Mangelgedanken als Paradoxon?

Mangelgedanken

Mangelgedanken

Bei spirituell aufgeschlossenen Menschen ist das Thema „Mangelgedanken“ als Wurzel vieler Übel allgegenwärtig. Mangelgedanken gelten dem einen als Ursache finanzieller Nöte und dem anderen als die Grundlage hartnäckiger Fettpolster und feister Problemzonen. Doch wie passt das rein sachlogisch zusammen? Dies zu verstehen ist für mich recht problematisch. Und darum möchte ich hier und heute darlegen, was ich am Thema „Mangelgedanken und ihre Auswirkungen“ so schwierig finde, verbunden mit der herzlichen Bitte um mentale Unterstützung. Oder anders gesagt: Wenn mir jemand klarmachen kann, warum das eine Wirksystem das andere nicht ausschließt, und warum beides so scheinbar friedlich im morphischen Feld koexistieren würde, dann wäre ich für eine entsprechende Belehrung und Aufklärung von Herzen dankbar.

Denkfigur 1: Mangelgedanken machen arm

Jeder, der im Bestellservice des Universums als Kunde registriert ist, oder der aus anderen Gründen glaubt, dass man nur bitten muss, um zu bekommen, kennt das Problem: Wird die Bitte nicht juristisch hieb- und stichfest formuliert, liefert der Bote möglicher Weise das genaue Gegenteil von dem, was man sich eigentlich gewünscht hat. Da ist es mit Geld beispielsweise so, dass man niemals sagen soll, dass man welches braucht. Denn das würde dann so gelesen, das der Zustand des Geld brauchens als ein solcher angestrebt wird. In der Folge bleibt man ein armer Schlucker, weil das Universum beim Schnüren der Hilfspakete nicht so wirklich mitdenkt. Statt dessen soll man so tun, als habe man das viele Geld bereits dankend erhalten und dadurch jeglichen Engpass bereits souverän weggebügelt. Allerdings glaubt das Universum in diesem Fall, dass ja schon alles zur allgemeinen und vollsten Zufriedenheit erledigt wäre, und wendet sich daraufhin milde lächelnd anderen Double-Bind-Aspiranten zu. Eine üble Falle: Wenn ich Mangelgedanken habe, bleibe ich darin gefangen, weil Mangel Mangel anzieht. Und wenn ich die Mangelgedanken wegmeditiere, wähnt mich das Universum bereits satt und zufrieden an den Fleischtöpfen Ägyptens und macht einen „erledigt“ Haken an mein Gesuch. Wie ich es also auch drehen und wenden mag: Mangelgedanken ziehen weiteren Mangel an und treiben den Betroffen nur immer noch tiefer zwischen Baum und Borke.

Denkfigur 2: Mangelgedanken machen fett

Abnehmen mit der Kraft der Seele propagiert Mangelgedanken als eine wesentliche Ursache von Übergewicht. Da heißt es sinngemäß, dass die (un?)bewusste Angst, nicht genug zu futtern zu bekommen (also nahrungsbezogene Mangelgedanken), dazu führt, dass bei allen sich bietenden Gelegenheiten auf Vorrat gefressen und anschließend Fett angesetzt wird. Und in unserer Wohlstandsgesellschaft bieten sich wahrlich genug Möglichkeiten, den Magen bis an seine technischen Grenzen zu bringen. Hier führen also die zugrunde liegenden Mangelgedanken nicht zu einem Verfestigen des Mangels (so wie beim Geld), sondern ganz im Gegenteil zu einer unmäßigen Überfülle des in Speckgürteln eingeschlossenen Leibes. Und genau das ist die Stelle, wo ich nicht mehr mitkomme:

Der Glaubenssatz, nicht genug Geld zu verdienen, vertieft die finanziellen Nöte.

Der Glaubenssatz, nicht genug Nahrung zu kriegen, macht dagegen nicht noch dünner, sondern erhöht das Körpergewicht.

Ganz ehrlich: das verstehe ich nicht. In meiner Welt schließen sich solche einander widersprechenden Resultate aus. Ich wäre also wirklich dankbar für eine logisch schlüssige (oder gerne auch unlogische, aber empirisch überprüfte) Erklärung dafür, warum Mangelgedanken themenabhängig immer das genaue Gegenteil von dem bewirken, was der geplagte Mensch sich wünscht.

Wer kann und mag mir hier zu Einsicht und Verständnis verhelfen? Oder einen Denkfehler korrigieren?

– Milla Münchhausen –

P.S.:

Das Symbolbild zum Thema „Mangelgedanken“ wurde von http://www.picsforjoo.de/ ebenso kostenlos wie freundlich zur Verfügung gestellt.

Eines ist jedenfalls sicher:
Auf picsforjoo herrscht keinerlei Mangel an attraktiven Fotos für anspruchsvolle Webmaster.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen