Fünfzig Wahrheiten, die jeder Freelancer kennen sollte

Fünfzig Wahrheiten, die jeder Freelancer kennen sollte

Fünfzig Wahrheiten, die jeder Freelancer kennen sollte

Wer schon länger als mehr oder weniger kreativer Freiberufler geschäftlich und geschäftig unterwegs ist, hat wahrscheinlich schon einige Illusionen gegen die harte Realität und einige falsche Glaubenssätze gegen die nackte Wahrheit eintauschen müssen. Schließlich wächst man nicht nur mit seinen Aufgaben, man reift auch an ihnen (sollte man jedenfalls). Und genau diese gewachsene Reife ist es, die jene künftigen Selbstständigen noch nicht haben, welche gerade eben erst frisch an den Start gehen. Doch muss man sich deshalb als neu geborener Einzelkämpfer erst schmerzhaft und kostspielig die Hörner abstoßen, bevor man als alter Hase die aus Souveränität erwachsende Prosperität genießen darf? Nein, das muss man nicht. Jedenfalls dann nicht, wenn man sich frühzeitig den fünfzig Wahrheiten aus dem Berufsleben der Kreativen stellt, und diese Wahrheiten anschließend für sich selbst mit Bedeutung füllt.

Ein amüsant erhellendes Projekt von Jamie Wieck in 50 Teilen

Auf der Webseite “the-50.org” sind alle, die gut englisch sprechen und verstehen, herzlich dazu eingeladen und animiert, die ebenso erheiternde wie ernüchternde Sammlung von Jamie Wieck im Original zu durchforsten. Wer des Englischen weniger mächtig ist, oder im Moment einfach nur fröhlich faul weiterlesen möchte, dem sei jetzt und hier eine halbwegs sinngetreue Übersetzung simpel klingender, aber dennoch ziemlich bedeutungsschwerer Weisheiten dargeboten. Altgediente Freelancer werden dazu sicher schmunzeln können. Und Frischlinge im Freiberuflerwald werden mit der Zeit auch noch begreifen, wie viel teils leidvolle und teils teuer erkaufte Erfahrung hier konzentriert niedergeschrieben steht. Also: Augen auf und Ohren spitz!

1) Sie sind nicht der erste, der diese ganz bestimmte Geschäftsidee hat.
2) Es gibt immer einen Konkurrenten, der besser ist als Sie.
3) Erfolg ist eine unbegrenzte Ressource. Also kann ihn jeder in beliebiger Menge haben.
4) Wer kein konkretes Ziel verfolgt, kann auch keinen Treffer landen.
5) Egal, was Sie anfangen wollen – es wird Sie jede Menge Energie und Engagement kosten.
6) Mit guter Arbeitsleistung, Power und Persönlichkeit wird Ihnen vieles in den Schoß fallen.
7) Sie müssen unbedingt ein positives Selbstbild und ein starkes Selbstwertgefühl haben.
8) Ihre Geschäftshomepage muss aufgeräumt, leicht zu besurfen und barrierefrei sein.
9) Ihr Leistungsspektrum muss in allen Teilen überzeugen und begeistern.
10) Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und trainieren Sie Ihre Intuition.
11) Stellen Sie Ihre Leistung in Bildern dar. Denn die meisten gucken lieber, statt zu lesen.
12) Adressieren Sie Ihre Geschäftspost immer händisch. Der persönliche Touch ist wichtig.
13) Kommen Sie beim Kunden zielstrebig zum Punkt. Verschwenden Sie niemandes Zeit.
14) Hat Ihr Kunde eine lausige Zahlungsmoral, dann trennen Sie sich von ihm. Punkt.
15) Pflegen Sie Ihre Netzwerke und stecken Sie Ihre neugierige Nase überall rein, aber …
16) … verplempern Sie keine kostbare Zeit mit fruchtlosem Geplänkel und “Off Topic”.
17) Suchen Sie sich eine gute und zuverlässige Druckerei als stabilen Geschäftspartner.
18) Finden Sie DIY-Kontakte. Lassen Sie sich dort inspirieren, animieren und ausstatten.
19) Trainieren Sie Ihre Geduld.
20) Immer fragen! Nie nur glauben. Man weiß immer weniger, als man meint. Ehrlich.
21) Bringen Sie sich ein. Machen Sie überall mit. Werden Sie bekannt und berühmt.
22) Begrüßen Sie Kritik! Ermutigen Sie jeden zu einem offenen und ehrlichen Feedback.
23) Machen Sie sich nicht unnötig Feinde. Man trifft sich nämlich immer zweimal im Leben.
24) Mundpropaganda und “Stille Post” sind Ihre wichtigsten Erfolgs-Booster.
25) Betrinken Sie sich nie (!!!) bei offiziellen Anlässen.
26) Nutzen Sie alle sozialen Netzwerkkanäle, die es gibt. Nicht nur Twitter.
27) Achten Sie immer auf Ihr äußeres Erscheinungsbild. Es muss sauber und stimmig sein.
28) Arbeiten Sie niemals niemals niemals ohne Honorar. Auch nicht für “nette” Kunden.
29) Über Sie sich in der Kunst des Verhandelns.
30) Lesen Sie Verträge. Und zwar gründlich und sorgfältig.
31) Gestalten Sie Ihre Rechnungen sehr auffällig und herausragend. Sonst gehen sie unter.
32) Wenn Sie einen Auftrag annehmen, dann müssen Sie immer Ihr Bestes geben. Immer!
33) Nehmen Sie nur Kunden an, die Sie auch wirklich gerne als Kunden haben wollen.
34) Grenzen sind keine Hindernisse, sondern ein Apell an Ihr Potenzial. Nutzen Sie den!
35) Schaffen Sie sich eine Arbeitsumgebung, die Sie beflügelt.
36) Schärfen Sie jede Aufgabenstellung kompromisslos. Nur so erzielen Sie Punktlandungen.
37) Was heute noch wie dummes Zeug klingt, kann morgen die Geschäftsidee 3.0 sein.
38) Fördern Sie in Ihrem Geschäftsumfeld Eigeninitiative. Natürlich auch Ihre eigene.
39) Bieten Sie Ihren Kunden konkrete Problemlösungen und nachvollziehbare Wege dahin.
40) Beziehen Sie Kunden in Ihren kreativen Arbeitsprozess mit ein. Lassen Sie “mitmachen”.
41) Arbeiten Sie mit Ihrem Kunden, nicht gegen ihn.
42) Akzeptieren Sie niemals ein “Nein” als Antwort.
43) Kämpfen Sie nicht an allen Fronten gleichzeitig. Teilen Sie sich Ihre Kapazitäten ein.
44) Fehler passieren, damit man gezielt aus ihnen lernen kann. Nicht fluchen – nachdenken!
45) Wenn Sie einen Verbesserungsvorschlag haben – immer sofort raus damit!
46) Übernehmen Sie Verantwortung und beweisen Sie Rückgrat.
47) Teilen Sie Ihre Ideen mit der Welt, dann teilt die Welt auch mit Ihnen.
48) Suchen Sie sich Ihre Inspirationen auch mal außerhalb der eigenen vier Bürowände.
49) Auszeichnungen und Preise sind gut und schön. Aber sie bringen keine Kunden.
50) Nehmen Sie sich selbst gebührlich ernst, aber nicht allzu wichtig.

Na? Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Dann müssen Sie sich die nächsten 50 Erfolgsregeln jetzt bitte auf der Webseite von Jamie Wieck selbst übersetzen. Viel Vergnügen und gute Unterhaltung dabei!

-Carina Collany-

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Milla Münchhausen sagt:

    Zu den Punkten 14, 28 und 33 empfehle ich die feigenblattfreie Lektüre der Onlinepressemeldung mit dem Titel

    Muss der Beckumer Textservice ONLINETEXTE.com wirklich jeden Kunden bedienen?

    http://www.presse-artikel.org/2011/pr-a-muss-der-beckumer-textservice-onlinetexte-com-wirklich-jeden-kunden-bedienen-73952/

    Selten hat jemand in Sachen Wanzenkunden so schonungslos Klartext gesprochen. Hut ab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen