Vorsicht mit Kichererbsen!

Vorsicht mit Kichererbsen!

Vorsicht mit Kichererbsen!

Falafel ist so saumäßig lecker, dass man es echt öfter genießen möchte. Gerne auch mal als selbst gemachten Brotaufstrich. Was man dazu braucht, sind Kichererbsen und das Gewürz der Wahl. Doch bitte äußerste Vorsicht: Die Kichererbsen, die man in gut sortierten türkischen Supermärkten kaufen kann, könnten dem Gebiss grausam schaden. Und warum? Wegen der auch bei sorgfältigster industrieller Vorfilterung nicht immer sicher zu vermeidenden kleinen Steine, die mit im gekauften Gebinde gelandet sein könnten!

Was kann man machen?

Kichererbsen kauft man meist in größeren Packungen. Natürlich geben sich die Hersteller alle erdenkliche Mühe, Steinchen oder andere Verunreinigungen sorgfältig aus den Kichererbsen rauszufiltern. Dennoch kann es nie ausgeschlossen werden, dass es doch mal ein steinharter Fremdkörper mit in den Beutel packt. Und wenn man da nachher herzhaft drauf beißt, und sich damit eine Füllung, eine Krone oder gar einen bis dahin unbescholtenen Zahn ruiniert, dann ist es wahrhaftig kein Trost, das so etwas eigentlich nicht hätte passieren können dürfen. Darum ist es immer schlauer, zahngesund vorzubeugen.

Schritt 1: Eingangskontrolle

Bitte nie einfach nur die Kichererbsen aus dem Beutel in den Kochtopf schütten. Immer nur in kleinen Portionen, die die eigene optische Kontrolle passieren müssen. Wer ein scharfes Auge (und keine Lust auf die zahnärztliche Notaufnahme) hat, wird hier sehr schnell kleine Steine ausfindig machen und befriedigt aussortieren.

Schritt 2: Kochausgang

Sind die Kichererbsen gekocht, sollten sie mit einem Seih-Löffel in kleinen überschaubaren Portionen aus dem Kochtopf gehoben werden. Weil die durchgekochten Erbsen jetzt schon recht weich sind, klackern sie nicht mehr am Metall – im Gegensatz zu irgendwelchen Steinen, die die optische Eingangskontrolle überlistet haben könnten. So lässt sich in einem zweiten Durchgang mit geschärftem Ohr und wachem Auge das erwünschte Erbsenmaterial vom unerwünschtem steinigem Beifang trennen.

Schritt 3: Pürieren

Auch wenn es den Messersatz im Pürierstab nicht freuen wird – alles, was jetzt noch felsenhart an der weichen Falafel-Masse geklebt hat, verrät sich nun am Ende doch noch mit lautem Geklacker. Aufmerken, einsammeln und eliminieren!

Warum ich Euch das alles so haarklein erzähle? Weil ich keinen Bock auf Zahnarzt habe, um es mal seeeeeeeehr konservativ auszudrücken 😉

Passt bitte immer sehr gut auf, wo Ihr drauf beißt! Es könnte deutlich härter sein, als Euch lieb sein würde!

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Monika sagt:

    Dieses steinige Problem gibt es übrigens nicht nur bei Kichererbsen, sondern bei allen getrockneten abgepackten Hülsenfrüchten, also Bohnen, Linsen usw. Neulich habe ich sogar einen kleinen Stein in einer Packung Tellerlinsen von Müllers Mühle gefunden 😮 und sogar in den Kaffeebohnen war neulich ein Stein. Da hat es in meiner Kaffeemühle ziemlich grausam geschrebbelt 😡 und in jedem Glas Kirschen, das ich bisher verbraucht habe, war auch immer mindestens noch ein Kirschkern irgendwo drin, Die sind auch verdammt hart, wenn man da ahnungslos daufbeißt 😥

    Ich kann mich der Milla also nur anschließen. Leute, passt auf, was Ihr Euch in den Mund tut. Denn überall da, wo ein Stein sein könnte, wird auch einer sein. Murphys Gesetz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen