Alte Kinokasse in neuem Glanz

Ein Hobby zu haben ist herrlich. Ganz besonders dann, wenn sich zur Freude an der Freizeitbeschäftigung auch noch ebenso exklusive wie stimmungsvolle Dekorationsideen hinzugesellen. Zu welch schönen Ergebnissen die Synthese aus cineastischer Nostalgie und handwerklichem Geschick führen kann, möchte ich heute am Beispiel einer zu neuem Leben erweckten alten Kinokasse zeigen.

Wenn Sie selbst in der Zeit so etwa zwischen 1960 und ungefähr Mitte der 1980er Jahre oft und gerne ins Kino gegangen sind, dann werden Sie die alten Kassenhäuschen von damals noch in reger Erinnerung haben. Hinter einer wuchtigen Glasscheibe saß der Kinokartenverkäufer, mit dem man durch das runde Fenster in der Mitte sprechen konnte, und der die gewünschten Eintritts-Karten anschließend unten in der halbrund geschnittenen Durchreiche gegen Bares tauschte. In fein säuberlicher und präziser Handmalerei (!) waren oben an der Glasscheibe die unterschiedlichen Preise für die verschiedenen Sitze angegeben. Und war der Kartenverkauf dann beendet, schloss der Angestellte die beiden kleinen Luken, und zog einen dunkelroten Vorhang als Sichtschutz hinter der Scheibe zu.

In kleinen Liebhaber-Kinos werden Sie, wenn Sie Glück haben, auch heute noch an solch einem traumhaft schönen alten Schalter bedient. Größtenteils sind diese Zeugen aus einer guten alten Kino-Zeit allerdings inzwischen ausrangiert worden. Wenn es schlecht gelaufen ist, wanderten die ausgemusterten Kinokassen auf den Schrotthaufen. Doch für einige dieser nostalgischen Prachtstücke lief es besser: Sie landeten in den Händen von Sammlern, wo sie, liebevoll aufgearbeitet, zu neuer dekorativer Hochform auflaufen durften. Solch ein glanzvolles Comeback wartete auch auf diesen „Rohling“, der hier, seiner ehemaligen tragenden Konstruktion mit mittelschwerem Gerät entkleidet, erst einmal nackt und bloß auf dem Steinfußboden steht, und, an der Wand lehnend, der Dinge harrt, die da kommen sollen:

Alte Kinokasse in neuem Glanz

Alte Kinokasse – Ein Rohling wartet auf seine Wiedergeburt

Was hier fehlt, ist eine standfeste Holzkonstruktion, die das Kassenfenster sowohl sicher trägt, als auch visuell stimmig zur Geltung bringt. Dabei muss natürlich auch an den obligatorischen „Geschlossen“-Vorhang und an eine dezente Beleuchtung für die „Preistafel“ gedacht werden. Zum Glück bleiben hier mit etwas Phantasie, der Fähigkeit zur kreativen Zweckentfremdung und dem Sortiment eines breit aufgestellten Baumarktes keine Wünsche offen. Nach einigen Stunden in der heimischen Hobbywerkstatt, zahlreichen Materialeinkäufen hier und da, und einem witzigen „Finish“ im angepeilten authentischen Zeitkolorit kehrt die alte Kinokasse mit einem Augenzwinkern zu ihren Wurzeln zurück:

Alte Kinokasse in neuem Glanz

Alte Kinokasse wird wieder jung

Hätten Sie dieses alte Schätzchen in seinem neuen Gewand wiedererkannt?

Alte Kinokasse in neuem Glanz

Alte Kinokasse neu illuminiert

Selbstverständlich möchte man selbst bei so einer liebevoll ausgearbeiteten Reminiszenz an die vielen schönen Stunden, die man sich früher im Kino gemacht hat, eine Hommage an die Filmprogramme der Jetzt-Zeit nicht missen. Können Sie erkennen, welcher einäugige kleine Bursche hier an der Kinokasse der König ist? Falls nicht, hilft Ihnen vielleicht dieser unverbesserlich bananengelbe Trailer auf die Sprünge:

Ich – Einfach Unverbesserlich 2 Trailer | Minions Banana Song 2013

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. CC sagt:

    Dieses so liebevoll aufgearbeitete neue alte Kassenhäuschen hat übrigens inzwischen „Filmgeschichte“ 😉 geschrieben:

    http://www.filmvorfuehrer.de/topic/17504-alte-kasse-in-neuem-glanz/

  2. CC sagt:

    Immer mehr Menschen werden jetzt auf diese liebevoll restaurierte Kinokasse aufmerksam. So findet sich ihr (leicht retuschiertes) Bild in der Kundenzeitschrift „HarzEnergie – Magazin der Region“ (Ausgabe September 2014) auf Seite 8 wieder. Der beziehungsreiche Titel des dazugehörigen Beitrags lautet: „Kinobesuch als Event“. Und im Impressum auf der Rückseite der Kundenzeitschrift findet sich bei „Fotonachweise“ auch der wahre Name des stolzen Kinokassen-Restaurators 😉 welcher im Filmvorführerforum einen guten Klang hat. In jeder Tonspur-Abtastungs-Variante :mrgreen:

    Darauf eine große Portion gesalzenes Popcorn 😆

  1. 28. Juni 2018

    […] alte Kinokasse, über die hier im WUNDERBLOG an anderer Stelle ausführlich berichtet wurde, erfreut sich zunehmenden Interesses und ruft inzwischen sogar kreative Heimkinobesitzer auf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield