Internette Schlankheitspillen? Besser nicht …

Internette Schlankheitspillen? Besser nicht ...Welcher wohlbeleibte Mensch hat nicht schon von einem entspannt verschlankenden Medikament geträumt? Von einer freundlichen Pille, die die überflüssigen Polster schnell und effizient zum Teufel jagt? Von einer harmlosen, aber dennoch energisch entspeckenden Arznei ohne Nebenwirkungen, die auch Gerneschlemmern und Sportmuffeln alsbald ohne Frust zu einer figürlichen Ideallinie verhilft? Der Traum von der Strandfigur per Schlankheitspille ist derart weit verbreitet und so unglaublich hartnäckig in den Köpfen verschraubt, dass eine ganze gigantische Industrie herrlich und in Freuden wie die Made im Speck von den Hoffnungen und den Honoraren der Pfundsmenschen leben kann.

So lange bei dem Glauben an die Gertenschlank-Pille lediglich der Geldbeutel der Genasführten leidet, könnte man noch mit einem mitfühlenden Seufzer über die dubiosen Machenschaften der Mager-Mafia hinwegsehen. Doch leider schrecken diese Abzocker beim Anpeilen der Brieftaschen ihrer Beutetiere inzwischen noch nicht mal mehr vor deren Tod durch die Tabletten zurück. So unendlich ist die Sehnsucht nach Schlankheit, und so unglaublich ist die Profitgier der Pillenpanscher, dass hier Tod und Teufel buchstäblich zusammen den letzten Waagen-Walzer tanzen:

Schlankheitsmittel aus dem Netz sind gefährlich

Da wird beispielsweise unter dem Decknamen “Pure Caffeine” ein hoch potentes Horrorgift namens Dinitrophenol (DNP) über das Internet an den dicken Mann und an die dicke Frau gebracht. Wer da nach dem Motto “Viel hilft Viel” mal eine Pille mehr nimmt, sieht sich ganz schnell die Radieschen von unten an. Zugegeben, das ewige Gewichtsproblem lässt sich auf diese Weise auch ein für alle Mal lösen. Wer sich vorher lieber noch das Vergnügen eines zappelnden Herzkaspers gönnen möchte, findet bei dubiosen Netzgangstern weitere hochgelobte Schlankheits-Präparate, deren verbotener Wirkstoff Sibutramin dem Abnehmwilligen garantiert das Herz bricht. Und für Freunde des gepflegten Freitods wegen Fettleibigkeit wären noch zweifelhafte Präparate mit dem ebenfalls inzwischen verbotenen Wirkstoff Rimonabant interessant. Denn Rimonabant legt sich dermaßen verdunkelnd auf die Seele, dass dem schwarz umwölkten und psychotrop schwer verpeilten Pfundsmenschen der Selbstmord als einzige noch lohnende Aktivität erscheint. Mit entsprechend unumkehrbaren Konsequenzen.

Ein echtes Horrorkabinett der reitenden Skelette, wenn Sie mich fragen. Und das kann nur existieren, weil vom allgegenwärtigen Magerwahn in die schiere Verzweiflung getriebene Menschen alles, aber auch wirklich alles tun würden, um endlich wenigstens ein klitzekleines Bisschen gesellschaftliche Akzeptanz zu finden.

Traurig. Todtraurig sogar. Meinen Sie nicht auch?

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Milla sagt:

    Lieber tot als stabil – mit diesen gefährlichen Giftpillen wird man schnell eine schöne Leiche:

    Tod durch Diätpillen-Überdosis
    Studentin “verbrennt innerlich”
    http://www.n-tv.de/panorama/Studentin-verbrennt-innerlich-article14954611.html

    Ich kann wirklich nicht genug davor warnen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen