Integrationspolitik à la Star Trek

Integrationspolitik à la Star Trek

Integrationspolitik à la Star Trek

Der Weltraum. Unendliche Weiten. Leider schreiben wir immer noch das Jahr 2013, in dem wir noch nicht mal den Hauch einer Chance haben, aufgrund einer von unseren Raumschiffen erzeugten Warp-Signatur von den Vulkaniern irgendwie ernst oder zur Kenntnis genommen zu werden. Für zivilisierte und kultivierte Raumfahrernationen sind wir primitiv barbarisches Menschengezücht noch seeeeehr weit davon entfernt, zu halbwegs akzeptablen Gesprächspartnern gezählt zu werden. Autsch! Das tut weh in der selbst verliehenen Krone der terrestrischen Schöpfung 😈

Dabei hat der selige und von mir bis in alle Ewigkeit mehr als wertgeschätzte Gene Roddenberry weiß Gott alles nur Erdenkliche dafür getan, um das Ansehen von uns unzivilisierten Wilden nach Kräften schon beizeiten ins beste interstellare Licht zu rücken. Dazu hat er in jenen Erd-Epochen, in denen der kalte Krieg zwischen Ost und West und zwischen Mann und Frau noch in vollem Gange war, auf der Brücke der USS Enterprise NCC 1701 dafür gesorgt, dass Russen, Japaner, Amerikaner, Afrikanerinnen und *uups* Außerirdische (live long and prosper, Mister Spock) in wissenschaftlich explorierender Einheit unterwegs waren, um neue Welten, neues Leben und neue Zivilisationen zu erforschen. Daran könnte sich heute noch so mancher Regent ein leuchtendes Beispiel nehmen. Und auch in der irdischen Wiege von Star Trek war die einvernehmliche Eintracht zwischen Schwarzen, Weißen, Gelben und Spitzohrigen längst keine Selbstverständlichkeit. Denn als die Enterprise schon mit mit ihrem Sol-Antrieb durch sämtliche Quadranten heizte, galten im deutschen SF-Fernsehen noch alle Extraterrestrier im Allgemeinen und die Frogs im Besonderen als genuin feindselige Lebensformen, die es vom galaktischen Sicherheitsdienst GSD in Schach zu halten galt. Plan DX 17. Rettet die Erde. Und wenn es ein Wunder gibt, dann heißt es McLane.

Warum erzähle ich Ihnen das alles? Weil ich es absolut bewundernswert finde, dass Gene Roddenberry mit seinen phantastischen Visionen zu seinen kreativen Lebzeiten etwas vorweg genommen hat, das heute noch nach einer praxisorientierten Umsetzung lechzt: Die respektvoll wertschöpfende Integration von Lebewesen unterschiedlicher Ursprünge, die in einer von Neugier und Forscherdrang getriebenen Gemeinschaft friedlich und erfolgsorientiert zusammenarbeiten. In diesem Kontext sollen auch die tolerante Philosophie und die zur autarken Weiterentwicklung anregende Politik der Föderation nicht vergessen sein.

Oh Mann. Wie gerne würde ich auf der Enterprise Dienst tun. To boldly go …

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Milla sagt:

    Hey Leute – zieht Euch das rein: Mr. Sulu erklärt neue Technik für alte Leute 🙂

    George Takei and Lamarr WIlson Explore Google Glass | Episode 1 | Takei’s Take
    http://www.youtube.com/watch?v=XQs5f2Onhzw

    Cool, ne?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield