Silvesterknallerei endlich abschaffen!

Silvesterknallerei ist brandgefährlich

Silvesterknallerei ist brandgefährlich

Die unsägliche Silvesterknallerei ist, den Göttern sei es getrommelt und gepfiffen, endlich wieder vorbei. Jede Menge Gliedmaßen wurden zerfetzt, jede Menge Haut verbrannt, jede Menge Menschen getötet. Denn wenn hirnlose Vollidioten mit Polenböllern und ähnlichem Dreck zur Silvesterknallerei blasen, werden leider oft auch Unbeteiligte in dem jahresendzeitlichen Straßenkrieg verletzt. Von den Sachschäden, die vorsätzlich oder aus purer Blödheit verursacht werden, ganz zu schweigen.

Silvesterknallerei abschaffen: Viele sind dafür

Großflächige und bisweilen sogar repräsentative Befragungen zum Thema “Silvesterknallerei ja oder nein” zeigen bundesweit ein vergleichbares Ergebnis. Die Mehrheit der Befragten möchte die Handhabung von Silvester Sprengstoff durch beschränkte Blitzbirnen komplett abgeschafft oder sogar verboten sehen. Zumindest aber in Innenstädten sollte die dümmliche Silvesterknallerei ganz untersagt sein. Doch was tut die lahmarschige Obrigkeit? Das, was sie immer tut, nämlich gar nichts. So wird alle Jahre wieder sehenden Auges der Vernichtung von Gesundheit, Menschenleben und Sachwerten Vorschub geleistet. Seltsam eigentlich. Wenn es um die Beschneidung von Bürgerrechten geht, sind die Herrschaften mit Verboten und saftigen Strafen stets schnell zur Hand. Doch wenn die Verbote wirklich mal sinnvoll und dem Schutz dienlich wären, dann wird bis zum Sankt Nimmerleinstag damit gewartet. Oder noch länger.

Gibt es nicht schon Verbote für die Silvesterknallerei?

Ja, die gibt es natürlich. Doch wer hält sich schon daran? So darf beispielsweise vor alten Fachwerkhäusern, vor Häusern mit Holzdächern, vor Krankenhäusern wie auch vor Tier- und Pflegeheimen nicht geböllert werden. Und? Werden diese Verbote beachtet? Blöde Frage. Nächste Frage. Außerdem ist es auch nicht gestattet, Böller in den Auspuffrohren von Autos oder in Briefkästen oder in Altkleidercontainern zur Explosion zu bringen. Das führt lediglich dazu, dass blöde Blagen und ähnliche Blindgänger ganz genau das bevorzugt machen. Ist der Schaden dann entstanden, hilft leider nichts mehr. Hier wäre Vorbeugung wirklich mehr als notwendig. Darum guckt das ganze Berliner Gemerkel hier auch gerne weg. Bloß keine sinnvollen Gesetze verabschieden, wenn man sich statt dessen auch über die zulässige Länge von Schnullerketten streiten kann.

Also dann gar keine Silvesterknallerei?

Doch, sehr gerne sogar! Aber bitte ausschließlich von fachkompetenten Pyrotechnikern, die ganz genau wissen, was sie tun, und für die die Sicherheit an oberster Stelle steht. Statt jeden Hirnspender sein eigenes Sprengstoffsüppchen kochen zu lassen, würde es dann prachtvolle und wunderschöne Feuerwerke zu bestaunen geben, von Meistern der Pyrotechnik mit Sicherheit gekonnt inszeniert. Das wäre dann OH und AH für alle. Im Gegenzug wäre es Privatpersonen ausnahmslos verboten, Sprengstoff zu erwerben oder zu besitzen. Fertig Ende Aus die Maus. Keine Silvesterknallerei mehr von Knallköppen. Sondern nur noch vom Profi.

Das jedenfalls ist mein Wunsch für das neue Jahr. Und für alle, die da noch kommen werden.

– Milla Münchhausen –

Beitragsbild: Hush Naidoo

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Böllerverbot sofort sagt:

    Diese Irren werfen ihre scheiß Böller auch in Mülltonnen oder in Hecken, das brennt dann richtig klasse. Den meißten Spaß macht es aber, direkt Leute mit Krachern zu bewerfen. Wenn die sich dann mit Brandverletzungen vor Schmerzen krümmen oder es fließt ihnen Blut aus dem Ohr wegen Knalltrauma, hahaha, wie lustig. Wenn es nach mir ginge, müsste man jedem, der so etwas macht und dazu auch noch blöd lacht, so einen Böller in den A…. schieben und laut Beifall klatschen, wenn es den Idioten dann ordentlich zerlegt.

  2. Knalltraumageschädigte sagt:

    Wir leben in einer Zeit, wo jeder Furz sofort die Angst vor Terrorismus auslöst. Irgend jemand vergisst irgendwo seinen alten Rucksack, und sofort werden Gebäude evakuiert und das SEK rückt an. Es ist mir absolut unbegreiflich, wie in solchen Zeiten während einiger Tage im Jahr jeder, der will, Sprengstoff im Supermarkt kaufen kann. Für mich ist es ein unentschuldbarer Mangel an Sensibilität und Zeitgeistgespür, in einer Ära der allgegenwärtigen Terrorangst Sprengstoffangriffen Vorschub zu leisten. Brauchtum hin, Ritaule her: Böller, Knaller und ähnliche Sprengstoffe gehören definitiv nicht in die Hände von Gefährdern. Wobei Gefährder für mich auch Leute sind, die andere Leute, wehrlose Tiere oder auch “nur” Autos mit Knallern bewerfen. Somit schließe ich mich der Meinung von Frau Münchhausen an. Schluss mit Sylvesterkrachern für Spontanterroristen!

  3. Anonymous sagt:

    Wegen des sog. “Kindeswohls” müssen wir alle tagtäglich völlig sinnlos leiden. Wir müssen kastrierte Filme erdulden, denen zentrale Szenen amputiert wurden, damit nur ja das ach so zarte Kinderseelchen nicht leidet. Wir müssen uns mit kindersicheren Verschlüssen abplagen, die ohne schweres Gerät fast nicht zu öffnen sind. Furz und Feuerstein wird gemacht, wenn es auch nur ansatzweise heißt, dass unschuldige Kindlein in Gefah sein könnten. Achgottachgottachgott die Kinder die Kinder. Doch wenn WIRKLICH mal was Sinnvolles zum Kinderschutz gemacht werden könnte, nämlich diese brandgefährliche Böllerei ohne wenn und aber ausnahmslos verbieten, dann ist auf einmal Schweigen im Walde. Ist schon seltsam, mit welch zweierlei Maß hier gemessen wird.

  4. J. J. Kater sagt:

    @ alle Vorschreiber:

    Sie haben mir alle drei in allen Punkten (jeweils) aus dem Herzen geschrieben. Insofern nur ein kleiner Kommentar von mir, zuerst aber ein dickes fettes Dankeschön an meine Vorkommentatoren.

    Silvesterfeuerwerk in Profihand und ein Verbot von Feuerwerk an Privat halte ich vom Grundsatz her für absolut notwendig und vernünftig. Aber ist es durchführbar in Deutschland?

    Es beginnt nach inzwischen fünf vergangenen Jahren mit dem Inkraftreten des hierfür erforderlichen Gesetzes zur “Regelung des Abbrandes von Feuerwerk in der Bundesrepublik Deutschland zu bestimmten Zeiten und Anlässen sowie Örtlichkeiten”, dessen strikte Einhaltung ab sofort der neugegründeten Bundesbehörde ZKNPB (“Zentrale Kontrollbehörde zur Nutzung pyrotechischer Belustigungsartikel”) übertragen wurde.

    Anmerkung: Die Oposition verließ seinerzeit unter Potest den Plenarsaal, da ihr Antrag auf den Namen “Silvester Task Force” nach hitzigen und langwierigen Debatten abgeschmettert wurde.

    Aber weiter im Geschehen. Ebenso verständigten sich Bund und Länder auf …

    Pssst, noch ‘ne Anmerkung: Ich könnte jetzt damit endlose Seiten füllen über Verwaltungsapparate, Genehmigungen, Petitionen à la “Freies Knallen für freie Bürger!”, genehmigte Schnellausbildung zum staatlich geprüften und ebenso anerkannten Pyrotechniker und so weiter und so fort. Stattdessen gleich mein absehbares und daher gefürchtetes Ende:

    … stimmte das EU Parlament einstimmig mit dem Ja aller noch verbliebenen Mitgliedstaaten dem neuen Gesetz zu. Der für Pyrotechnik zuständige EU-Abgeordnete der Bundesrepublik Deutschland zeigte sich zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen