Bewahre den Hund – Deutschland, Deine Untertitel

Deutsche Untertitel sind ...

Deutsche Untertitel sind …

(Dumme deutsche Untertitel) Der deutsche Blu-Ray-Gucker ist anscheinend ein unzurechnungsfähiger Vollhorst. Warum sonst dürfte ihn die FSK selbstherrlich herablassend bevormunden wie einen grenzdebilen Hilfsschüler, den man vor sich selbst und vor der Bohrinselgefahr schützen muss? Und warum sonst würden ihm ebenso überflüssige wie blödsinnige Untertitel zugemutet, die ihm jedwedes Quantum an Sprachkompetenz aberkennen? Die deutsche Heimkinopolizei versteht sich wirklich ganz hervorragend darauf, mit dümmlich belehrender Klugscheiße beim selbstbewussten Pixelpublikum für blanke Entrüstung zu sorgen. Während die fast schon diktatorische Bevormundung durch eine selbstbesoffene FSK bereits mehrfach ein internettes Thema war, hat das Kapitel „Untertitel“ für meinen Geschmack im Netz noch nicht die notwendige kritische Beachtung gefunden. Das möchte ich mit diesem Beitrag ändern. Darum hier ein paar meiner Gedanken für die absolut intelligenzferne deutsche Untertitelidiokratie auf den Silberscheiben, verbunden mit der Hoffnung auf eine rege Diskussion.

Wie Untertitel den Fokus stören

Gerade gönne ich mir im gut gebauten Heimkino einen spannenden Film und bin schon ganz in die Handlung auf der Leinwand eingetaucht. Auf der nächtlich finsteren Straße versucht der Held gerade, dem Bösen Einhalt zu gebieten und möglichen Hinterhalten zu entgehen. Hier und da säumt ein ebenso einsames wie belangloses Straßenschild den Weg, wie es nun mal bei Straßen so ist. Gerade haben sich meine gebannt spähenden Augen an das bedrohliche Dunkel gewöhnt, da knallt ein grellweißer großbuchstabiger deutscher Untertitel mitten auf meine Netzhaut. Dieser Untertitel informiert mich völlig überflüssiger und maximal ungebetener Weise darüber, dass das für die Filmhandlung gänzlich unbedeutende Straßenschild hier das Parken verbietet. Großartig! Leicht verblitzt und derbe verärgert versuche ich, wieder zu der so gnadenlos unterbrochenen Handlung zurückzufinden. Allerdings werde ich für den Rest der Heimkino Vorstellung den Gedanken an einen Baseballschläger nicht mehr los. Denn mit dem würde ich gerne mal den Arbeitsplatz eines deutschen Untertitel-Schwachmaten gründlich und durchaus auch abschließend bearbeiten

Wo sind die Untertitel, wenn man sie wirklich mal braucht?

Hin und wieder würde man schon gerne wissen, was da in einer Sprache geschrieben steht, die man selbst zum schnellen Lesen und Verstehen nicht gut genug beherrscht. Sei es eine alles entscheidende Nachricht, die dem Helden Sorgenfalten ins Gesicht zieht, oder sei es ein Warnschild in einer geheimnisvollen technischen Einrichtung. Es gibt ja wirklich immer mal zentrale Szenen, in denen das geschriebene Wort zu dramatischen Wendungen führen kann. Jetzt könnte ich einen erhellenden Untertitel gut gebrauchen. Doch da kann ich lange warten. Scheinbar ist alles, was über „Parken verboten“ hinaus geht, für die deutsche Untertitel-Gurkentruppe zu anspruchsvoll. Vielen Dank auch

Untertitel dumm und dümmer

Gelegentlich wächst so ein geistiger Untertitel-Tiefflieger aber doch über sich hinaus. Das kann passieren, wenn einer nur denkt, dass er die fragliche Fremdsprache beherrscht, dieses Denken aber völlig falsch ist. In einem Film, dessen Titel ich leider nicht mehr erinnere, wurde tatsächlich ein Warnschild mit der Aufschrift „Beware of Dog“ stante pe mit dem Untertitel „Bewahre den Hund“ kommentiert. Ich weiß nur noch, dass ich darob so fassungslos und auch so angefressen war, dass ich darüber den Rest des Films gar nicht mehr in mich aufnehmen konnte. So viel selbstherrliche bigotte Blödheit kann wirklich nur in einem Land erblühen, dass vor devot übernommenen Anglizismen nicht mehr geradeaus gucken kann und seinen Heimkinoliebhabern gleichzeitig jedwede zweisprachige Verständnisfähigkeit abspricht

Hey Ihr da draußen, die Ihr uns mit dieser deutschgequirlten Sprachscheiße quält:

You go me on my nerves! Ashammed you what! Have you the ass open?

– Milla Münchhausen –

Beitragsbild: Lichtspieler

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen