Welches Tier darf ein emotionales Assistenztier sein?

Ein emotionales Assistenztier ist ein ganz besonderer tierischer Freund. Meist sind es in diesem speziellen psychotherapeutischen Zusammenhang Hunde oder Katzen, die ihr psychisch krankes Frauchen oder Herrchen mit ihrer bedingungslosen Hingabe und Zuneigung gefühlsmäßig wirksam stabilisieren. Doch dürfen auch andere possierliche Kerlchen ein ausgewiesenes emotionales Assistenztier werden? Dazu haben, unter anderem, Fluggesellschaften eine sehr dezidierte Meinung.

Das Eichhörnchen als emotionales Assistenztier

Das Eichhörnchen als emotionales Assistenztier

Das Eichhörnchen als emotionales Assistenztier

Es geschah an einem bis dahin völlig unspektakulären Tag auf dem Flughafen in Orlando (USA). Da wollte ein weiblicher Passagier das Flugzeug nicht ohne ein niedliches Eichhörnchen, das als emotionales Assistenztier mitreisen sollte, besteigen. Dagegen hatte “Frontier Airlines” allerdings etwas einzuwenden. Denn nach den Statuten dieser Fluglinie ist es nicht gestattet, ungewöhnliche, exotische oder wilde Tiere einfach mal so mit an Bord zu nehmen. Dieses ausnahmslose Verbot beinhaltet ausdrücklich auch Nagetiere, Reptilien, Insekten, Wildschweine, Hasen, Beuteltiere/Gleitbeutler, haushaltsunübliche Vögel sowie offenkundig schmutzige oder stinkende Tiere. Und Eichhörnchen sind nun mal ebenso wilde wie nagende Tiere. Ganz egal, ob eine in psychotherapeutischer Behandlung befindliche Flugreisende ihr Eichhörnchen als persönliches emotionales Assistenztier betrachtet oder nicht. Die Dame wurde dann nach langem Hin und Her samt Eichhörnchen von der Polizei zurück zum Terminal eskortiert. Alle anderen Fluggäste durften sich an einer zweistündigen Flugverspätung erfreuen, die durch diesen tierischen Zwischenfall zustande kam. Zweifelsohne ist also ein Eichhörnchen ungeachtet seiner extremen Niedlichkeit nicht dazu berufen, ein anerkanntes emotionales Assistenztier zu sein.

Pebbles: Ein emotionales Assistenztier auf der Wasserrutsche in den Nagerhimmel

Die selbe Diskriminierung wie das in Polizeigewahrsam genommene Eichhörnchen mussten übrigens auch schon ein Pfau namens Dexter und ein Hamster namens Pebbles erfahren. Pebbles machte traurige Schlagzeilen, als er damals kurzerhand vom eigenen Frauchen über die Flughafentoilette entsorgt wurde, damit der gebuchte Flug als solcher nicht in Gefahr kam. So viel zum Thema gefühlsmäßige Bindung des psychisch erkrankten Menschen an sein emotionales Assistenztier. Ist am Ende dann vielleicht doch kein allzu erstrebenswerter Job für kleine Tiere mit großen Herzen.

Für einen versöhnlichen Abschluss sei noch erwähnt, dass die Polizei durchaus auch der Freund und Helfer des in Nöte geratenen Eichhörnchens ist. Als umwerfend süßer Beweis dafür möge das nachfolgende Video dienen, dem nichts mehr hinzuzufügen ist:

– Carina Collany –

Beitragsbild: Jongsun Lee auf unsplash.com

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen