Adler als „Luft-Waffe“ gegen ungebetenen Drohnen-Besuch

Ausgewachsene Adler können mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit und zugleich tödlicher Präzision eine anvisierte Beute im Flug in der Luft erlegen. Die atemberaubende Akrobatik dieser Greifvögel ist immer wieder ein faszinierendes Schauspiel für uns Menschen. Dabei belassen es allerdings einige Beobachter nicht nur beim höchst sehenswerten Spektakel allein. So haben in den Niederlanden die sprichwörtlichen Flug-Jagdkünste der wendigen und gelehrigen Adler einige findige Köpfe auf die geniale Idee gebracht, die zielsicheren Greifvögel wirkungsvoll und perfekt effizient auf unliebsame Drohnen anzusetzen. Ja, Sie haben richtig gelesen:

Adler schlägt Drohne

Drohnen kommen immer mehr in Mode und in Gebrauch. Sofern sich diese kleinen Überflieger hoch offiziell in den Dienst der Allgemeinheit oder in den Dienst des Gesetzes stellen, ist diese Tendenz durchaus zu begrüßen. Leider benutzen aber immer mehr Privatleute ihre mit Kameras ausgerüsteten Drohnen zur absichtsvollen Verletzung der Privatsphäre ihrer Nachbarn oder zur luftigen Überwindung des Datenschutzes. So ein frech penetrierendes Verhalten ist selbstverständlich inakzeptabel. Doch wie soll man sich gegen die kleinen wendigen Kopter mit den allzu neugierigen Kameraaugen zur Wehr setzen? Genau an dieser Stelle kommen die trainierten Adler ins Spiel. Denn die speziell für die Drohnenjagd abgerichteten Adler erspähen die „Feinde“ schon von weitem und bringen sie anschließend treffsicher zur Strecke. So hat es sich dank dem Adler für alle uneingeladenen IT-Voyeure ganz schnell ausgedrohnt.

Adler

Guard From Above

Ist das für die Adler ungefährlich?

Natürlich will man die prachtvollen und edlen Greifvögel bei dieser Form der Drohnenbekämpfung weder an Leib noch an Leben gefährden. Darum werden die Adler in den Niederlanden von der Firma „Guard From Above“ für ihren ergreifenden neuen Job optimal ausgebildet. Die Adler haben ganz offensichtlich Spaß an dieser Ausbildung, weil sie hier ihren ganz natürlichen Jagdtrieb ungehemmt ausleben können. Und dieser Jagdtrieb ist es auch, der die Tiere vor schmerzhaften Begegnungen mit der Beute (beispielsweise den Rotorblättern) schützt. In freier Wildbahn haben es die Adler nämlich mit ganz anderen „Kalibern“ zu tun, die sich in aller Regel auch vehement gegen ihre Ergreifung mit spitzem Schnabel und mit scharfen Klauen sehr heftig zur Wehr setzen. Da können die tierischen und kampferprobten Jagdflieger über solche propellenden Leichtgewichte wie etwa die AR-Drohne (von Parrot) sowie die Drohne Phantom (von DJI) nur müde lächeln. Jedenfalls haben es die Trainer der Abwehr-Adler noch nie erlebt, dass eines ihrer Tiere sich beim eloquenten Erlegen einer Drohne irgendwie verletzt hätte. Also mal wieder eine tierische menschliche Win-Win-Situation.

Wer darf diese Adler einsetzen?

Auf jeden Fall die Polizei. Hier hat insbesondere die Polizei der Niederlande schon jede Menge pfiffiger Ideen, die im Luftraum operierenden Ganoven derbe zusetzen dürften. Denn wo auch immer Drohnen etwas illegal ausspionieren, überbringen oder schmuggeln sollen, macht der abgerichtete Polizei-Adler kurzen Prozess mit dem deutlich unterlegenen Flugkollegen. Und bringt seine Beute direkt zur kriminaltechnischen Untersuchung. Aber auch Privatleute sollen in nachgewiesenen Bedarfsfällen von den wendigen Greifvögeln vor unliebsamem Drohnenbesuch wirksam geschützt werden.

Falls Sie jetzt mehr zum Thema wissen wollen, können Sie bei heise online oder bei Spiegel Online
direkt weiterlesen

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen