Lieber glücklich statt Facebook

Wie andernorts bereits mehrfach erwähnt, habe ich eine extrem starke Facebook-Allergie. Und ich stehe dazu, nicht jeden Furz und Feuerstein ins Fratzenbuch zu stellen. Natürlich werde ich mit dieser „altmodischen“ Einstellung von so manchem Smartphonekrüppel mitleidig belächelt. Doch das macht mir nichts aus. Denn ich habe absolut nicht das Gefühl, dass mir ohne das ständige süchtige Glotzen ins Fratzenbuch irgendwas abgeht. Folgerichtig lautet mein persönliches Motto:

Facebook ist Scheiße

Zu meiner massiven Genugtuung hat nun die Wissenschaft festgestellt, dass ein Fratzenbuch-Verzicht die Leute glücklicher macht. Damit hat sich das, was ich schon immer intuitiv gefühlt habe, jetzt von dänischen Forschern mit harten Fakten bestätigen lassen:

Wer auf Facebook verzichtet, ist glücklicher

In seinem Bericht kommt Meik Wiking, der Leiter des Happiness Research Institute in Kopenhagen, zu eindeutigen Schlüssen. Danach sorgt eine Facebook-Abstinenz für

  • mehr Zufriedenheit,
  • höhere Ausgeglichenheit,
  • verbesserte Konzentrationsfähigkeit,
  • reduzierten Stress sowie
  • massiv gesteigerte Freude an den echten Sozialkontakten.

Ich hab es ja schon immer gewusst :mrgreen:

Mag sein, dass ich keine 50000 virtuellen Freunde habe. Dafür sind mir meine ganz realen Freunde umso lieber und werter. Dies möchte ich der Generation Facedown ins Stammbuch schreiben!

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Björn sagt:

    Herr Phuc Dat Bich wird dieses Problem wohl eher nicht bekommen. Denn der 23 Jahre alte Nutzer vietnamesischer und australischer Herkunft wird aufgrund seines Namens vom Fratzenbuch gedisst:

    http://www.gmx.net/magazine/digital/facbook-nutzer-phuc-dat-bich-staendig-sozialen-netzwerk-gesperrt-31150158

    Das nenn ich mal Rassismus!

  1. 12. April 2018

    […] Facebook, oder zu Deutsch Fratzenbuch, ist ja derzeit in aller Munde. Der Herr Sackerbörg (englisch: Suckerburg, kommt von „to suck“ oder „this sucks„) hat ja auch nichts unversucht gelassen, um aus seinem ach so sozialen Fratzenbuch für sich selbst auch noch das allerletzte Bisschen Profit raus zu quetschen. Scheiß doch auf den doofen Datenschutz. Der wird in Anbetracht aller hirnlos mitteilungssüchtigen DAUs ja ohnehin überbewertet. Hauptsache, dieses aalglatt polierte und dreifach chemisch gereinigte soziopathische Jüngelchen schwimmt nur so im Geld. Und sollte das mit seiner Hilfe ins präsidiale Amt gepushte tumbe Trampeltier jetzt einen Weltkrieg vom Zaun brechen – na und? CNN und Konsorten haben gegen eine lukrative exklusive Berichterstattung ganz sicher nichts einzuwenden. Idiocracy lässt realsatirisch bittersüß grüßen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen