Divers in Deutschland und die logischen Konsequenzen

Divers

Divers

männlich, weiblich, divers (m/w/d): die Erkenntnis, dass es bei Menschen weit mehr als nur ein Geschlecht geben kann, scheint inzwischen allgemein angekommen zu sein. So weit, so gerecht. Allerdings stellt die neue Geschlechtskategorie “divers” all jene Institutionen vor gewaltige Probleme, bei denen es bisher mit “Sehr geehrte Damen und Herren” getan war. Der nachfolgende Beitrag will dazu einige (Nach)Denkimpulse liefern.

Braucht divers eine eigene Quote?

Über die Frauenquote und ihre absurden Auswüchse ist schon manches gesagt und geschrieben worden, vieles davon aus guten Gründen wenig schmeichelhaft. Da es aber bislang nur zwei eintragbare Geschlechter gab, schien das Gleichberechtigungsproblem noch halbwegs überschaubar. Mit der offiziellen Eintragbarkeit von “divers” bei der Geschlechtszugehörigkeit kommt nun eine dritte Kategorie ins Spiel, die selbstverständlich auch jede Form der Gleichbehandlung gesellschaftlich einfordern darf. Und zwar auf genau den selben Gebieten, die bislang von einer Frauenquote betroffen waren. Das kann zum Beispiel bedeuten:

  • Quoten für “divers” in sämtlichen Berufen, in denen eine eindeutige Geschlechtszuordnung nicht unmittelbar zwingend zum Berufsbild gehört und/oder
  • Quoten für “divers” insbesondere in den pflegenden und heilenden Berufen, damit sich Menschen ohne eindeutige Geschlechtszuordnung bei Pflegern, Ärzten und Therapeuten besser verstanden und sensibler behandelt fühlen können.

Braucht divers eigene Kategorien im Sport?

Der Fall von Caster Semenya hat sehr eindringlich gezeigt, wie hilflos und gleichzeitig entwürdigend und diskriminierend die Sportwelt auf Athleten reagiert, die sich keinem eindeutigen Geschlecht zuweisen lassen. Natürlich ist es für Caster Semenya im Sport direkt körperlich von Vorteil, einen verblüffend hohen und für eine Frau geradezu astronomischen Testosteronspiegel zu haben. Und selbstverständlich trägt diese Organismusvariable zu den beeindruckenden Leistungen ihren Teil bei. Doch darf ein Gremium deshalb direkt medikamentöse Eingriffe in den Hormonhaushalt vorschreiben, damit ein Naturtalent chemisch kastriert weiter an den Start gehen darf? Muss man die Unterteilung nach Frau und Mann im Sport wirklich gnadenlos durchziehen? Wäre es nicht besser, die Sportler grundsätzlich nach ihren Testosteronwerten statt nach ihren Geschlechtsmerkmalen zu gruppieren? Das wäre eine Lösung, die allen gerecht wird, und die das höchst überflüssig gewordene Mann/Frau-Schema sinnvoll beerben würde.

Braucht divers eigene kommunikative Stilmittel?

In einer Welt, in der die Anrede “Frau” oder “Herr” keine weiteren Optionen neben sich duldet, tut sich “divers” verständlicher Weise schwer. Denn wenn jemand weder Frau noch Herr ist, wie soll eine höfliche und respektvolle Anrede dann lauten? Viele ziehen den (Brief)Kopf dadurch aus der Schlinge, dass sie den Empfänger der Botschaft ohne Geschlechtszusatz einfach mit Vor- und Zunamen ansprechen. Dann würde es beispielsweise statt “Sehr geehrte Frau Collany” einfach nur “Guten Tag Carina Collany” heißen. Das kann man natürlich so machen, aber es klingt in unseren geschlechtsfixierten Ohren noch recht fremd und irgendwie seltsam. Und solange es keine bessere Lösung für dieses Kommunikationsproblem gibt, werden wir uns wohl an diese neue Form der Anrede zu gewöhnen haben.

Wie viel Verschiedenheit tummelt sich im bunten Becken?

Erschwerend kommt hinzu, dass divers im wahrsten Sinne des Wortes “verschieden” bedeutet. Will heißen: hier haben wir es mit einer bunt gemischten Sammelkategorie zu tun, in der sich solche “Queerschläger” wie z.B. Schwule, Lesben, Bisexuelle, Intersexuelle, Transgendermenschen, Pansexuelle, Asexuelle, BDSMler und polyamore Heteros tummeln. Wie sinnvoll kann es sein, all diese verschiedenen Variationen von Geschlechtlichkeit (oder eben auch Ungeschlechtlichleit) in einen Topf zu werfen? Oder umgekehrt: würde jede dieser Gruppen eine eigene Quote für was auch immer einfordern, dann hätte Deutschland bald so viel Sand im Getriebe, dass alle Räder stille stehen würden. Das kann es ja irgendwie auch nicht sein.

In einer Gesellschaft, die schon Neugeborene zwanghaft in babyrosa und babyblau sortiert, werden alle Diversen noch viel zu tun haben, um sich angemessen zu etablieren. Ich persönlich würde in diesem Prozess des Umbruchs eine Variante bevorzugen, die den Menschen endlich mal nicht nach seinem Geschlecht beurteilt, sondern nach wesentlich wichtigeren Persönlichkeitseigenschaften.

– Carina Collany –

Beitragsbild: Sharon McCutcheon

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen