbruch vom letzten Skivergnügen auskurieren muss, kann sich ein Mensch mit Demenz seiner Umwelt nicht mehr ohne weiteres verständlich machen. Wenn dann die professionellen oder die privaten Pfleger die Demenz als Krankheit nicht verstehen und begreifen, dann erwartet den Demenzkranken ein schlimmes Schicksal. Ganz egal, wie gut es seine aufopferungswilligen, aber leider unwissenden Mitmenschen auch grundsätzlich mit ihm meinen mögen.

Demenz muss man verstehen lernen, um helfen zu können

Demenzpatienten leben in ihrer ganz eigenen emotionalen Welt und müssen mit einem irreparabel geschädigten Gehirn klarkommen, dessen Funktion mehr und mehr abnimmt. Nur ein genau beobachtender und ausgesprochen empathischer Fachmann kann mit viel detektivischem Spürsinn erahnen, was ein Mensch mit Demenz zum Ausdruck bringen will und was er braucht. Um diese verstehende Fähigkeit zu erwerben, erfordert es jede Menge Erfahrung und noch mehr Beratung und Aufklärung durch geschulte Fachleute. Guter Wille und ein freundliches Wesen reichen leider absolut nicht aus, um einen Demenzkranken angemessen betreuen zu können. Doch weil Demenz immer noch als ein Tabuthema behandelt wird, weil die Betroffenen als „Irre“, als „Verrückte“ oder als „Bekloppte“ stigmatisiert werden, besteht hier wenig Nachfrage nach einer praxisorientierten Schulung für professionelle oder private Betreuer. Lieber mal höchst verschämt totschweigen, dass man selbst (Gott bewahre!), der eigene Partner oder die eigenen Eltern unweigerlich in den eigenen mentalen Sonnenuntergang gehen müssen. Und so kommt es, dass sich die Symptome der Demenzpatienten stark verschlimmern, obwohl es nach außen so scheinen mag, dass alles für diese „Durchgeknallten“ und „schwierigen Nullchecker“ getan wird. So sorgt die ebenso ungerechte wie auch völlig unangebrachte Tabuisierung dafür, dass Demenzpatienten nur durch Unwissenheit und Unverständnis grausam leiden müssen. Von absichtlicher Gewalt in der Pflege durch gestresste, frustrierte und ungeeignete „Betreuungskräfte“ ganz zu schweigen.

Demenz enttabuisieren

Unser Gehirn ist ein Körperteil wie jeder andere auch. Schämt sich ein Patient für seinen Schnupfen oder für seine Rückenschmerzen? Nein, tut er nicht, warum sollte er auch? Wenn man krank ist, dann ist man eben krank. Und manch einer prahlt sogar im Wartezimmer mit seinen diversen Malessen. Doch wie reagiert man, wenn das Oberstübchen einen Knacks hat? Peinlich, peinlich. Einen Hirnschaden will man genauso wenig haben (oder gar öffentlich zugeben) wie Hämorrhoiden oder Genitalherpes. Dabei handelt es sich hier wie dort schlicht und ergreifend um Erkrankungen, mit denen man zum Arzt geht, um Hilfe und Heilung zu erhalten. Wenn das endlich in den Köpfen der Menschen ankommen könnte, wäre viel Leid zu verhindern, bevor es entsteht. Was mich wieder zu Rudi Assauer führt. Dieser wahrscheinlich prominenteste Demenzpatient von allen hat sich nicht gesenkten Hauptes und peinlich berührt versteckt. Er ist offensiv an die Öffentlichkeit gegangen und hat seine Demenz zum Thema gemacht. Gäbe es mehr solche tollen Menschen wie ihn, könnte das bitter nötige Verständnis für Menschen mit Demenz schon sehr viel weiter sein.

– Carina Collany –

Beitragsbild: Daniel Deppe

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 19. April 2018

    […] haben? Warum machen Sie nicht mal einen schmissigen Song über Blinde, über Amputierte oder über Demente? Das sollte doch Ihren billigen Zynismus und schamlosen Geschmack bestens treffen, Herr […]

  2. 11. Juni 2018

    […] wir, der Einfachheit halber (und dem ICD-10 zum Trotz), einmal Fugue und schwere Demenz in einen Topf. Dann einmal kräftig umrühren und die einzelnen Aspekte in eine fiktive und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen