Schätzelein, Du schnarchst!

Schätzelein, Du schnarchst!Leidgeprüfte Bettgenossen wissen es längst: Frauen können mindestens ebenso laut, ausgiebig und unerbittlich schnarchen wie Männer. Und schnarchende Frauen sind leider kein Einzelfall. Wie die Forschung jetzt festgestellt haben will, holzen etwa 25% aller Schläferinnen im Lebensalter zwischen 30 und 40 Jahren sowie knapp die Hälfte aller „Golden Girls“ jenseits der 60 jede Nacht mit ohrenbetäubender Regelmäßigkeit die Reste des Regenwaldes ab. Sollten auch Sie zu den nächtlichen Ruhestörerinnen gehören (oder mit einer solchen das Nachtlager teilen), dann könnten die folgenden Tipps vielleicht wieder die ersehnte erholsame Ruhe ins Schlafgemach bringen.

➡ Nasenflügel ausbreiten

Das häufig vorkommende Nasenflügel-Ansaug-Phänomen kann die Ursache dafür sein, dass Nasenflügel und Nasenscheidewand des Nächtens den außerplanmäßigen Schulterschluss üben, wodurch die Nasenlöcher verschlossen werden und die Luftzufuhr dementsprechend unterbunden ist. Und schon geht das Geschnarche los. In diesem Fall kann man sich mit einem Nasenpflaster behelfen, welches, außen auf die Nase aufgeklebt, die Nasenflügel erst nach oben zieht und dann in dieser atmungsfreundlichen Position stabilisiert. Wer allerdings eine dauerhafte Par Force Lösung im Rahmen eines minimal invasiven chirurgischen Eingriffs der allnächtlichen Nasenbepflasterung vorzieht, der kann sich einen stabilen Nasenerweiterer (aus Titan oder Chirurgenstahl) direkt in die Nase einpflanzen lassen.

➡ Auf der Seite schlafen

Der Schlaf in Rückenlage begünstigt das Schnarchen, weil in dieser Position die entspannt erdwärts sinkenden Zunge und Unterkiefer mehr Platz im Rachenraum für sich beanspruchen, wodurch weniger Raum für ein leichtes Atmen bleibt. Falls dies die Wurzel alles nachtschnarchenden Übels sein sollte, wäre das Problem mit dem Schlaf in Seitenlage schnell und elegant zu lösen. Wer es einrichten kann, sollte dabei bevorzugt auf der rechten Körperseite einschlummern, da in dieser Lage das Herz oben liegt und beim Schlagen nicht gegen intern beengende Druckverhältnisse anpochen muss.

➡ Genussgifte reduzieren

Das Gläschen in Ehren trägt wesentlich zur Muskelentspannung bei, weshalb sich viele Mädels vor dem zu Bett gehen gerne noch einen Schlummertrunk mit Umdrehungen genehmigen. Leider macht dabei die wohltuend entspannende Wirkung auch vor den Muskeln im Rachenraum nicht Halt. Mit einem leichten Schwips machen diese Muskelgruppen erst schlapp und dann den Rachenraum halbwegs dicht. Hat die Frau dann auch noch eine letzte Zigarette auf der Bettkante gepafft, dann könnten die Schadstoffe im Glimmstengel zusätzlich die Schleimhäute im Rachen gereizt und zum Anschwellen veranlasst haben. Das sind insgesamt die besten Voraussetzungen für eine mehr als geräuschvolle Nacht-Schnarchschicht. Deshalb gilt: Mit Null Promille und Null Nikotin ins Bett, dann wird der Nachtschlaf leise und nett 🙂

➡ Auf Medikamenten-Nebenwirkungen schauen

Zahlreiche Arzneimittel setzen die Muskelspannung wahlweise absichtsvoll (z.B. krampflösende Mittel gegen Regelschmerzen) oder als Nebenwirkung (z.B. Antiallergika oder Hustenblocker) deutlich runter. Das kann parallel auch zum unerwünschten Abschlaffen von Gaumensegel & Co. und damit zur nächtlichen Ruhestörung führen. Falls Sie also mehr oder weniger regelmäßig irgendwelche Medikamente einnehmen (müssen), sollten Sie sich beim Arzt oder Apotheker erkundigen, ob Ihre Pillen ein Schnarchen auf den nächtlichen Plan rufen könnten.

Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn es nachts im Bett mal laut wird 😎 aber das Nerv tötende Schnarchen des schönen Geschlechts ist damit definitiv nicht gemeint :mrgreen:

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen