Zoo – lebenslänglicher Tierknast für Unschuldige

chimpanzee-77077_640.jpgLieben Sie Tiere? Das ist sehr wahrscheinlich eine ziemlich blöde Frage. Denn mit einiger Gewissheit haben Sie selbst einen Bello, eine Mieze, einen Hansi oder sonst irgendein tierisches Familienmitglied daheim unter Ihren Lieben. Ich selbst hätte auch gerne Haustiere um mich, was sich jedoch bedauerlicher Weise derzeit nicht verantwortungsvoll und artgerecht in mein Leben integrieren lässt. So viel dazu. Nur damit Sie meine Grundeinstellung kennen und richtig einordnen können. Denn so sehr ich selbst Tiere mag, so sehr verabscheue ich die

Institution Zoo

Hier werden mit aberwitzigem personellem und finanziellem Aufwand wilde Tiere in Gefangenschaft gehalten, die sich dort für den Rest ihrer Insassen-Tage einem für sie völlig unangemessenen und widernatürlichen menschlichen Reglement unterwerfen müssen. In viel zu kleinen Gehegen (Merke: Gehege sind grundsätzlich immer zu klein, wenn man nicht gerade ein Floh oder eine Seepocke ist) trotten die Tiere in dumpfer Hoffnungslosigkeit von einer Ecke zur anderen. Wenn sie Glück haben, erbarmt sich ein freundlicher Pfleger, und bastelt ihnen gelegentlich irgend etwas Groteskes zum Spielen, damit die drohende geistige Abstumpfung wenigstens für ein paar Minuten aufgehalten wird. Haben die Häftlinge aber Pech, und ihre überarbeiteten Pfleger auch so schon mehr als genug zu tun, dann bleibt den erbarmungswürdigen Kreaturen nur der schleichende Weg in den augenfälligen Hospitalismus. Oder, wie es der genial schräge Reim-Meister

Robert Gernhardt

mit bittertraurigem Realsarkasmus so treffend umschrieb:

Wie traurig dieser Wolf
In dem Gehege!
Wie schrecklich,
dass er steht!
Wie furchtbar,
wenn er läge!

Wozu überhaupt Zoos?

Die allgemein verbreiteten Gründe für die Daseinsberechtigung Zoologischer Gärten werden in aller Regel wie folgt kolportiert:

– Familienfreundliches Freizeitvergnügen ohne Altersbeschränkung für Groß und Klein
– Fremde und exotische Welten direkt vor der eigenen Haustür
– Bildungsauftrag: Die Möglichkeit, etwas über Tiere lernen zu können
– Artenschutz und Arterhalt trotz zerstörter oder bedrohter natürlicher Lebensräume

Ganz ehrlich: Von diesem scheinheiligen Salbadern könnte ich stundenlang kotzen! Wilde Tiere einsperren, damit gelangweilte übersättigte Blagen bespaßt werden können, und phantasielose Philologen trotzdem das Gefühl der Erfüllung eines pädagogischen Jobs haben? Mutti, guck mal, ein Esel! Und nicht nur einer …

Drehen wir den Spieß doch mal um

Wie würde es denn der selbsternannten Krone der Schöpfung gefallen, in kleine fummelbunte Arrestzellen gesperrt zu sein, während Scharen von Aliens daran vorbei schlendern, und sich die Antennen über diese nackten bleichen weichen stellenweise stark behaarten Würmer schlapp lachen? Was würde der hoch stehende Homo Sapiens davon halten, wenn ihm ein überdimensionales Bärtierchen seine Mahlzeiten, seinen Tagesrhythmus und sein Sexleben vorschreiben wollte, notfalls mit Nachdruck? Ganz zu schweigen vom hilflos ausgeliefert sein an den mit reichlich Tentakeln bewehrten Doktor, sofern die Bärtierchen glauben, dass man irgendwie nicht so ganz gesund sei. Da kommt doch sofort Laune auf. Bei den Aliens, wohlgemerkt. Ganz sicher nicht bei den zu Unterhaltungs- und Belustigungszwecken eingesperrten und angeglotzten Humanoiden. Verstörende Gedanken, nicht wahr? Jeglicher Würde beraubt zu sein, auf Gedeih und Verderb einer unbekannten Spezies unterstellt, und befremdlich aussehenden Gestalten primitive Erheiterung bieten zu müssen. Jede Wette, dass Sie diesen Job nicht machen möchten. Und

Das Totschlag-Argument mit dem aktiven Artenschutz

vergessen wir besser auch wieder ganz schnell. Denn wenn der Mensch in seiner unendlichen Profitgier seinen eigenen Planeten und damit sowohl seine Lebensräume als auch die seiner Mitgeschöpfe vernichtet, dann wird diese Greueltat bestimmt nicht dadurch gesühnt, dass man klägliche tierliche Restbestände irgendwo hinter Gitter bringt.

Lasst wilde Tiere da, wo sie hingehören, nämlich in ihren angestammten intakten unberührten und unausgebeuteten Lebensräumen. Wer unbedingt Elefanten live sehen will, kann ja gerne nach Afrika gehen.

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Milla sagt:

    Besonders deprimierend, aber auch gerade deshalb besonders empfehlenswert, ist der Artikel

    Gefangen, für immer – Das erbärmliche Leben im Zoo
    von Anja Richter:

    http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article113747144/Gefangen-fuer-immer-Das-erbaermliche-Leben-im-Zoo.html

    Wer diesen Text liest und dazu die bedrückenden Bilder von Gaston Lacombe ansieht, der kann gar nicht anders, als die Institution Zoo auf das Schärfste zu verurteilen! Ganz genau so wie ich!

  2. Milla sagt:

    Es kommt tatsächlich immer noch schlimmer! Damit die armen Viecher in ihrer lebenslänglichen Haftt nicht komplett am Rad drehen und psychotisch ausrasten, werden sie vorsorglich mit Psychopharmaka zugedröhnt:

    Die Tiere in deutschen Zoos stehen unter Drogen
    Angeblich leben Zootiere in Deutschland glücklich. Aber es gibt Hinweise für den systematischen Einsatz von Psychopharmaka. Ein Affe, der durchdreht, bekommt beispielsweise einfach Diazepam.

    Von Elke Bodderas und Per Hinrichs
    http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article127612535/Die-Tiere-in-deutschen-Zoos-stehen-unter-Drogen.html

    Da gibt man dem Affen keinen Zucker, sondern Diazepam. Das macht so schön gleichgültig und so herrlich süchtig. Ganz toll!

    Schafft endlich diese Zuchthäuser ab, die in zynischem Euphemismus ZOOs genannt werden. Tiere gehören nicht hinter Gitterstäbe oder Panzerglas, sondern in Freiheit. Affen müssen durch den Wald rasen können, statt halbtot vom künstlichen Baum zu hängen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen