Feministische Filmbewertung – Die spinnen, die Schweden!

Feministische Filmbewertung - Die spinnen, die Schweden!Viele, die mich persönlich kennen, haben es wahrscheinlich schon bemerkt: Ich bin kein Mann. Und trotzdem (wahrscheinlich auch gerade deshalb) habe ich großen Spaß am Spiel der Geschlechter, weil hier jeder mit den ganz natürlichen Trümpfen brillieren kann, die “ab Werk” vorhanden sind. Auf dem Parkett der männlichen und der weiblichen Eitelkeiten plustert sich jeder, wie er kann und wie sie will. Was sollte daran falsch sein? Wenn die Evolution es gewollt hätte, dass Männer und Frauen nicht zu unterscheiden sind, hätte sie sich wohl kaum die Mühe gemacht, die Grundlage für separate Toiletten zu schaffen.

Kurz gesagt: Es hat einen biologischen Sinn, warum Männer anders sind als Frauen. Und darum hat es keinen Sinn, Männer und Frauen auf Biegen und Brechen gleichschalten und über einen gesellschaftlichen Zwangs-Kamm scheren zu wollen. Wahre Gleichberechtigung der Geschlechter muss bedeuten, dass jeder seine/ihre Talente nach Kräften fördert, die eigenen Wünsche, Visionen und Träume verfolgt und sich in der persönlich frei gewählten Geschlechtsrolle akzeptieren und wohl fühlen darf. Krampfhaft an den Haaren herbei gezerrte Frauenquoten oder ähnliche Gleichmacher-Dampframmen künden dagegen höchstens von der bedauerlichen Abwesenheit sozialer und emotionaler Intelligenz bei ihren vernagelten Verfechtern. Das ist jedenfalls meine persönliche Meinung als emanzipierte und selbstbewusste Frau.

Warum ich hier wieder mal wieder die Hassmagd gebe und zur Furie werde? Lesen Sie bitte selbst:

Feministische Filmbewertung gestartet
Schweden im “Gleichstellungs-Wahn”

“Star Wars”? Durchgefallen. “Herr der Ringe”? Ebenfalls. Die auf Emanzipation bedachten Schweden bewerten Filme neuerdings auch danach, wie sexistisch die Streifen sind. Kritiker rollen mit den Augen.

 Hallo??? Geht’s noch???

Wenn ich mir einen Film im Kino anschaue, dann will ich gut unterhalten werden. Fertig Ende Aus. Was ich allerdings im Kinosessel auf gar keinen Fall sehen will, sind moralinsauer erhobene Zeigefinger, die mich gängelnd auf den rechten Pfad der Emanzen-Tugend verweisen wollen. Es interessiert mich einen feuchten Dreck, welche Dörrpflaumenstatistiken bei knallharten Action-Filmen zu einem vernichtenden Urteil kommen, bloß weil die Kerle da noch als Kerle agieren. Wenn ich lieber grüne Tomaten statt satter Muckis sehen will, steht es mir ja frei, mit den Füßen über das Kinoprogramm abzustimmen. Und ganz genau das tue ich auch. So!

Liebe Schweden! Für so dummdevot hätte ich Euch wirklich nicht gehalten. Aber frau lernt ja nie aus 😈

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Carina sagt:

    Natürlich dürfen die Dreibeine auch devot nachbessern, wenn sie lieb drum bitten – wir Kaströsinnen sind ja gar nicht so 😛

    Da hätten wir dann zum Beispiel:

    Frauen die auf Ziegen starren

    Ziemlich beste Freundinnen

    und natürlich die Klassikerin

    Womanderlay 😮

    Ich glaub, mir wird grad ein wenig übel 😕

  2. Arno sagt:

    Im Filmvorführerforum

    http://www.filmvorfuehrer.de/topic/18352-die-spinnen-die-schweden/#entry210783

    gab es dazu den folgenden absolut göttlich genialen Kommentar:

    Demnächst auch in deutschen Kino´s: “Frau der Ringe”, “Frauenherzen”, “Nelson Fraudela, der Film” und hoffentlich postwendend als Rache für unappetittliche Frauenfilme à la “Feuchtgebiete” kommt “Käsestangen” mit Boris Becker in der Hauptrolle…

    KÄSESTANGEN!!!

    Ich habe schon lange nicht mehr so herzhaft gelacht 😆

    Danke dafür 😆

  3. Milla sagt:

    Die Schweden haben echt einen an der Waffel – jetzt hat es den “Skipper Mix” von HARIBO erwischt. Da beschwert man sich doch allen Ernstes bei harmlos fantasievoll gestaltetem Naschwerk über abscheulichen Rassismus:

    “Skipper Mix”: Haribo reagiert mit Verkaufsstopp auf Rassismus-Vorwürfe
    Haribo nimmt seine Lakritzbonbons “Skipper Mix” in Schweden und Dänemark vom Markt. Die Süßigkeiten in Form von afrikanischen, asiatischen und indianischen Masken und Gesichtern hatten in den Ländern für Entrüstung gesorgt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/haribo-reagiert-mit-verkaufsstopp-auf-rassismus-vorwuerfe-a-944179.html

    Hat man in Schweden eigentlich sonst keine Sorgen? 🙄

  4. MM sagt:

    Der galoppierende Wahnsinn nimmt leider kein Ende. Jetzt will sich die WHO auch noch in den blauen Dunst auf den Kinoleinwänden dieser Welt bevormundend einmischen:

    WHO will rauchfreie Filme

    Ey Leute – habt ihr echt keine anderen Sorgen? Scheinbar nicht 😡

    Was wird man uns angeblich ach so mündigen und selbstbestimmten Bürgern in Zukunft noch alles verbieten? Ich glaub, ich kotz gleich 👿

  5. Lars Berger sagt:

    Schweden ist ein spezieller Fall.Nicht nur im Kino.Die Prostitution wurde verboten.Freier müssen Bussen bezahlen.Die guten Adressen werden jetzt unter der Hand vermittelt.Gleichzeitig wundert sich die Regierung und andere Gutmenschen ,dass die Vergewaltigungen zunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen