Dankesgedicht an die Mutter

Dankesgedicht

Dankesgedicht

Frau Gröschel mochte sich heute aus gegebenem Anlass mit einem Dankesgedicht an ihre selige Frau Mutter wenden. Denn alle Last der letzten Woche wäre für die schmalen Schultern unserer verehrten Gastautorin ohne die Unterstützung ihrer Mutter viel zu viel gewesen. Mit diesem Dankesgedicht beweist Frau Gröschel auf sehr berührende Weise, dass man sich auch und gerade bei den Verstorbenen für deren Begleitung und jenseitigem Segen von Herzen bedanken darf.

Dankesgedicht an die Mutter

Du hast mich Tag um Tag begleitet
wie jeden Frühlingsmoment lang.
Wir gingen beide, Hand in Hand,
die graue Straße zweisam lang.

Nun hast Du deine Kraft gesendet
für diese Tage voller Angst.
Du hast in mir die Last beendet,
ein Stein, fiel weit, bevor ich schwank‘.

Die Stimme deiner lieben Art
vergibt nun jede trübe Nacht.
Du hast mit aller deiner Kraft
über mein Herz und Geist gewacht.

Ich geb‘ nicht auf, auch Dich zu schützen,
von hier aus, wenn auch nur weit weg.
Die Sehnsucht bleibt, die Tränen gehn –
komm her, der Tisch ist reich gedeckt.

Gedeckt mit allen bunten Farben,
gewachsen aus dem feinen Grün,
im Garten stehen und wir gaben
ein Lächeln, Sonnenblumen blühn.

Du hast mir immer Mut geschenkt.
Mein Leben lang mich froh
und manches Mal auch traurig
auf meinem Weg gelenkt.

Doch Du warst da und bist es noch,
für immer wird dein Sein
als heller Stern am Himmeln stehn,
so bleibt es, mein und Dein!

DANKE MAMA, FÜR DEINE KRAFT MEINE PRÜFUNGEN ZU MEISTERN!
DU BIST MIR IMMER NAH!

9. Juli 2020 – Antje Gröschel

Beitragsbild / Symbolfoto: Antje Gröschel

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield