Krank auf Rezept – Ärzte vergiften Senioren

Foto: Daniel Deppe

Foto: Daniel Deppe

Sind Sie 65 oder mehr Jahre alt? Gehen Sie regelmäßig zu Ärzten? Und schlucken Sie immer artig die vielen Medikamente, die Ihnen der Onkel Doktor verschreibt? Dann liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie vom Weißkittel Ihrer Wahl systematisch vergiftet werden, bei satten 19 Prozent. Will heißen: Jeder fünfte Patient der Altersgruppe 65+ bekommt individuell höchst gefährliche Arzneimittel verordnet, die

  • für ältere Menschen absolut ungeeignet sind,
  • schwere Nebenwirkungen und/oder
  • schwere Wechselwirkungen erzeugen.

Wie kann das sein?

Ganz einfach: Ein alter (oder natürlich auch ein junger) Körper reagiert auf bestimmte medizinische Wirkstoffe oder Darreichungsformen ganz anders als ein Körper in den besten bzw. mittleren Lebensjahren. So ist der Stoffwechsel von Senioren längst nicht mehr so schnell, wie er früher mal war. Was dazu führt, dass bestimmte Wirkstoffe viel zu langsam, im Extremfall auch gar nicht mehr aufgenommen bzw. wieder abgebaut werden. Und wenn ein Medikament infolge dieser Tatsachen nicht richtig oder aber viel zu lange wirkt, dann kann der solcherart vergiftete ältere Mensch durch eine massiv gesteigerte Sturzgefahr, bedrohliche Leber- und Nierenschäden und auch durch gefährliche Magenblutungen vital bedroht sein.

Ja aber … wissen das die verordnenden Ärzte denn nicht?

Ob sie es schlicht und ergreifend nicht wissen, oder ob sie sich bei fügsamen alten Leuten nicht weiter darum scheren: Beide real absolut plausiblen Varianten sind gleichermaßen denkbar wie moralisch ekelerregend. Tatsache ist: Jedem Mediziner und auch jedem Patienten steht die sogenannte Priscus-Liste zur freien Einsichtnahme zur Verfügung. In dieser Liste sind derzeit (Stand: Oktober 2015) 83 Medikamente aufgeführt, die für Patienten ab dem 65. Lebensalter so richtig kritisch werden können. Darunter befinden sich u.a. Blutdrucksenker, Psychopharmaka und Schmerzmittel. Als „Zugabe“ enthält die Priscus-Liste sogar Empfehlungen für alternative Behandlungsmethoden, mit denen die gefährlichen Pillen gesund umgangen werden können. So könnte sich also jeder verantwortungsvolle Mediziner, wenn er es denn wirklich wollte, zum Wohl seiner älteren Patienten ganz gezielt informieren, und nach dem dadurch erworbenen Wissen handeln. Doch diesen Aufwand mögen ganz offensichtlich zahlreiche Ärzte nicht so wirklich betreiben. Wozu auch? Wird ja nicht extra vergütet. Und jeder Rentner, der früher stirbt, ist schließlich ein Segen für die Staatskasse. Klingt menschenverachtend und ist es auch, stimmt aber leider.

Mein dringender Rat an Sie

  1. Lesen Sie diesen Artikel hier sehr aufmerksam durch.
  2. Wenn Sie zur „Risikogruppe“ älterer Patienten gehören, die vom Arzt regelmäßig Medikamente verschrieben bekommen, dann machen Sie sich um Ihrer eigenen Gesundheit willen mit der Priscus-Liste sehr gründlich schlau, ob die Ihnen verordnete Arznei für Ihr Lebensalter überhaupt empfohlen ist. Und sollten Sie dann Ihren Arzt dabei ertappen, dass er Sie offensichtlich lieber tot als lebendig sieht, dann ziehen Sie daraus bitte Ihre (lebens)notwendigen Konsequenzen.
  3. Seien Sie bitte stets ein ebenso kritischer wie mündiger Patient. Dann leben Sie länger.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen