Übler Telefonterror durch 05214469993

Übler Telefonterror durch 05214469993Seit einigen Wochen werden wir in maximal ungebetener Weise von einem skrupellosen Anrufer belästigt. Und das an fast jedem Tag und zu fast allen Uhrzeiten. Im Display erscheint dann die Nummer 05214469993 – aber wenn man drangeht, meldet sich niemand, oder es ertönt sofort das Besetzt-Zeichen. Beim Versuch, diese Nummer zurück zu rufen, bekommt man lediglich die automatisch generierte Computerstimmen-Rückmeldung, dass diese Rufnummer nicht vergeben sei und insoweit auch nicht existiert. Na toll! Wir werden von einem Telefonanschluss terrorisiert, den es offiziell gar nicht gibt. So ein verfluchtes Dreckszeug nennt sich im Fachjargon

Predictive Dialer

und ist nach den Kriterien der Bundesnetzagentur wie folgt charakterisiert:

– Ständige Anrufe von ein und derselben Rufnummer,
– die auch im Display angezeigt wird, aber
– es meldet sich niemand, wenn man drangeht.
– Ignoriert man diese Anrufe, so füllt sich der Telefonspeicher recht bald mit entsprechenden „Anrufen in Abwesenheit“.

Ich hatte die Faxen heute wirklich gestrichen satt. Darum habe ich jetzt bei der Bundesnetzagentur eine Beschwerde über einen Rufnummernmissbrauch

Telefonterror: Ständige Anrufe von derselben Nummer und keiner meldet sich (Predictive Dialer)

eingereicht, und zwar über diese Kontaktmöglichkeit hier:

Rufnummernmissbrauch: Be­schwer­de ein­rei­chen
http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1431/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/Rufnummernmissbrauch/Beschwerdeeinreichen/beschwerdeeinreichen-node.html;jsessionid=1D496C780275C0F1805FF7A498D9AA93

Ich hoffe, dass die Bundesnetzagentur diesen Drecksäcken bald das schmutzige Handwerk legen wird.

Sind auch Sie schon das Opfer von Telefonterror geworden?

Dann zögern Sie nicht, etwas dagegen zu unternehmen. Wehren Sie sich! Das geht leichter, als Sie vielleicht meinen würden.

Zu dieser Sorte Scheiß, den keiner braucht, zählen beispielsweise:
– Anrufe mit Bandansage,
– Ständige Anrufe von derselben Nummer und keiner meldet sich (Predictive Dialer),
– Dialer,
– Unerwünschte E-Mails mit Rufnummernbezug,
– Ping-Anrufe,
– endlose Warteschleifen ohne schlussendliche Verbindung oder
– unerlaubte Telefonwerbung.

Falls Sie hier Zweifel oder Informationsbedarf haben, schauen Sie doch mal bei der Bundesnetzagentur rein:

Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1432/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/Rufnummernmissbrauch/rufnummernmissbrauch-node.html;jsessionid=AB101058869056DD40436F97EC0FCC01

Man muss sich zum Glück nicht alles kampflos gefallen lassen 😈

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Glaubst Du wirklich, dass die Bundesnetzanegtur, dieser zahnlose Papiertiger, Dir da irgendwie weiterhilft? Ich persönlich hab da nicht die allerbesten Erfahrungen gemacht 🙁

  2. CC sagt:

    Ob die Bundesnetzagentur mir gegen diesen Telefonterror tatkräftig helfen wird, werde ich ja sehen. Zunächst bin ich mal optimistisch 😉 und falls aus dieser Richtung keine wirkliche Hilfe kommt, dann kann ich die Rufnummer des Schreckens immer noch eigenhändig sperren bzw. sperren lassen. Auf jeden Fall habe ich erst einmal den Missbrauch meiner Rufnummer offiziell angezeigt. Mal schauen, wie es weitergeht.

  3. CC sagt:

    Was bisher von der Bundesnetzagentur an mich zurück kam:

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    – Dies ist eine automatisch erzeugte Antwort, bitte antworten Sie nicht darauf. –

    Vielen Dank für Ihre E-Mail, die bei der Bundesnetzagentur eingegangen ist und hier bearbeitet wird.

    Im Rahmen der Missbrauchsverfolgung erhält die Bundesnetzagentur eine Vielzahl von Anfragen. Diese können Hinweise auf eine Missbrauchssituation geben. Die Behörde geht diesen Hinweisen nach, indem der Sachverhalt ermittelt und nachvollzogen wird. Bei einer gesicherten Beweislage ergreift die Bundesnetzagentur Maßnahmen.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass in Ausnahmefällen insbesondere aufgrund einer hohen Anzahl eingehender Hinweise zu bestimmten Rufnummern (Spamwellen usw.) nicht in jedem Fall eine individuelle Eingangsbestätigung und Abschlussmitteilung erfolgen kann. In solchen Fällen konzentriert sich die Bundesnetzagentur darauf, den eingegangenen Hinweisen schnell nachzugehen und den Sachverhalt aufzuklären. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass hier bekannt werdende Fälle von Rufnummernmissbrauch zügig und effektiv durch geeignete Maßnahmen abgestellt werden.

    Einzelheiten zu ergriffenen Maßnahmen finden sich auf der Internetseite http://www.bundesnetzagentur.de im Bereich „Telekommunikation“ in der Rubrik „Verbraucher“. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen und Formblätter rund um das Thema unerlaubte Telefonwerbung und Rufnummernmissbrauch.

    Die Bundesnetzagentur weist darauf hin, dass das Telekommunikationsgesetz (TKG) nicht die Möglichkeit eröffnet, Verbraucher bei der Durchsetzung ihrer zivilrechtlichen Ansprüche zu unterstützen. Betroffene sind selbst verantwortlich, ihre zivilrechtlichen Ansprüche, ggf. mit Hilfe eines Rechtsbeistandes, zu verfolgen. Es wird insbesondere darauf hingewiesen, dass von der Bundesnetzagentur eingeleitete Maßnahmen nicht zwangsläufig zu einer Lösung zivilrechtlicher Einzelfälle führen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Bundesnetzagentur

  4. CC sagt:

    Kurzer Zwischenbericht:

    1) Eben haben diese Gangster schon wieder angerufen. Anscheinend wurde noch nichts Wirksames dagegen unternommen.
    2) Von der Bundesnetzagentur habe ich, abgesehen von der automatisch generierten Nachricht (s .o.), noch nichts gehört.

    Meine Zwischenblanz fällt dementsprechend pessimistisch aus 🙄 ich werde mir wohl damit behelfen müssen, neben dem Telefon immer eine Trillerpfeife parat liegen zu haben 😈

  5. CC sagt:

    Heute erreichte mich dieses abschließende Schreiben von der Bundesnetzagentur:

    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
    Ihre Beschwerde über belästigende Anrufversuche




    Sehr geehrte Damen und Herren,

    

in vor bezeichneter Angelegenheit kommen wir zurück auf Ihre Beschwerde über belästigende Anrufversuche von der Rufnummer 05214469993.



    Aufgrund der von Ihnen vorgelegten Informationen und anderer Beschwerden zu der genannten Rufnummer habe wir diese überprüft. Leider mussten wir feststellen, dass die bei den Anrufversuchen angezeigte Rufnummer nicht vergeben ist. Wir gehen daher davon aus, dass die bei den Anrufen angezeigte Rufnummer lediglich aufgesetzt wurde. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es tatsächlich möglich, an einem Telefonanschluss eine andere Rufnummer aufzusetzen, damit diese dann beim Angerufenen angezeigt wird. Durch die Anzeige einer gefälschten Rufnummer kann damit beim Angerufenen eine falsche Identität des Anrufers vorgetäuscht werden.

    

In diesem Fall besteht für die Bundesnetzagentur keine Möglichkeit, Auskünfte von Netzbetreibern dazu zu verlangen, wer sich tatsächlich hinter den Anrufen verbirgt. Auskünfte von Netzbetreibern, insbesondere zu der wahren Telefonnummer des belästigenden Anrufers dürfen wegen des Schutzes des Fernmeldegeheimnisses allenfalls im Rahmen von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren wegen bestimmter Straftaten von erheblicher Bedeutung gemäß § 100g Strafprozessordnung (StPO) angeordnet werden. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig, wenn nicht unmöglich, den tatsächlichen Verursacher der Anrufe zu ermitteln. Einzig die Einrichtung einer Fangschaltung kann bei erneutem Anruf Aufschluss darüber bringen, wer tatsächlich der Anrufer ist.



    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir unter diesen Voraussetzungen keine Möglichkeit für ein weiteres Tätigwerden der Bundesnetzagentur sehe. Aus diesem Grund wurde das Verwaltungsverfahren eingestellt.



    Für Ihre mitgeteilten Informationen möchten wir uns an dieser Stelle dennoch bedanken. Bei der Verfolgung von Rufnummernmissbrauch und unerlaubter Telefonwerbung ist die Bundesnetzagentur auf die Hilfe von Verbrauchern angewiesen. Dabei sind nicht nur konkrete Anzeigen, sondern auch allgemeine Hinweise äußerst hilfreich.

    Auf der Internetseite der Bundesnetzagentur finden Sie unter http://www.bundesnetzagentur.de Telekommunikation / Verbraucher / Rufnummernmissbrauch regelmäßig Informationen zu den Maßnahmen zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung.



    Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben und bedauern nicht weiter tätig werden zu können.



    Hinsichtlich der Abstellung dieser belästigenden Anrufe können wir Sie auf verschiedene technische Lösungsmöglichkeiten hinweisen:



    Einige Netzbetreiber bieten Ihren Kunden die Möglichkeit, ganze Rufnummerngruppen oder auch nur einzelne Rufnummern zu sperren. Diese Zusatzdienste können kostenpflichtig sein. Bitte erkundigen Sie sich zu diesen Sperrmöglichkeiten bei Ihrem Telekommunikationsvertragspartner.



    Auch besteht, je nach Ausrüstung Ihres Endgerätes, Ihrer Telefonanlage oder Ihres Mobiltelefons, die Möglichkeit, Rufnummernsperrungen in Ihrem eigenen Gerät vorzunehmen. Diese Funktionen können ggf. in Ihrem Router, Ihrer Nebenstellenanlage oder auch in Ihrem Endgerät (auch Mobiltelefon) eingerichtet werden. Weitere Auskünfte hinsichtlich einer Rufnummernsperrung durch Router, Nebenstellenanlage oder auch Endgerät kann Ihnen der Fachhandel oder auch der Hersteller geben.



    Mit freundlichen Grüßen
    

Ihre Bundesnetzagentur


    Tel.: (02 91) 99 55-2 06

    E-Mail: rufnummernmissbrauch@bnetza.de

    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

    Na super! Dass die belästigende Rufnummer ganz offensichtlich „aufgesetzt“ ist, das habe ich auch so schon bemerkt. Dafür hätte ich die bnetza nicht gebraucht. Aber wie wäre es denn mal damit gewesen, sich als rechtsschützendes Organ hinter diese Schurkerei zu klemmen, und die Ganoven dingfest zu machen, die da in krimineller Absicht agieren? Dafür sind die Damen und Herren nach eigenen Angaben nicht zuständig 🙄 statt dessen werden mir kostenspielige bis komplizierte Wege empfohlen, mich selbst gegen die Belästigungen zu schützen.

    Ganz toll 😕

    So muss ich hier und heute leider „Anonymous“ Recht geben: Die machen gar nix. Die wollen nicht mal spielen 😡

    Stark enttäuschte Grüße von CC (zur Selbstjustiz gezwungen 👿 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen