007 – Erschüttert, nicht gerührt

007 - Erschüttert, nicht gerührt

007 – Erschüttert, nicht gerührt

Als ein gar nicht mal so geheimer Geheimagent namens Bond – James Bond – seine ersten 007 Fußstapfen auf der Filmleinwand hinterließ, war die virile Welt noch in Ordnung. Der Held konnte literweise Wodka Martini trinken, ohne jemals an Zielsicherheit oder Schlagkraft einzubüßen, oder überhaupt auch nur minimal angeheitert zu wirken. Die schönsten Frauen lagen 007 in Scharen zu Füßen, allezeit für ihn bereit. Und auch nach durchliebten Nächten, lebensgefährlichen Fronteinsätzen oder bedrohlichen Begegnungen mit dem unglaublich Bösen imponierte ein James Bond als 007 immer kultiviert, voller Stil und ästhetischem Feingefühl und stets mit einem charmanten Scherzwort auf den Lippen. Durch und durch ein britischer Gentleman eben. Deshalb habe ich sie alle geliebt und aus meinem Kinosessel heraus seufzend angeschmachtet.

Alle? Na ja, nicht so ganz. Denn die

007 Fehlbesetzung George Lazenby

war mit seiner rührselig geschüttelten Art nicht so wirklich mein Fall und hatte anschließend auch den Anstand, seinen Dienst bei Ihrer Majestät zu quittieren. Diesen großen Gefallen wird mir der derzeit mit astronomischen Freudenhaus-Gagen amtierende Daniel Craig leider nicht tun.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Daniel Craig ist ohne Frage ein ganz vorzüglicher Mime. Aber für meinen persönlichen Geschmack ist er ganz und gar kein wahrer Bond, James Bond. Denn wo bei dem alten 007 britisch unterkühlter bis schwarzer Humor und jede Menge attraktive Kultiviertheit und unglaubliche Bildung die Rolle auszeichneten, kommt Daniel „The BondBody“ Craig als ungehobelter Rüpel und sozial verwahrloster Flegel daher. Es geht einfach überhaupt gar nicht, dass ein Bond, James Bond, auf die freundliche Frage, ob er seinen Martini geschüttelt oder gerührt bestellen möchte, die patzige Antwort „Sehe ich etwa so aus als ob mich dass interessiert?“ vom Stapel lässt.

Und dennoch: Der grenzwertig soziopathisch angelegte Bond 2.0 füllt die Kinokassen wie kaum einer seiner Vorgänger. Woran kann das liegen? Auf diese Frage finde ich nur eine einzige Antwort: Ich als Modell Ü50 bin schlicht und ergreifend nicht mehr die Zielgruppe für das rotzige Bond-Update. Die Kinogänger von heute wollen ganz offensichtlich so einen „Ich scheiß drauf“-Bond sehen. Ganz egal, wie krude das Drehbuch und wie nebensächlich die Handlung auch sein mag. Hauptsache, jede Menge Leute kriegen ordentlich den Frack voll und James Bond kann seine blanken Muskeln spielen lassen, wenn er nicht gerade seine emotionale Ungerührtheit demonstriert. Ganz ehrlich: Mich schüttelt es da. Doch das rührt die neue „Generation Bond“ nicht im mindesten.

Nur gut, dass ich nicht jeden neuen Scheiß mitmachen muss. Dem Heimkino sei Dank. Denn dort darf ich, wann immer ich will, Pierce Brosnan & Co. als wahre Bonds verehren. Und Herrn Craig rufe ich ganz gelassen zu: Stirb an einem anderen Tag.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Dicki sagt:

    Habt ihr gewusst, dass Mister Craig acht lange Jahre mit Frau Makatsch zusammen war? Also mich schüttelt es da …

  2. Peter sagt:

    „Da scheiß ich drauf“ ist schon sehr passend. Das tu ich nämlich in diesem Fall sehr gerne. Auf den neuen „James Bond“ und auf den Hauptdarsteller. Denn dieses nervige und gelangweilte Scheiß-Egal-Getue kotzt mich richtig an. Nicht nur hier, sondern generell. Und leider ist das wohl gerade ganz schwer IN. Ach, was ist die Welt doch vor und hinter dem übergroßen Flatscreen schön.

    Heike Makatsch mag ich übrigens generell lieber leiden 😉

  3. Carina Collany sagt:

    Inzwischen hat sich sogar die Wissenschaft des Themas angenommen. Das grausige Fazit: James Bond wurde über die Jahre immer aggressiver, immer gewaltbereiter und immer tödlicher. Ein aktuelles Rollenmodell für modern brutale Zeiten? Scheint leider so 🙁

    Den Fachartikel finden Sie online unter dem Titel:

    Bond, James Bond: A Review of 46 Years of Violence in Films

    auf

    http://archpedi.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=1476813

    Da kann ich Ihnen beim Lesen leider nicht viel Spaß wünschen …

    Pazifistische Grüße von Carina Collany

  4. Miss Mannipennih sagt:

    Jetzt ist es amtlich: Daniel Craig ist der hässlichste James Bond ever
    https://www.n-tv.de/leute/Das-ist-der-haesslichste-Bond-aller-Zeiten-article20264529.html
    Da spricht mir die Wissenschaft direkt mal aus der seele 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen