Do It Yourself

Etwas auf Deutsch selber machen, oder dem englischen Do It Yourself (abgekürzt: DIY) frönen, hat eine gute Tradition. Denn irgendwie begeistern Sachen, die wir selber machen, mit dem emotionalen Bonus der Eigenleistung. So kann die geglückte Realisierung von Do It Yourself beim selber gemacht Habenden großen Stolz auf die eigene Leistungsfähigkeit und Kreativität erzeugen. Und der mit dem Do It Yourself Ergebnis erfreute Mensch darf sich, zusätzlich zum objektiven Nutzen den Bastelarbeit, über die liebevolle Zuwendung freuen, die der Bastler dem Beschenkten ganz offenkundig entgegenbringt. Ein überaus gelungenes Beispiel für so einen tollen Do It Yourself Erfolg ist diese in kommunikativem und heiterem Gelb gehaltene Torwand (Foto gefunden bei tonytextures), die bei Freizeitkickern jeden Alters schon für den einen oder anderen bejubelten Treffer gesorgt haben dürfte:

Do It Yourself

Do It Yourself

Leider kann der Schuss mit dem

Do It Yourself

aber gelegentlich auch nach hinten losgehen. Nämlich immer dann, wenn es dem übereifrigen Heimwerker zwar nicht an Ideen oder brennendem Ehrgeiz, dafür aber an motorischem Geschick oder an Augenmaß mangelt. Dann entstehen im Hobbykeller oder in der zur Werkstatt umgebauten Garage denkwürdige Do It Yourself Gebilde, über deren Funktion oder Einsatzzweck nicht immer sofort augenfällige Klarheit herrscht. Von der unfreiwilligen Komik, die diese kruden Gerätschaften auch noch haben können, ganz zu schweigen.

Dem großen und großartigen Peter Frankenfeld gebühren Ehre und Anerkennung dafür, diesen weniger schmeichelhaften Aspekt des Do It Yourself in seiner unnachahmlich skurril humorigen Art augenzwinkernd (und bisweilen fast schon dadaistisch) aufs Korn genommen zu haben. Ich für meinen Teil bin alt genug, um die legendäre TV-Produktion „Peter’s Bastelstunde“ schon in der Erstausstrahlung im Fernsehen gesehen zu haben.

Do It Yourself – Home Improvement

Lange nach Peter Frankenfelds Bastelstunde hämmerte sich ein anderer Handwerker in die Herzen der TV-Zuschauer. Das war der knuffige Tim Allen in seiner Paraderolle als Tim Taylor, dem unnachahmlich grunzenden Unglücksraben in Sachen Heim und Handwerk. Den unsäglich dümmlich deutschen Serientitel „Hör mal, wer da hämmert“ werte ich persönlich als Beleidigung für das köstliche komödiantische Talent von Tim Allen, weshalb ich hier lieber bei dem Original-Titel „Home Improvement“ bleibe. Doch Heimwerken hin oder Do It Yourself her – Tim Allens geradezu rührend tollpatschig tapsige Bemühungen um „mehr Power“ haben mich schon in Seen aus Lachtränen baden lassen. Unvergessen sind natürlich auch seine legendären affenartigen Lautäußerungen, mit denen er persönliche Erfolge und auch Misserfolge charakteristisch paraverbal kommentierte:

Every Grunt from Home Improvement

Do It Yourself als Thema für Texte

Wie auch schon an diesem Blogbeitrag hier zu bemerken ist, habe ich selbst durchaus meine persönliche Freude am Thema Do It Yourself. Und ich würde sogar behaupten, das eine oder andere private DIY-Projekt schon erfolgreich gewuppt zu haben. So richtig professionell wird es bei mir allerdings meistens dann, wenn es ans Schreiben und ans Texten geht. Denn da bin ich in meinem Element. Davon legt auch mein Œuvre im virtuellen Schaufenster der Textagentur Onlinetexte.com Zeugnis ab. Hier habe ich mich schon mit selbst gemachten Badekugeln, mit Deko-Ideen für die Kaffeetafel  oder mit selbst gestalteten Orakelkarten ausgetobt, um nur drei von vielen Beispielen zu nennen.

Wie steht es mit Ihnen? Wann starten Sie Ihr ganz persönliches Do It Yourself Projekt? Das könnte durchaus auch ein Blog sein, der Ihre ganz eigenen schriftstellerischen DIY-Fähigkeiten ans Licht bringt. Oder vielleicht auch eine alte Kinokasse, die wieder zu neuem Deko-Leben erweckt wird.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen