Mit schnellen Spielen gegen Demenz

Mit der Diagnose Demenz ist in aller Regel ein außerordentlich betrübliches Schicksal besiegelt. Stück für Stück vergisst der von Demenz betroffene Mensch seine Umwelt, seine sozialen und freundschaftlichen Gefüge, seine familiären und partnerschaftlichen Bande, sein gesamtes einmaliges Leben und am Ende sogar sich selbst. Um den eigenen Geist vor so einem schrittweisen schlimmen Zerfall der eigenen Existenz zu bewahren, könnte fast jedes wirksame Mittel recht sein. Zum Glück gibt es da eine außerordentlich vergnügliche Vorbeugung, die nichts kostet, die Spaß macht und die ebenso effektiv wie effizient dazu beitragen kann, einer Demenz vorzubeugen. Das Zauberwort hierzu heißt: Schnelle Spiele.

Spielend der Demenz ein Schnippchen schlagen

Wie forschende Wissenschaftler nun belegen konnten, hat ein in rasante Spiele verpacktes und, ganz wichtig, regelmäßiges Training der visuellen Aufmerksamkeits- und Konzentrationsleistung bei mental munteren Senioren zwei extrem willkommene Effekte:

  1. Generalisierung der spielend erworbenen gesteigerten Reaktionsgeschwindigkeit und dadurch eine wesentlich höhere Leistungsfähigkeit im ganz konkreten hektischen Alltag.
  2. Senkung des Risikos, im Alter an Demenz zu erkranken, um satte 48 Prozent.

Dazu nachfolgend ein wörtliches Zitat aus dem Artikel
Hilft Gehirnjogging doch gegen Demenz?

(…) So waren Personen, die regelmäßig trainierten, generell aufmerksamer und waren zudem beim Autofahren reaktionsschneller und folglich in weniger gefährliche Manöver verwickelt. Im Vergleich zu Menschen, die kein Hirnjogging machten, sank der Anteil derjenigen, die im Alter das Autofahren ganz aufgeben mussten, dadurch um 40 Prozent (…)

(…) Vor allem das „Speed of Processing“-Training verringerte das Demenzrisiko bei den Senioren und verzögerte das Einsetzen des geistigen Abbaus deutlich. Nach mindestens zehn solcher Sitzungen war ihr Risiko im Vergleich zur Kontrollgruppe nach zehn Jahren um 48 Prozent reduziert (…)

Schnelle Spiele gegen Demenz

Schnelle Spiele gegen Demenz

Ein Spielchen in Ehren kann also demenzielle Entwicklungen wirksam abwehren. Vorausgesetzt, man spielt das Richtige. Wer sich den oben verlinkten und auszugsweise zitierten Artikel aufmerksam durchliest, wird sehr schnell sehr konkret wissen, welche rasanten Games das Gehirn vor Demenz schützen können.

Der Doktor empfiehlt: Mindestens dreimal täglich (und gerne deutlich öfter) ein schnelles Spielchen durchziehen. Dann bleiben auch betagtere Oberstübchen immer flott unterwegs und gut in Schuss. Mehr Spaß kann geistig gesund erhaltendes Training ganz sicher nicht machen.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen