Was ist “Un” am Unwort?

Was ist "Un" am Unwort?

Einmal im Jahr bestimmt eine Jury aus vier Sprachwissenschaftlern und einem Journalisten das so genannte “Unwort des Jahres”. Wer sich dazu internett kundig machen will, wird auf der Webseite dieser alltagssprachkritischen Initiative mit Sicherheit erschöpfend fündig:

http://www.unwortdesjahres.net

Doch was macht ein Wort überhaupt zum Unwort? Welche Verfehlung muss ein Wort begehen, damit es als politisch inkorrekt gebrandmarkt und anschließend nicht mehr ohne tadelnden Verweis in den Mund genommen werden darf? Die netzöffentlich transparent gemachten Beurteilungs-Grundsätze der durchweg ehrenamtlichen und unabhängigen UnWortWächter beantworten diese Frage sehr eindeutig. Mit einem “Un” werden jene Worte geächtet, die

1) die Menschenwürde mit Füßen treten,
2) demokratische Grundprinzipien und freie Willensbildung ausschalten,
3) spezifizierte Personengruppen diskriminieren oder
4) verharmlosend, beschönigend und damit oft auch gefährlich irreführend sind.

Ein Blick auf die bisherigen “Un-Siegertreppchen” füllt diese trockene Theorie alsbald mit prallem Sprachleben. Betrachten wir dazu exemplarisch den jüngsten Preisträger, Herrn Jörg Kachelmann. Denn mit seiner vor billigem Zynismus triefenden und von einem angeschrammten Super-Ego kündenden Unwort-Schöpfung “Opfer-Abo” hat er buchstäblich einen Brandbeschleuniger in die derzeit hell lodernde Sexismus-Debatte geworfen. Entsprechend hieb- und stichfest können die Unwort-Juroren darum ihre Wahl auch begründen. Ich zitiere wörtlich:

Opfer-Abo

Quelle:
http://www.unwortdesjahres.net/fileadmin/unwort/download/Opfer-Abo.jpg

Doch nicht nur der Jörg ist mit seinem despektierlichen klischeeverzerrten Frauenbild voll gegen die Wand gekachelt. Auch Philipp “Fipsi” Rösler (FDP) hat mit seiner anempfohlenen “Anschlussverwendung” für die “Schlecker-Frauen” nicht unbedingt verbales Feingefühl bewiesen. Tatsächlich war er mit dieser unsensiblen Wortwahl sogar ein großer Konkurrent für den kleinen eidgenössischen Wetterfrosch, wie es im “Spiegel Online” nachzulesen steht:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/unwort-des-jahres-schlecker-frauen-bei-vorschlaegen-vorn-a-876154.html

Haben auch Sie jetzt Lust dazu bekommen, sich aktiv an der Wahl des alljährlichen Unworts zu beteiligen? Das ist sehr löblich! Denn ohne Ihre eingereichten Vorschläge hätte die Jury ja nichts zu bewerten. Darum sollten Sie schon jetzt mit Ihrem mentalen Schmetterlingsnetz in der Medienlandschaft auf die Jagd nach Ihren persönlichen Unwort-Favoriten gehen, und Ihre (hoffentlich recht umfangreiche) Ausbeute beizeiten einreichen. Informationen über das wie, wo und wann finden Sie auf

http://www.unwortdesjahres.net/index.php?id=3

Und nun: Augen und Ohren auf, und zum Halali auf wortwörtliche Grenzverletzungen geblasen. WortWaidmanns Heil!

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Carina Collany sagt:

    Die Einstiegs-Grafik zu diesem Beitrag ist übrigens ein WORDLE, konstruiert aus den unwortlichen “Preisträgern” der letzten Jahre 😆 was immer Sie also in diesem WORDLE lesend entdecken, ist definitiv “UN” 😉 und hat demnach in einem kultivierten Wortschatz nichts zu suchen :mrgreen:

  2. Milla sagt:

    Kollegin Collany hat vor lauter Beflissenheit mal wieder was vergessen – nämlich den erklärenden Link zum WORDLE 😮

    Alles muss ich hier selber machen 🙄 :mgreen:

    Erschaffen Sie Ihr eigenes Wordle™
    https://wunderblog.daniel-deppe.de/erschaffen-sie-ihr-eigenes-wordle/

  3. Arne sagt:

    Zum Unwort des Jahres 2013 wurde SOZIALTOURISMUS gewählt:
    http://www.tagesschau.de/inland/unwortdesjahres114.html
    wobei ich ja finde, dass Sozialtourismus kein Unwort, sondern ein Unding ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen