Mit Polizeiblau gegen Raser

Wohnen Sie an einer Straße, die regelmäßig von gedankenlosen Rasern unsicher gemacht wird? Dagegen lässt sich in privater Eigeninitiative durchaus etwas äußerst Wirkungsvolles unternehmen. Denn mit ein wenig Phantasie und Kreativität lassen sich die gefährlichen Bleifußfahrer ganz schnell dazu veranlassen, runter vom Gas zu gehen. Wie das funktioniert, hat jetzt jemand an der berühmt berüchtigten B 224 mit schönen Erfolgen vorgemacht.

Und so funktioniert es

  • Erwerben Sie bei einer öffentlichen Versteigerung einen echten ausgemusterten Streifenwagen der Polizei.
  • Lackieren Sie Ihre Neuerwerbung so, dass sie der Optik eines echten Polizeifahrzeugs so nahe wie möglich kommt, ohne dabei jedoch gegen geltendes Gesetz zu verstoßen. Gehen Sie bei dieser Aktion unbedingt bis an die Grenzen des Erlaubten, aber niemals darüber hinaus.
  • Lassen Sie sich den neu durchgestylten Wagen von Ihrer Zulassungsbehörde hochoffiziell absegnen. Mit etwas Glück lässt man da sogar die schicke Blaulichtattrappe durchgehen.
  • Jetzt parken Sie dieses Fahrzeug ganz demonstrativ und weithin bestens sichtbar auf einem legalen Parkplatz direkt an der Straße, die Sie gerne etwas verkehrsberuhigter sehen möchten.
  • Der Effekt: Sämtliche hirnamputierten Raser werden denken, dass da, wo der blau gestreifte Wagen sehr deutlich zu sehen ist, eine Verkehrskontrolle im Gange ist, oder Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt werden. Und schon rutscht der Bleifuß vom Gas, eine willkommene und gewünschte negative Beschleunigung bewirkend.

Das geht doch gar nicht!

Oh doch, das geht sogar ganz hervorragend, wie Sie hier selbst nachlesen können:

Falscher Streifenwagen an der B 224

Da heißt es unter anderem (Zitat):

Essen. Ein Duisburger parkte sein falsches Polizeiauto an der Gladbecker Straße und täuschte die Autofahrer, die vom Gas gingen.

Ideen muss man haben 😛

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield