Warnung vor SCANAVO Blu Ray Hüllen

scanavoWas ist der mit Abstand sicherste Kopierschutz für einen metallisch glänzenden scheibenförmigen digitalen Datenträger? Einerlei, ob Sie nun an eine CD, an eine DVD oder an eine Blu Ray denken – der ultimative Kopierschutz für all diese Speichermedien ist eine Schutzhülle, die so beschissen konstruiert ist, dass Sie die Disk nicht entnehmen können, ohne sie dabei gleichzeitig für immer zu zerstören 👿

Solche oder ähnliche Gedanken muss auch der Hersteller SCANAVO gehabt haben, als er eine ganz bestimmte Sorte so genannter

Overlay Hüllen

ersonnen hat, in denen so fünf bis sechs Datenträger auf einmal untergebracht werden können. Meist wird man als ehrlicher Kunde mit diesem spröden Plastikmüll bestraft, wenn man sich eine vollständige Serie (und/oder eine Box) von irgendwas zulegt. Falls Sie beispielsweise sämtliche Staffeln und Episoden von „Dr. House“ komplett in einer Box erstanden haben, dann werden auch Sie bereits die unliebsame Bekanntschaft mit den dort verbastelten SCANAVO Hüllen gemacht haben. Und dann werden auch Sie schon übelst geflucht haben, wenn Sie den

unfreiwilligen Bruchbiegetest

am sensiblen (und kostspieligen!) Datenträger vornehmen mussten, um diesen hirnfrei fehlkonstruierten Spreizklammern beizukommen.

Gut, zugegeben – manchmal hat man Glück, und die Disk lässt sich auf die gewohnte Art und Weise aus der Halterung klicken. Doch in der stark überwiegenden Mehrzahl der Entnahmeversuche kommt die Scheibe einer derben Materialprobe gefährlich nahe. Denn der im zentralen Loch thronende, unter hoher Materialspannung stehende

Zahnring

hält den Datenträger nach dem Motto „Nur über meine Leiche“ gnadenlos gefangen. Da müssen Sie sich gar nicht erst auf die Suche nach dem einen richtigen Handgriff machen, der alles elegant löst. Diesen Patentgriff gibt es bei diesem Drecksmaterial nämlich nicht 🙁 hier kommen Sie leider nur mit roher Gewalt weiter.

Was also tun?

Letzten Endes bleiben Ihnen wohl oder übel nur zwei Möglichkeiten:

  • 1) Sie knipsen mit mikrochirurgischer Präzision und mit extrem ruhiger Hand mit Hilfe eines hochwertigen Seitenschneiders jeden zweiten Zahn aus dem Zahnkranz weg, bevor Sie den Datenträger erstmalig entnehmen. Durch die halbierte Zähnezahl wird die Spreiz-Spannung des Zahnkranzes so weit reduziert, dass der Datenträger dann auf die übliche Weise und unversehrt ausgeklinkt werden kann.

Der Nachteil:
Sollten Sie die „Box“ mal irgendwann veräußern wollen, müssten Sie die Verpackung ehrlicher Weise als „defekt“ deklarieren, was den Wiederverkaufswert nicht unbedingt erhöht. Obwohl Sie dem Nachbesitzer eigentlich einen riesigen Gefallen getan haben.

  • 2) Sie lassen die bekackten SCANAVO Hüllen bei der Entnahme der Datenträger gnadenlos zu Bruch gehen und spendieren den wertvollen Silberlingen anschließend neu gekaufte, hochwertige und ordentliche Schutzhüllen.

Die Nachteile:
a) Lausiger Wiederverkaufswert, da die Originalverpackung jetzt komplett im Arsch ist, und
b) der durchaus erhebliche Anschaffungswiderstand gediegener Schutzhüllen, die diesen Namen auch tatsächlich verdienen.

Warum wird so ein Mist überhaupt verwendet?

Da gibt es seitens der Industrie zwei sehr stichhaltige Gründe. Zum einen hat der Händler ganz sicher nichts dagegen, wenn Sie einen im Zorn und jenseits der Belastungsgrenze ruinierten Datenträger neu kaufen müssen. Und zum anderen wollen die Hersteller von neutralen Blanko-Schutzhüllen für Datenträger ja auch von irgendwas leben. So wäscht eine geldgierige Hand die andere. Und all jene, die eine regulär im Handel erworbene Box einer Raubkopie vorziehen, sind dabei mal wieder die Gearschten.

Noch ein dringender Sicherheitshinweis zum Schluss

Kommen Sie bitte nicht auf die dumme Idee, den widerspenstigen Zähnen mit einem Cutter oder einem Teppichmesser zusetzen zu wollen. Die Gefahr, dass Sie dabei abrutschen und sich schwerste Schnittverletzungen zuziehen, ist unmittelbar gegeben!

Fazit

Sie werden es nicht immer verhindern können, sich beim Kauf einer Box SCANAVO Killer-Hüllen einzuhandeln. Doch jetzt wissen Sie ja zum Glück, dass Sie nicht zu blöd sind, um den völlig verschallerten Mechanismus zu verstehen und zu beherrschen. Und Sie wissen auch, wie Sie sich mit einer zielgerichteten par-force-Lösung behelfen können. Auch wenn das nichts mit Kunden- und/oder Verbraucherfreundlichkeit zu tun hat 😳

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen