Majonaise auf Magerquark Basis

Ich persönlich schätze den Geschmack von Majonaise grundsätzlich sehr. Allerdings mag ich handelsübliche Majonaise weder kaufen noch essen. Denn dieses Zeugs ist mir viel zu fett und geschmacklich viel zu stark mit ekelhaft süßem Zucker vergällt. Außerdem habe ich ein massives Störgefühl mit allen Rezepturen, die rohe Eier aufrufen. Was also tun, um den guten Geschmack kriegen zu können, ohne dabei die widerlichen Nebenwirkungen hinnehmen zu müssen? Klarer Fall: Majonaise ganz einfach selber machen. Hier nun für alle, die sich zukünftig guten Gewissens Pommes, Kartoffelsalat & Co. schmecken lassen wollen, mein ebenso einfaches wie leckeres Rezept für

Majonaise
Majonaise

Majonaise aus Magerquark

Für den fettarmen Frische-Kick zum Pommes-Gourmet-Glück brauchen Sie die folgenden Zutaten:

  • Magerquark in der Menge, in der Sie die Majonaise herstellen wollen
  • Ein hochwertiges und dabei geschmacksneutrales Speiseöl (z.B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl)
  • Einen ganz normalen weißen Salat-Essig (bitte keinen knallesüßen Balsamico und bitte auch keinen supersauren Apfelessig)
  • Salz und schwarzen Pfeffer
  • Rührschüssel, Rührlöffel, Gefäße zum Abfüllen der fertigen Majonaise

Und so wird Majonaise aus Magerquark gemacht

Heben Sie so lange löffelweise Öl unter den Magerquark, bis er nach gründlichem Rühren und Vermengen die von Ihnen gewünschte cremige Konsistenz angenommen hat. Bitte tasten Sie sich dabei vorsichtig an die optimale Menge Öl heran. Zum einen werden Sie staunen, wie wenig Öl aus dem spröden bröckeligen Magerquark eine verführerische Creme macht. Und zum anderen können Sie während des Anmischens immer noch ein Löffelchen Öl dazugeben, aber keins mehr rausnehmen, falls es doch zu viel geworden sein sollte. Eine sanfte Annäherung an die perfekte Mischung bringt Ihnen das beste Ergebnis.

Ist aus dem Magerquark durch das Öl eine geschmeidige Creme geworden, dann geben Sie einen guten Schuss Essig sowie Salz und Pfeffer nach Belieben hinzu. Abermals gründlich durchmischen und immer mal wegen der Gewürze abschmecken. Sobald Ihr Gaumen mit dem Ergebnis zufrieden ist, sind Sie auch schon fertig.

Jetzt die Magerquark Majonaise in passende Behälter abfüllen und alsbald verzehren. Denn in dieser köstlichen Creme sind keine ekelhaften Konservierungsstoffe vorhanden. Außerdem ist diese Majonaise ohnehin so lecker und so vielseitig verwendbar, dass ein rascher Verzehr bestimmt keine Mühe bereitet.

Wozu passt diese Majonaise?

Einfach zu allem. Zu Pommes mit Majo bzw. zu Pommes Schranke. Auf das leckere Sandwich. In den frischen selbst gemachten Kartoffel-, Nudel-, Eier- oder Fleischsalat. Überhaupt in fast jeden Salat. Auf die selbst gemachten Burger. Zur Grillparty als vielseitiger Dip. Auf den Spiegelei-Toast. Auf das luxuriöse Rohkost-Buffet. Zur bunten Vorspeisenplatte. Auf das frisch gebackene Baguette. Bitte ersparen Sie mir weitere Beispiele, denn sonst tropft mir das jetzt schon massenhaft im Munde zusammen gelaufene Wasser gleich auf die Tastatur.

Warum probieren Sie nicht ganz einfach selbst aus, zu welchen Gaumenfreuden Ihnen dieses tolle Rezept verhelfen kann? Ich sage nur: Majo marsch!

Carina Collany

Beitragsbild: unsplash-logoNalau Nobel auf unsplash.com

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anti-Spam durch WP-SpamShield