Technik-Klassiker für gereifte Genießer

Technik-Klassiker für gereifte GenießerKönnen Sie sich noch an die Polaroid-Kamera erinnern? KlickKlack, rupfzupf, etwas Geduld – und vor dem staunenden Auge entwickelt sich der soeben gemachte Schnappschuss in der Hand auf zauberhafte magische Weise zu einem richtigen echten Foto. Der Wahnsinn!

Oder der berühmte Sony Walkman. Ich war stolz wie Oskar, als ich mir endlich einen vom Munde abgespart hatte, und jetzt meine Mucke immer und überall hören konnte. Vorausgesetzt, es gab keinen Bandsalat, und die Batterien hielten lange genug durch.

Natürlich darf bei diesem virtuellen Rundgang durch meine persönliche IT-Geschichte auch der Commodore VC64 nicht fehlen, den wir damals liebevoll als „Brotbüchse“ bezeichnet haben. Als externes Speichermedium hatte ich zunächst eine Datasette und dann anschließend die berühmte Floppy, auf der man nach relativ kurzer Laufdauer Spiegeleier braten konnte. Diese hohen Betriebstemperaturen sind den solcherart gequälten Floppy-Discs auch nicht immer gut bekommen. Manche verließen das Laufwerk so geschüsselt, als hätte man eine Vinyl-Schallplatte im Hochsommer ein paar Stunden auf der Hutablage im Auto liegen lassen. Und trotzdem lief die Kiste mit fast schon mystischer Zuverlässigkeit. Wobei gelegentliche Abstürze mit einem SYS 64738 relativ problemlos zu resetten waren :mrgreen:

Haben Sie ähnliche Erinnerungen an den technischen Fortschritt, den Sie selbst erleben und mitmachen konnten? Das waren noch Zeiten! Schön, dass ich anteilnehmend (und analog 😉 ) mit dabei sein durfte 🙂

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. MM sagt:

    Ich war mal vor ewigen Zeiten in Köln in einer Ausstellung, die hieß „Sex & Drugs & Rock’n Roll“ oder so ähnlich, ich erinnere mich nicht mehr so ganz genau. Jedenfalls kamen da die 50er, 60er und 70er zu Ehren. Aufblasbare Plastiksessel in Signalorange, Möbel aus Acryl und ähnlich futuristisches Zeug 😉 Was mich persönlich so richtig gegruselt hat: Da war der gute alte BRAUN-Entsafter meiner Mutter und der alte Remington-Rasierer von meinem Vater, hinter Glas, und davor ein Schild: BITTE DIE EXPONATE NICHT BERÜHREN

    Die Exponate, Du lieber Himmel!

    Mit diesen „Exponaten“ bin ich aufgewachsen …

    DA wusste ich, Milla, Du bist echt alt geworden 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield