Soziale Medien? Da mache ich nicht mit!

Soziale Medien? Ohne mich!

Soziale Medien? Ohne mich!

Soziale Medien waren früher niemals und sind heute erst recht nicht mein Ding. Dabei bin ich weder ein technophober IT-Krüppel noch ewig gestrig im Gehirn. Ich mag nur nicht alle Welt über, letzten Endes, anonyme soziale Medien an meinem mehr oder weniger privaten prallen Leben teilhaben lassen. Und ich bin außerdem auch der Meinung, dass es fremde Freunde einen feuchten Dreck angeht, was ich gerade so treibe oder auch nicht treibe. Ich stehe mehr auf echte und voll analoge menschliche Beziehungen, auf von mir selbst ausgewählte Bekannte, die ich wirklich „in echt“ kenne, und auf direkte Kommunikation, so mit sich in die Augen schauen und wirklich miteinander reden. Manche werden es möglicher Weise noch kennen. Viele aber leider nicht mehr

Soziale Medien als Zeitvampire

Die „Generation KrummDumm„, auch als „Generation FaceDown“ bekannt, hat keine Zeit mehr für ein wirkliches Leben in der realen Welt. Das pausenlose Checken belangloser Nachrichten, quer sitzender Fürze oder langweiliger Statusmeldungen von der verkümmerten emotionalen Front nimmt nämlich die gesamte Wachzeit der „Soziale Medien Junkies“ in Anspruch. Da riskiert man doch gerne mal, mit dem glasigen Blick starr aufs Display geheftet, in einen offenen Gulli zu stürzen, gegen einen Laternenpfahl zu semmeln oder einen grauenhaften Verkehrsunfall mit Toten und schwer Verletzten zu verursachen. Hauptsache, man verpasst keine noch so hirnlose Trivialität aus dem Reich der imaginären Freunde. Jedenfalls hat der terrestrische Tag niemals genug Stunden, um den ganzen Nachrichtenmüll und die ganze Kommunikationsgülle zu bearbeiten. Ich kann nur hoffen, dass diesen armen irren Wottsapp-Süchteln letztlich auch die Zeit fehlen wird, sich durch real stattfindende geschlechtliche Paarung fortzupflanzen.

Dann könnte der Darwin-Award endlich auch mal einem Kollektiv verliehen werden

Soziale Medien als gefährliches Beziehungssurrogat

Früher freute man sich über ein anerkennendes Lächeln, ein aufmunterndes Kopfnicken oder einen beglückwünschenden Klaps auf die Schulter. Heute hängt das persönliche Wohl und Wehe von seelenlosen Likes oder, hilf Himmel, Dislikes ab. Irgendwelche Nasen, die man gar nicht kennt, rotzen ihr unreflektiertes (und außerdem völlig unmaßgebliches) Urteil raus, und irgend ein armes Schwein irgendwo auf der Welt fühlt sich deswegen entweder wie ein Gott oder möchte sofort den Freitod wählen. Wie kann man sich nur durch soziale Medien so gnadenlos in eine psychische Abhängigkeit treiben lassen? Das hat fast schon psychopathologische Qualitäten. Interessanter Weise stehe ich mit dieser meiner persönlichen Meinung nicht alleine da. Ich erhalte hier Rückenwind von keinem Geringeren als Horst Opaschowski, einem generationsübergreifend anerkannten und respektierten Zukunftsforscher. Er ruft aus gutem Grund dazu auf, gegen soziale Medien in den Zeitkrieg zu ziehen. Da bin ich wirklich froh, dass ich diesen Krieg für mich persönlich schon längst gewonnen habe, ohne ihn je führen zu müssen.

Denn was man nie anfängt, muss man auch nie aufhören

Nicht nur die Wahrheit ist irgendwo da draußen, sondern auch das echte Leben. Beides ist es wert, gesucht und gefunden zu werden. Aber dazu muss man erstmal die Smartphone-Käseglocke mutig verlassen. Und auf soziale Medien einen großen Haufen setzen.

– Milla Münchhausen –

 

Beitragsbild (Original): Daniel Deppe

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. J. J. Kater sagt:

    Oh, wie spricht mir dieser Beitrag aus der Seele. Ich sehe nur noch graue Gestalten z. B. an abendlichen Bushaltestellen, deren Gesicher erleuchtet vom LED-Schein der Smartphones sind. Wo ist die gute alte Kommunikation geblieben … ? Es kotzt mich an, wenn selbst schon Freunde beim Abendessen alle 2 Minuten auf Ihr Smartphone glotzen, um ja nichts zu verpassen.

    Ich scheiss‘ auf diesen ganzen Immer-und-überall-Hype.

    Ein angefressener J. J. Kater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen