Bitte rasch Ade, altes Windows XP!

Ade, XP(Windows XP) Geldautomaten sind auch bloß Computer. Und wie alle Computer brauchen sie ein Betriebssystem. Dumm nur, wenn dieses Betriebssystem irgendwann so vergammelt ist, dass es vom Hersteller nicht mehr unterstützt wird. Ganz genau das passiert im Moment an bestürzend vielen Geldscheinspuckern, die noch mit Windows XP rumeiern. So könnte es sich durchaus ereignen, dass mit dem korrekten Einführen der Chipkarte ein lange vorhergesehener Fehler das ganze System schmerzhaft zum Absturz bringt. Wie ernst Sie persönlich das als Geld zapfender Bankkunde nehmen müssen, können Sie nach der Lektüre des nachfolgend benannten Artikels selbst beurteilen:

95 Prozent aller Geldautomaten laufen mit Windows XP

Falls Sie nun aber eher verunsichtert als beruhigt sind, sollten Sie Ihren Informationsbedarf besser bei Ihrem zuständigen Geldinstitut decken. Bevor Sie winzigweiche Probleme bekommen

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Johnny sagt:

    Da weiß man doch endlich, wofür man seine Kontoführungsgebühren bezahlt 🙁

  2. Martha sagt:

    Ich gehe sowieso schon lange nicht mehr zum Geldautomaten, sondern lieber an den guten alten Bankschalter mit einem echten Menschen dahinter. Da muss ich vielleicht manchmal etwas länger warten, bis ich dran bin. Aber dafür muss ich mich weder um asoziale „Klaukinder“ noch um kriminell manipulierte Geräte noch um veraltete Betriebssysteme kümmern.

  3. gerd sagt:

    Na toll. So wird das Geld hinausgeschmissen.

  4. Milla sagt:

    Ab heute ist es offiziell: Das alte Gelumpe wird nicht weiter unterstützt. Außer natürlich, man hat einen Haufen Kohle übrig, der anderen Menschen gehört, und gibt die abgezockten Ocken dann für antiquierten Mist aus, der als tickende Zeitbombe grüßt. Ganz großes Kino!

    Abschied von Windows XP und Office 2003

    „Microsoft veröffentlicht zum Support-Ende von Windows XP und Office 2003 vier Security Bulletins. Weitere Updates darüber hinaus gibt es nur für Firmen oder Regierungseinrichtungen im Rahmen eines „Custom Support Agreement“.“

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Abschied-von-Windows-XP-und-Office-2003-2165151.html

    Da sag ich nur: Gute Nacht, Marie 😡 und das in jeder Hinsicht …

  5. Carina Collany sagt:

    Immer, wenn man denkt, es kann jetzt nicht noch schlimmer kommen … täuscht man sich oft gewaltig:

    „Diese Passwörter sollten Sie jetzt ändern
    Yahoo, Google, Dropbox, sie alle waren vom fatalen Sicherheitsfehler „Heartbleed“ betroffen. Facebook rät zu einem Passwort-Update, Tumblr gar „sich krankzumelden“ – um überall das Passwort zu ändern.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article126790546/Diese-Passwoerter-sollten-Sie-jetzt-aendern.html

    Das kommt davon, wenn ein Sicherheitsprogramm selbst zum Sicherheitsrisiko wird. Somit ist das aktuell grassierende „Heartbleed“ so etwas wie das AIDS des Internet 😳

    Wer sich da im Daten-Verkehr nicht schützt, kann ganz schnell die Arschkarte ziehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen