DMT: Mentale Erweiterung mit molekularer Magie?

DMT: Mentale Erweiterung mit molekularer Magie?Die Substanz trägt die Bezeichnung Dimethyltryptamin (abgekürzt DMT)

http://de.wikipedia.org/wiki/Dimethyltryptamin

und nimmt sich vom rein biochemischen Standpunkt durchaus unspektakulär aus. Das schlicht gestrickte DMT-Molekül findet sich in den Köpfen der Menschen, in zahlreichen Pflanzen und auch in einigen Tieren. Diese Fakten für sich genommen würden sicher noch niemand vom Stuhl reißen. Doch es gibt zwei Dinge, die sowohl Wissenschaftler als auch spirituell aufgeschlossene Menschen aufmerken lassen:

1) DMT scheint, obwohl es unter irdischen Lebensformen erstaunlich weit verbreitet ist, keinen bislang erkennbaren neurophysiologischen Zweck zu erfüllen. Normalerweise macht die Natur mit Material, das niemand braucht, kurzen Prozess. Warum nicht auch hier?

2) DMT, als Rauschdroge zugeführt, wirkt in absolut überwältigender Weise entheogen. Versuchspersonen berichten von mystischen Erlebnissen, mächtigen Gefühlen und einer als hyperreal wahrgenommenen Realität weit jenseits verbaler Beschreibungsmöglichkeiten.

Da stellt sich die Frage, warum die Evolution uns allen eine Fahrkarte zu anderen Dimensionen und göttlichen Welten ans Hirn getackert hat, ohne jedoch den entsprechenden Zug freiwillig in den mentalen Bahnhof einfahren zu lassen. Von den wachsam rudernden Fangarmen des deutschen Betäubungsmittelgesetzes mal ganz abgesehen.

Informationen zu DMT

Der hoch dekorierte Psychiatrie-Professor Dr. Rick Strassmann hat sich mit Aufsehen erregenden Ergebnissen der wissenschaftlichen Erforschung der Substanz DMT hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf menschliches Verhalten und Erleben gewidmet. Aus seinen kontrollierten Feldversuchen ist ein sehr lesenswertes Buch (DMT – Das Molekül des Bewusstseins: Zur Biologie von Nahtod-Erfahrungen und mystischen Erlebnissen) entstanden, welches die spannenden Fragen, die aufgeworfen wurden, im Rahmen heutiger Möglichkeiten und Paradigmen zu beantworten versucht. Eine gut verständliche Kurz-Zusammenfassung findet sich bei

Jörg Auf dem Hövel:
Die Formel für den mystischen Durchblick

Was bewirkt DMT?

Zu dieser Frage existieren derzeit zwei Interpretationsansätze. Folgt man Professor Strassmann, so führt eine hohe Konzentration von DMT zu den so genannten Nahtod-Erlebnissen und/oder zu außerkörperlichen Wahrnehmungen, englisch „Out of Body Experience“, abgekürzt „OOBE“. Diese extremen Bewusstseinszustände können die umfassend beglückende Erfahrung allgegenwärtiger Liebe, Wärme und Geborgenheit und die Einheit mit dem Kosmos auf den Plan rufen. Sie können aber auch zu den schlimmsten Höllenalbträumen werden, die man sich besser erst gar nicht vorstellen mag. So oder so würde hier die Arbeitshypothese lauten, dass DMT als biochemisch wirksames Substrat die subjektive Wahrnehmung des Betroffenen maximal entrückt. Warum und zu welchem Zweck auch immer.

Schamanen und Amazonas-Indianer sehen die Sache allerdings etwas anders. Bei diesen alten Kulturen hat ein DMT-Gebräu namens Ayahuasca

http://de.wikipedia.org/wiki/Ayahuasca

eine lange Tradition. Mit Hilfe dieses halbwegs ekelerregenden Suds versetzen sich die Hüter des alten Wissens in die Lage, die übliche Dimension der menschlichen Existenz zu verlassen, um in gänzlich anderen Sphären die Ursachen von Krankheiten sowie die dazu gehörigen Heilmittel aufzuspüren. Schließt man sich dieser Sichtweise an, so würde die Zufuhr von DMT eine tatsächliche reale Loslösung von Raum, Zeit und Dimensionalität bewirken, die es dem Konsumenten ermöglicht, in völlig anderen Welten nach Informationen zu suchen. Und die es ihm auch eröffnet, ansonsten unsichtbare Wesenheiten um Hilfe und um Beistand zu bitten.

Ist DMT lediglich ein leicht herzustellendes Halluzinogen der Extraklasse? Oder kann es das kleine Fünkchen, das der Mensch für seine Seelenessenz hält, tatsächlich in real existente parallele Universen katapultieren? Diese Frage wird ein herkömmliches Humangehirn wohl nie zweifelsfrei beantworten können. Und das ist vielleicht auch ganz gut so. Vielleicht aber auch nicht.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Carina Collany sagt:

    Kleine Anmerkung noch:

    DMT wird in Fachkreisen auch sehr häufig im Zusammenhang mit dem Phänomen des Klartraums als zentrales Agens diskutiert. Wer sich näher mit der hoch spannenden Klartraum-Thematik befassen möchte, kann sich hier im WUNDERBLOG erst einmal ein entsprechendes Erlebnis meiner Kollegin Milla Münchhausen anschauen

    Der Stein der Erkenntnis
    https://wunderblog.daniel-deppe.de/der-stein-der-erkenntnis

    und dann mit angestachelter Neugier das Netz nach dem Suchstichwort „Klartraum“ durchforsten. Aha-Erlebnisse garantiert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anti-Spam durch WP-SpamShield