3D-Beamer – Hervorragendes fürs Heimkino

3D-Beamer: Hervorragendes fürs Heimkino

3D-Beamer: Hervorragendes fürs Heimkino

Derzeit sehen wir ein großes Kinosterben. Das liegt nicht daran, dass keine sehenswerten Filme mehr produziert werden. Vielmehr ist es dem Umstand geschuldet, dass immer mehr Heimkino-Enthusiasten lieber zu Hause entspannt zu Popcorn und Nachos greifen, anstatt sich in einem Kinopalast für saftige Eintrittspreise über Sitzriesen, Handyabschaltvergesser und dreckige Toiletten zu ärgern.

Natürlich ist die Kinobranche bestrebt, durch Features, die man zu Hause nicht erleben kann, einen Besuch im Cineasten-Palast doch wieder attraktiv (und vor allem unumgänglich) zu machen. Dazu zählte auch die Wiederentdeckung und technisch aufwändige Runderneuerung des 3D-Films. Doch kaum haben “Avatar” & Co. sämtliche Besucherrekorde gebrochen und alle Filmfans gebannt in die Sitze genagelt, da grüßt auch schon die Heimkino-Branche mit dem verblüffend räumlichen Genuss. 3D-Beamer fürs filmverrückte Wohnzimmer sind dieser Tage die Antwort der Homing-Bewegung auf den “Aufbruch nach Pandora”. Doch lohnt sich die Anschaffung eines 3D-Beamers heute schon? Zu dieser Frage gehen die Meinungen durchaus ziemlich auseinander. Meine Meinung übrigens auch.

Als nicht mehr so ganz taufrische Brillenschlange hatte ich unlängst die dankenswerte Möglichkeit, mir bei einem passionierten befreundeten Heimkinobetreiber selbst ein Bild von der plastischen Projektion zu machen. Und, ich gebe es ehrlich zu, ich war enorm beeindruckt. Direkt vor (und auf) meiner Nase, zum Greifen nah, tanzten Schmetterlinge und Blütenblätter, und mit Kraft geführte Schwerter drohten sich direkt neben meiner Stirn in den Kinosessel zu bohren. So weit, so visuell verblüffend. Doch der Kehrseiten des Kinovergnügens gab es leider auch etwelche, die ich nun benennen will und muss:

– Die zum speziellen 3D-Beamer notwendigen Shutter-Brillen sind im Moment noch schweineteuer. Und ohne Shutterbrille gibt es kein stereoskopisch erweitertes Super-Sehen. Wenn man also mal liebe Gäste zum räumlichen Kinogucken hat, geht die Sache sofort tierisch ins Geld.

– 3D-Beamer mit Polbrillenprinzip würden die Beschaffung der notwendigen Filmbrillen natürlich drastisch verbilligen. Bedenkt man aber, dass 3D-Pol-Beamer für zu Hause derzeit noch einen satt fünfstelligen Anschaffungswiderstand überwinden müssen, dann geht die Rechnung auch nicht mehr glatt auf.

– OK, Schluss mit dem Mangeldenken … mal angenommen, Geld spielt keine Rolle. Dann ist allerdings immer noch zu berücksichtigen, dass sowohl die Shutter-Brillen als auch die Pol-Brillen Unmengen an Lichtleistung verschlucken. Man muss den Film also gleißend hell fahren, damit durch das ganze Brillengedöne noch genug Photonen an der Netzhaut anlanden können. Und wenn das Licht bei Brillenträgern (so wie bei mir) gleich durch zwei vorgeschaltete “Sehhilfen” durch muss, und die Augen als solche auch nicht mehr so dolle sind, dann sieht es sehr schnell ziemlich finster aus.

Mein Fazit: 3D “at Home” ist eine faszinierende Erfahrung … falls man das dazu notwendige Kleingeld locker lächelnd in die Hand nehmen kann. Ich würde jedenfalls noch so lange warten, bis 4D-Beamer auf den Markt kommen, und man sich dann empfehlenswerte 3D-Beamer als “Auslaufmodelle” vom Sonderangebots-Tisch fitschen kann.

Äääähhhm *hüstel* … 4D???

Oh ja, es gibt sie, die vierte Dimension! Das ist nichts anderes als die Zeit! Und das eine glaubt mir: Wenn ein Beamer jemals in der Lage wäre, mich beim Filme gucken auf eine kontrollierte Zeitreise meiner Wahl zu schicken – dann würde ich das Teil ganz bestimmt schon irgendwie finanziert ans Laufen kriegen!

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Thomas sagt:

    Hab gestern abend “Prometheus” von Ridley Scott in 3D geschaut. Einfach nur der Hammer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen