Dieses Bier macht auch den Arm strong!

dopingbierDenkt man an Doping, dann entstehen vor dem geistigen Auge die unangenehmen Bilder von Spritzen, von verbotenen Eigenblut-Behandlungen und von unappetitlichen Urinkontrollen bei Spitzensportlern, die angeblich noch nicht mal dieses Wässerchen trüben können. Doch bevor man drahtige Tour de France Strampler, perfekt definierte Bodybuilder oder ähnlich stahlharte Zeitgenossen allzu kritisch in Augenschein nimmt, sollte man auch schon mal aufmerksam auf den Boden des eigenen Bierglases blicken. Denn die schottische Brauerei BrewDog mischt gerade mit einem Gebräu den Markt auf, welches mit dem guten alten deutschen Reinheitsgebot nicht mehr allzu viel zu tun hat. Wer sich das „Never Mind The Anabolics“ hinter die Binde kippt, der sollte schon sehr genau wissen, was er da verkonsumiert. Unter anderem sind hier die folgenden Zutaten zu nennen, die bei jedem Doping-Kontrolleur sofort sämtliche Alarmsirenen losheulen lassen:

– Kreatin
– Guarana
– Schwarze Tollkirsche
– Kolanuss
– Elefantenohrbaumwurzel
– Matcha-Tee
– Maca-Pulver

Da fallen die lächerlichen 6,5% Alkohol als psychotrope Beimengung wohl kaum noch ernsthaft ins Gewicht.

Wer sich dieses Bier schmecken lässt, sollte besser keine Probleme mit für Leistungssportler illegalen Substanzen in seinem Blut haben. Wer dagegen mit Doping-Fahndern keine Sorgen haben muss, der könnte diesen außergewöhnlich angereicherten Gerstensaft durchaus mal bei der nächsten Techno-Party im Rahmen eines Selbstversuches austesten. Denn im Sinne des mit gutem Grund strengen deutschen Betäubungsmittelgesetzes (BTM) ist in diesem Bier kaum etwas enthalten, was einen polizeilichen Bluttest fürchten müsste.

Übrigens: Matcha-Teepulver aus gut sortierten Teeläden und Guaranapulver-Kapseln aus der Apotheke würden wahrscheinlich genau den gleichen Zweck erfüllen – allerdings ohne den coolen Hipness-Faktor des in der Grauzone zur Illegalität beheimateten schottischen Bierdopings 😉

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Carina Collany sagt:

    Huhu Frau Kollegin 😉

    Wie die Wissenschaft inzwischen herausgefunden hat, ist auch ganz normales Bier schon in der Lage, allein durch seinen Geschmack seine Genießer glücklich zu machen. Sogar ohne Alkohol:

    Bier-Geschmack aktiviert Glückshormon im Gehirn

    http://www.welt.de/wissenschaft/article115326420/Bier-Geschmack-aktiviert-Glueckshormon-im-Gehirn.html

    Wer braucht also noch „Sex & Drugs“, wenn er statt dessen Bier & Rock’n Roll haben kann? 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen