Das Geschlechtswort, der Irrtum und die Lösung

Das Geschlechtswort, der Irrtum und die Lösung

Das Geschlechtswort, der Irrtum und die Lösung

Fragt man trotz Beschulung bildungsfern gebliebene Blagen (übrigens eine erschreckend große Zielgruppe), was sie sich unter einem Geschlechtswort vorstellen, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man schaut in von Verständnislosigkeit umwölkte Augen und bleibt bis auf ein gelangweiltes Achselzucken ohne Antwort. Oder die Nachwuchs-Dumpfbacken stimmen ein präpubertär hormonangeschobenes Gekicher an. In beiden Fällen kann man davon ausgehen, dass der Deutschlehrer jämmerlich versagt hat. Und wahrscheinlich nicht nur der.

Zugegebener Maßen fußt das deutsche Geschlechtswort nicht unbedingt auf den Gesetzen der Logik. Dieser Umstand treibt nicht nur die Eingeborenen in der sensiblen Phase ihres Spracherwerbs zur Verzweiflung, sonder auch jeden aus nahen und fernen Ländern stammenden Menschen, der in seinen späteren Jahren zusätzlich zu seiner Muttersprache auch Deutsch lernen will.

Die Frau, der Mann, das Kind – diesen unmittelbar nachvollziehbaren Zuordnungen des Geschlechtswortes kann wohl noch jeder ohne Probleme folgen. Aber warum ist es in Deutschland “die” Sonne und “der” Mond, während diese Himmelskörper bei unseren französischen Nachbarn dem jeweils anderen Geschlecht angehören? Warum heißt es “die” Tomate, aber “der” Tomatensaft? Und wer legt das Geschlecht all der Dinge, die sich ein eigenes Hauptwort leisten können, überhaupt fest? Rein anatomische Äußerlichkeiten können es jedenfalls nicht sein, wie uns “die” Gurke” und “der” Tunnel anschaulich verdeutlichen. Wäre es in Anbetracht all dieser Ungereimtheiten nicht viel besser, der Deutsche, die Deutsche und das Deutsche würden auf Geschlechtswörter verzichten, und es mal mit etwas mehr Unisex probieren?

Das ist einfacher, als gestandene Germanisten es meinen würden. Fans von Comedian Kaya Yanar, unordentlicher Frankfurter Professor im Fach Türkdeutsch, wissen das. Denn wenn man der, die und das ganz einfach grundsätzlich durch “de” ersetzt, kann es keine Missverständnisse mehr geben. Natürlich gibt es dafür auch ein höchst unterhaltsames Lehrvideo aus der Tube mit dem Titel “Kaya Yanar live! – Made in Germany Teil 1 part 5”

Ich finde de Lösung gut. Kein Stress mehr bei de deutsche Sprache und kein Geschlechterkampf mehr. Wenigstens nicht bei de Geschlechtswörter 😉

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen