Achtung: Neue Phishing-Mails in Umlauf!

Dieser Tage erhielt ich eine E-Mail mit allerhöchst dringlicher Priorität, die sich leidlich Mühe gab, wie eine offizielle Anfrage der Commerzbank auszusehen:

Achtung: Neue Phishing-Mails in Umlauf!

Ich habe mit der Commerzbank absolut nichts am Hut. Das mal vorweg. Und selbst, wenn ich dort meine unermesslichen Reichtümer (die ich echt nicht habe 😉 ) parken würde:

– Warum stammt die E-Mail von einem “noreply”-Absender?
– Warum werde ich nicht explizit in der Anrede mit meinem Namen benannt?
– Warum beschäftigt die “Commerz Bank” in Ihrer Kundenabteilung Mitarbeiter, die des Deutschen nicht so wirklich trittsicher mächtig sind?
– Warum hat eine offizielle E-Mail von “meiner” Bank keinen juristisch zwingend vorgeschriebenen Footer? Oder überhaupt irgend einen Footer? Oder wenigstens einen Hauch von Impressum?
– Wenn man angeblich sowieso schon weiß, dass es “mein” Konto ist: Warum muss ich meine Inhaberschaft dann nochmals bestätigen?

Fragen über Fragen, die alle zu der gleichen Antwort führten:

Nachtigall, ick hör Dir trapsen!

Die unten in der Phishing-Mail angegebene URL, unter der ich online meine Konto-Inhaberschaft bestätigen sollte, entpuppte sich bei näherem Hinsehen als ein extremst suspekter Link:

Achtung: Neue Phishing-Mails in Umlauf!

Mit komplett hochgefahrenen Schutzschilden, und mit den in Anschlag gebrachten IT-Phasern auf Maximum, guckte ich mir die Seite hinter dieser dubiosen URL mal an. Und was erblickte ich da?

Achtung: Neue Phishing-Mails in Umlauf!

Sah auf den ersten blauäugigen Blick gar nicht mal so unprofessionell aus. Vor allem, weil man da alle ausgewiesenen Unterseiten besurfen konnte, und jeweils den Eindruck bekam, jawohl, hier grüßt mich meine Commerzbank.

Dumm nur, dass es eben gar nicht meine Commerzbank ist.

Scheinbar fallen immer noch, oder immer wieder, komplett vermerkelte Zeitgenossen, für die das Internet ein unerforschtes Neuland ist *boah glaubse* auf diese kackdreisten Phishing-Mails rein.

Da machse nix. Oder etwa doch?

Ein Rat:

– Wenn Sie so eine ganz offenkundig kriminelle E-mail bekommen – NIE (!!!) direkt aus der Email auf den angegebenen Link klicken.

– Am Besten auf gar nichts klicken und diese Phishing-Tretmine sofort ungeöffnet im Papierkorb versenken.

– Und schon GAR NICHT (!!!) irgendwo irgendwelche PINs, Passwörter oder sonstige Top Secret Sachen blauäugig preisgeben. Dazu würde Sie nämlich NIEMALS (!!!) irgendeine seriöse Bank auffordern!

– Falls Sie sich extrem verunsichert fühlen, dann lassen Sie Ihren Computer einfach so, wie er ist, stehen und liegen, erlassen Quarantäne, und rufen direkt Ihre Bank an. Erzählen Sie Ihrem Kundenberater alles haarklein, und folgen Sie dann seinen Anweisungen.

In einem Land, für dessen Memsahib das Internet der letzte weiße Fleck auf der kognitiven Landkarte ist, muss man wohl noch eine ganze Weile mit solch dümmlichen Angriffen auf die eigene Intelligenz rechnen.

Armes Deutschland!

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Ich kriege solche Phishing-Mails auch gerne schon mal von Amazon, von Ebay und von Paypal, obwohl ich weder hier noch da noch dort irgendwie “in echt” aktiv bin. Gruseliges Quasi-Deutsch, obskure Absender-Adressen und auch sonst jede Menge augenfällige Ungereimtheiten. Solcher krimineller Abfall wandert bei mir ohne Umwege ungelesen im Mülleimer!

  2. Milla sagt:

    In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch auf

    Neue gefälschte PayPal Mails (Oktober 2012)
    http://blogtextservice.daniel-deppe.de/neue-gefalschte-paypal-mails-oktober-2012/

    verweisen. Leider gilt nämlich auch hier: Aus alt mach immer wieder neu. Es wird schon irgend so ein Gimpel drauf reinfallen.

    Boah glaubse …

  3. MM sagt:

    Ich habe gerade eben wieder so ein kriminelles Teil von der “Post Bank” bekommen. Ja nee is klar … vielleicht isset aber auch nur der Herr Obama, der gucken will, ob ich auch schön aufpasse *muhahaha* dat kannze ja heute allet nich wissen 😛

  4. Martha sagt:

    Hallo zusammen 😉

    Ich habe gerade noch was Tolles zum Thema gefunden:

    Bitte Sie klicken diesen Link
    http://www.fritz.de/spass/aktuell/2013/09/phishing.html

    Da fällt einem doch echt nix mehr ein 🙄

  1. 29. Oktober 2013

    […] Achtung: Neue Phishing-Mails in Umlauf! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen