Mit „Ausreißern“ gegen Haarausfall

(Haarausfall) Ob kahler Schädel oder volle Haarpracht – beides kann ziemlich sexy sein. Doch während die Zeit dem Freund der gepflegten „Bombe“ zuarbeitet, sieht sich der Verfechter der Löwenmähne bald mit dem Problem des Haarausfalls konfrontiert. Das Haupthaar lichtet sich deutlich, und Zonen kontinuierlich schwächer werdender Vegetation lassen erahnen, dass hier früher oder später das Knie oben rausgucken wird. Wer sich als Mann nicht unbedingt auf diese haarfreie Optik freut, kann zwischen den verschiedensten Mittelchen währen, die ein erneutes Erstarken des Haarwachstums in Aussicht stellen. Gegen eine Schweinekohle, versteht sich. Schließlich will ja auch Dr. Klenk von irgendwas leben :mrgreen:

Alpecin Werbespot

In der Tat 😛 das gezielte Füttern der Haarwurzeln mag hier und da dem Placebo-Effekt freundlich zuarbeiten. Doch es gibt eine wesentlich gezieltere und vermutlich deutlich wirksamere Methode, um die Fliegenlandeplätze wieder zuwuchern zu lassen. Und die besteht darin (jetzt halten Sie sich fest) einzelne Haare mutwillig … auszureißen!

Haarausfall – Wenn Haarwurzeln um Hilfe rufen

Allen Lebewesen ist es zu eigen, in höchsten Nöten laut um Hilfe zu rufen. Da machen (noch) lebende Haarwurzeln keine Ausnahme. Und so geschieht es, dass gezielt ausgerissene Haare als vitale Bedrohung erlebt und innerhalb der Kopfhaut entsprechend lautstark beklagt werden. Die umliegenden Haarfollikel registrieren die Todesschreie ihrer gerupften Nachbarn und eilen umgehend zu Hilfe. Diese Hilfe besteht dann darin, das natürliche Haarwachstum an der betreffenden Stelle mächtig anzukurbeln, und das weit über den erlittenen Verlust hinaus. Die Haarwurzeln leisten dann eine deutlich sichtbare Überkompensation, und der Schopf sprießt wieder. Jedenfalls funktioniert das bestens bei Mäusen:

Haare ausreißen hilft gegen Haarausfall

Kann man das denn wirklich auf Menschen übertragen?

Hier sind die mäuserupfenden Wissenschaftler zwar zurückhaltend, aber in der Sache durchaus optimistisch. Natürlich bedarf es weiterer Grundlagenforschung, um diesen durchaus rabiaten Wachstumsansporn auch für Menschen zu empfehlen. Doch wer mag, und wer es wagt, kann ja schon jetzt im Eigenversuch selbst zum Experimentator in eigener Sache werden. Eine durchaus ziemlich haarige Einzelfallentscheidung 🙄

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen