Markennamen, die nicht gut ankamen

Markennamen, die nicht gut ankamenGlauben Sie es, oder glauben Sie es nicht, aber es gibt Menschen, die fürstlich dafür honoriert werden, dass sie sich markante Markennamen ausdenken. Beispielsweise griffige Namen für bestimmte Fahrzeuge bestimmter Automobil-Hersteller, so wie den VW Golf. Wer da im Auftrag von Volkswagen auf den genialen Rufnamen Golf gekommen ist, der hat seine Sache wirklich gut gemacht. Andere Wortschöpfungen aus Werbeagenturen dagegen sind auch schon mal ein Griff ins Klo. Vor allem dann, wenn bei der Taufe des Produktes nicht berücksichtigt wurde, dass andere (Export)Länder nicht nur andere Sitten, sondern auch andere Sprachen haben. Zu Ihrer Belustigung und natürlich auch zu meinem eigenen Vergnügen möchte ich Ihnen heute meine TOP 10 der derbsten Namens-Fehlgriffe ans schadenfrohe Herz legen. Lachen Sie mit!

Platz 10
Einer ägyptischen Airline gefiel der Name Misair. Dumm nur, dass Franzosen in ihrer Sprache dieses Wort als „Elend“ verstehen – und wer will schon das Elend in der Luft buchen? Die Folge: Eine unternehmerische Bruchlandung 😉

Platz 9
Frankreich macht es den Werbern irgendwie immer schwer. So erntete die Zahnpasta „Colgate Cue“ bei den frivolen Franzosen strahlend weißes Gelächter, weil „Cue“ dort der alt eingeführte Name eines sehr bekannten und beliebten Porno-Magazins ist. Und da wollte niemand vorschnell die Paste aus der Tube drücken 😛

Platz 8
Schon wieder Frankreich, jedenfalls der Sprache nach. Ein US-amerikanisches Unternehmen namens „Pet“ wollte in französisch Kanada seine Milchprodukte an den Mann bringen. Nur blöd, dass „Pet“ das französische Wort für „Furz“ ist. Das wölbt nicht nur dem Kefir den Deckel 😉

Platz 7
Bleiben wir zur Abwechslung mal in Amerika. Da gibt es ein sehr beliebtes Bier namens „Coors“, das die Amis sehr gerne den Mexikanern einschenken wollten. Zu diesem Zweck wurde der in Amerika gut bekannte Slogan „Turn it loose“ (etwa: befreie das Bier) ins Mexikanische übersetzt. Allerdings sehr stümperhaft mit der unappetitlichen mexikanischen Lesart „Geh brutal scheißen!“

Platz 6
Viva Mexico! Auch die Edel-Schreibgeräte-Schmiede Parker wollte hier mehr Umsatz generieren, und stellte den kultivierten Mexikanern einen luxuriösen Stift vor, der mit dem Slogan „Blamiert Sie nicht durch Auslaufen in Ihrer Tasche“ punkten sollte. Durch die zweifelhaften Künste eines völlig verpeilten Babelfisches wurde daraus allerdings „Läuft nicht in Ihrer Tasche aus, schwängert Sie aber“. Olé!

Die Plätze 5 bis 1 haben automobile Peinlichkeiten gepachtet. Bitte anschnallen 🙂

Platz 5
Kennen Sie den „Chevy Nova“? Zweifellos ein schönes Auto des bekannten Herstellers Chevrolet. Dumm nur, dass der Spanier als ein solcher „Nova“ als „no va“ versteht, was dann mit „fährt nicht“ zu übersetzen ist. Und so konnte dieser Chevy in Mexiko, wo man Spanisch spricht, keinen Boden gut machen.

Platz 4
Der legendäre „Ford Pinto“ musste schon in vielen Filmen, und in allen Filmen der legendären Zucker-Brüder, als Peinlichkarre herhalten. Daran ist Ford aber auch irgendwie selbst schuld. Denn ein „Pinto“ ist, zumindest in Brasilien, ein Mann, dessen Gemächte man mit der Lupe suchen muss, und trotzdem nicht findet. Sozusagen ein „Short Dick Man“ *muahahaha*

Platz 3
Als Fahrer eines Fiat muss man sich nicht selten verhöhnen lassen. „Fehler in allen Teilen“ oder „Fix it again, Toni“ sind da noch die harmlosen Abkürzungs-Anwürfe. Fährt man allerdings in Schweden einen Fiat „Regata“, dann hat man, zu allem Überfluss, dem Namen nach eine „streitlustige Megäre“ unter dem Hintern. Und der …

Platz 2
… Fiat „Uno“ sorgt in Finnland für Frohsinn. Denn „Uno“ bedeutet in Finnland „Vollpfosten“.

Platz 1
Freiheit, Action, Abenteuer, Allradantrieb. So weit, so viril. Doch Mitsubishi hat es in dieser Hinsicht im spanischen Sprachraum mit seinem legendären „Pajero“ dann doch etwas zu einsam einhändig knallen lassen. Denn „Pajero“ heißt im Spanischen … WICHSER!!! Echt jetzt. Ohne Scheiß. Wirklich wahr.

Liebe Werber! Es gibt ziemlich gute Fremdsprachen-Lexika. Einfach mal reinschauen 😎

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Dicki sagt:

    Der neue Mitsubishi Wichser … ICH LACH MICH TOT 😆

    Ab ins Gelände mit dem neuen Einhand-Antrieb *muahahaha*

    Oh Mann, wie abgefahren ist das denn?

  2. Carina Collany sagt:

    Lust auf ein paar Bilder zum Thema?
    Dann bitte gleich mal hier entlang:

    Die peinlichsten Autonamen
    http://www.n24.de/n24/Mediathek/Bilderserien/d/3455662/die-peinlichsten-autonamen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen