Indische GVK BIO fälscht Pharmastudien

Medikamente müssen manchmal sein, wenn der Körper beim Gesunden nachhaltig unterstützt werden soll. Darum ist es für uns alle buchstäblich lebenswichtig, dass Pillen & Co. zuverlässig, sicher und wirksam sind. Und um dies zu gewährleisten, müssen ungezählte klinische und pharmakologische Studien die Effizienz und das Heilungspotenzial von Arzneimitteln gewissenhaft austesten. Das ist natürlich ein satter Kostenfaktor für die Pharmazeutische Industrie, der durch Auftragsvergaben ins günstiger arbeitende Ausland kontrolliert werden soll. Allerdings kann dieser preiswert anmutende Schuss ganz derbe nach hinten losgehen, wenn das beauftragte Labor die erforderlichen Daten frech fälscht, statt sie tatsächlich zu erheben. Und wer muss dann die bittere bis tödliche Pille schlucken? Natürlich der gelackmeierte Patient!

Die

Indische GVK BIO

stellt sich gerne in ihren Hochglanzpräsentationen als hypermodernes Unternehmen vor, das mit fortschrittlicher Spitzentechnologie vertrauenswürdige Daten sammelt:

GVK BIO Corporate Profile

Tatsächlich aber hat man in dieser indischen Schummelwerkstatt lediglich den schnellen Profit vor Augen, der mit all jenen Europäern leicht zu machen ist, die gerne auch schon mal am falschen Ende sparen. Das Ergebnis von “Gierschlund trifft Raffzahn” sind dann dreist manipulierte bis sorglos frei erfundene “Studienergebnisse”, mit deren Vorlage ein zu prüfendes Medikament offiziell freigegeben wird, damit es fortan auf dem heimischen Markt Geld in die Kassen der Pharmaindustrie spülen darf. Ob jemand durch diese billigend in Kauf genommene Körperverletzung zu Schaden kommt, juckt die Inder nicht. Skandalös!

Arzneimittel-Studien: Ergebnisse gefälscht
Vielen auch in Deutschland verkauften Medikamenten droht ein Wideruf der Zulassung

In dem Artikel heißt es (Zitat):

Bei Zulassungs-Studien für Generika-Arzneimittel haben europäische Behörden Fälschungen aufgedeckt. Eine von vielen großen Pharmakonzernen beauftragte Firma hat offenbar EKG-Daten frei erfunden und möglicherweise noch andere Daten systematisch gefälscht. Zurzeit wird geprüft, ob Zulassungen für die betroffenen Medikamente wiederrufen werden müssen, darunter sind auch auf dem deutschen Markt verkaufte Mittel.

Welche Präparate könnten betroffen sein?

Nach aktueller Informationslage ist Vorsicht geboten bei “Hexal“, insbesondere bei Präparaten mit dem Antiallergikum Fexofenadin”. Und auch der Hersteller “Betapharm” ist mit zweien seiner Präparate von den indischen Datenfälschungen betroffen. Welche bislang unbenannten Mittel sonst noch den trügerischen indischen Freibrief erhalten haben, werden weitergehende Ermittlungen zu klären haben.

Auf jeden Fall ist derzeit kritische Wachsamkeit geboten, wenn es um Arzneimittel mit “Indischem Gütesiegel” geht. Da sollte man lieber einmal zu viel als einmal zu wenig den Arzt oder Apotheker zu den riesigen Nebenwirkungen befragen, und sich auch sonst auf dem Laufenden halten.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Helmut sagt:

    Zu diesem speziellen Thema sehr empfehlenswert:

    1) Indische Firma: Zulassungsstudien systematisch gefälscht
    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=55461

    sowie

    2) Immer mehr Studien in Billigländern
    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?type=0&id=46109

    Es ist wirklich zutiefst verwerflich, wie eiskalt und gewissenlos hier Kasse auf Kosten leidender Menschen gemacht wird!

  2. Anonymous sagt:

    Es könnten viele deutsche Berbraucher betroffen sein:

    http://www.tagesschau.de/inland/verkaufsstopp-medikamente-101.html
    “Eine indische Firma hat mutmaßlich Ergebnisse von Pharma-Studien gefälscht. Betroffen sind etliche Medikamente. Die Behörden überprüfen mehr als 100 Zulassungen allein auf dem deutschen Markt.”

    Aus Indien kommt irgendwie nix Gutes 👿

  3. Friedrich sagt:

    Etwa 1250 Medikamente müssen neu aufgerollt werden.
    In Deutschland betrifft das 176 Präparate
    von 28 Herstellern.
    Noch.
    http://www.n-tv.de/panorama/176-Zulassungen-sind-auf-dem-Pruefstand-article14104621.html

    Und die aalglatten Inder weisen jede Schuld von sich …

  4. Helmut sagt:

    Inzwischen sind wegen dieser Sache 80 Generika in Deutschland behördlich verboten worden:

    http://www.n-tv.de/panorama/Behoerde-verbietet-80-Generika-in-Deutschland-article14125001.html

    Wer wissen will, ob das eigene Medikament betroffen sein könnte, sollte sich diese Liste hier mal genau ansehen:

    http://www.bfarm.de/SharedDocs/Downloads/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/Risikoinformationen/RisikoBewVerf/g-l/gvk-bioscience-liste-am.pdf?__blob=publicationFile&v=1

    Wirklich gruselig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen