#myfirstpaycheck – Dummheit kostet

Das allererste eigene selbst verdiente Geld – es gibt wohl kaum etwas, worauf ein Mensch stolzer sein könnte. Darum hat die erste Gehaltsabrechnung im Leben eines frisch in den Klub der Erwerbstätigen aufgenommenen Arbeitnehmers eine extrem große Bedeutung. Und weil in der heutigen Zeit alles, was hergezeigt werden kann, auch mit Freuden hergezeigt wird, präsentieren glückliche junge Menschen mit einem strahlenden Lächeln unter dem Hashtag #myfirstpaycheck ihren ersten Gehalts-Scheck. Das mag unter emotionspsychologischen Gesichtspunkten nachvollziehbar sein. Ein Akt überragender Intelligenz ist es allerdings nicht. Vor allem dann nicht, wenn das stolz in die Kamera gehaltene Dokument sämtliche, ja, SÄMTLICHE (!!!) relevanten Daten des Lohnempfängers frank und frei enthüllt. Voller Name, Bankverbindung, Arbeitgeber … welchem perfiden Netzgangster hat das Universum denn diesen Herzenswunsch erfüllt?

Über Nazi-Hipster & Instagram-Idioten

So viel Daten-Dummheit seitens blauäugiger Blötschköppe bestrafte das Leben natürlich sofort. Denn mit diesem freiwillig dargebotenen Silbertablett voller Zugangsberechtigungen haben ganze Heerscharen von Cyberkriminellen inzwischen schon gut Kasse gemacht. Da war es dann auch ganz schnell wieder weg, das erste selbst verdiente Geld. Für den Spott, der dem Schaden folgt, war natürlich via Twitter (Ergebnisse für #myfirstpaycheck) auch bald reichlich gesorgt.

Also mal ehrlich, Leute! Wenn ich jetzt und hier dazu aufrufen würde, sogleich per Kommentar sämtliche privaten Bankdaten nebst vollem Namen sowie Namen des Arbeitgebers zu posten, dann würde man mir mit Fug und Recht einen gewaltigen Sprung in der Schüssel attestieren. Oder auch Schlimmeres 👿 aber wenn irgend ein Armleuchter einen Tag hasht, dann rennen sämtliche bekloppten Lemminge hinterher und springen bereitwillig über die sozialmediale Klippe in den intellektuellen Abgrund.

Für eine Zonenwachtel mag das Internet Neuland sein. Für viele junge Blitzbirnen ist es das allem Anschein nach allerdings auch. Oh Herr, lass Hirn vom Himmel regnen… 🙄

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Heschteck sagt:

    Wie wäre es denn mal mit #mylatesthivtest
    Das könnet doch auch ganz interessant sein 😈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen