Frauenquote – Hallo, gehts noch?

frauenquoteDie absolut unsägliche Frauenquote ist mal wieder in aller Munde. Einigen putzigen PolitPüppchen ist scheinbar erneut aufgefallen, dass das auf unserem Planeten üblicher Weise anzutreffende prozentuale Verhältnis der Geschlechter sich nicht unbedingt auf den Chefetagen und in den marmorglänzenden ManagerToiletten widerspiegelt. Und schon wird wieder von Diskriminierung und ähnlich angeblich frauenfeindlichen Funktionalismen gefaselt.

Ganz ehrlich …

ICH KANN ES WIRKLICH NICHT MEHR HÖREN!

Was soll, bitte schön, ein vernünftiger und sachlogisch herleitbarer Grund dafür sein, die Chefetagen auf Teufel komm raus mit Menschen mit Menstruationshintergrund vollzupumpen? Befähigt denn allein die physiologisch feststellbare Anwesenheit primärer und meinetwegen auch noch sekundärer weiblicher Geschlechtsmerkmale für einen verantwortungsvollen Job? Sollte eine tatsächlich bestimmbare Berufseignung nicht vielmehr völlig unabhängig von der Geschlechtszugehörigkeit zu konstatieren sein?

Um es glasklar zu sagen: Ich (übrigens selbst eine Frau) bin strikt dagegen, dass bei der Jobvergabe eine Frau nur deshalb den Vorzug bekommt, weil sie eine Frau ist. Sofern nicht die Arbeitsplatzbeschreibung selbst das Geschlecht des Bewerbers zwingend vorgibt, darf es schlicht und ergreifend keine Rolle spielen, ob der Aspirant im Sitzen oder im Stehen pinkelt. Ich gehe ja auch nicht hin und kämpfe für eine feste Quote von Linkshändern oder von Kurzsichtigen oder von Rothaarigen in der ehrenwerten Riege der Neurochirurgen, um hier mal ein grotesk einschneidendes bildhaftes Beispiel zu gebrauchen.

Es wäre wirklich so einfach, der schnörkellos bestimmbaren Berufseignung die Hauptrolle auf der Besetzungsliste zuzugestehen:

1) Bewerbungsunterlagen müssten komplett von jeglichen Hinweisen auf das Geschlecht des Bewerbers befreit werden, bevor Entscheider sie gründlich prüfen.

2) Objektive, reliable und valide Eignungstest müssten die Berufsbefähigung nach wissenschaftlichen Standards bei jedem einzelnen Interessenten nachweisen.

3) Nicht wegzudiskutierende und mit Forschungsergebnissen bestens belegte psychische und physische Geschlechtsunterschiede (jawohl, die gibt es!) müssen seriös und fachkompetent in das motivbildende Abwägen bei der Jobvergabe mit einbezogen werden dürfen.

Gut möglich, dass bei einer strengen Einhaltung dieser geschlechtsneutralisierenden Vorgaben plötzlich bisherige berufliche Männerdomänen von Frauen geflutet werden. Das wäre absolut in Ordnung und das würde mir auch gut gefallen. Denn dann hätte die echte Eignung über die dämliche Pseudogleichberechtigung gesiegt. Sollten sich aber nach einer ausführlichen Einführung dieser Selektionskriterien an irgend einer Stelle immer noch keine Frauencluster zusammenballen, dann würde das sehr massiv dafür sprechen, das das betreffende Berufsbild nun mal nicht dazu geeignet ist, von einer Dame bedient zu werden. Na und? Was wäre denn daran so furchtbar?

Ich sage: Wahre Gleichstellung bedeutet, dass jede und jeder nach seinen individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten genau den Beruf bekommt, in dem das vorhandene Potenzial komplett und mit lustvoller Leistungsmotivation ausgeschöpft werden darf und kann.

Wer statt dessen immer nur quasigutmenschlich tendenziös ohne Sinn und Verstand wie eine kaputte Schallplatte nach einer schwachsinnigen Frauenquote schreit, sollte sich mal ernsthaft auf gravierende Hirnfunktionsstörungen untersuchen lassen. Am besten von einer zwangsumgeschulten Quotenneurologin 😈

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Carina sagt:

    Huhu Milla, guck mal hier:

    http://wunderblog.daniel-deppe.de/kerngedanken/

    Zwei Frauen, ein Kern-Gedanke, irgendwie 😉

  2. Clint sagt:

    „Ich glaube, ein Mann will von einer Frau das gleiche wie eine Frau von einem Mann: Respekt“

    (Clint Eastwood)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen