#YouHadOneJob

Es gibt Leute, die sind buchstäblich zu blöd, um aus dem Bus zu gucken. Wenn man solche Raketenwissenschaftler aktiv meidet, tut man sich grundsätzlich selbst einen großen Gefallen. Allerdings läuft es manchmal richtig dumm, wenn man als Käufer bestimmter Waren oder als Auftraggeber von Dienstleistungen unverschuldet an solche Vollpfosten gerät. Dann ist nämlich der massive Ärger über den komplett vergeigten Job unausweichlich vorprogrammiert. Und damit wären wir auch schon beim Titelthema: Er (oder sie) hatte wirklich nur eine einzige Aufgabe zu erledigen, und selbst bei so einer überschaubaren Ausgangslage wurde nur kompletter Mist gebaut. Wie kann eine(r) allein nur so dämlich sein!

Wer hier den Schaden hat, ist schnell von Spöttern umringt, die mit dem Smartphone gnadenlos auf die Misere draufhalten, und das Ergebnis unbenutzt gebliebener Gehirnzellen anschließend hoch aufgelöst als Augenlacher im Netz hochladen. So kommt es, dass das Web unter

#YouHadOneJob

nur so brummt. Wer diesen Hashtag googelt, wird aus dem staunenden Lachen bis schadenfrohen Gröhlen vermutlich so schnell nicht mehr rauskommen. Dummheit ist in Einsteinschen Sinne wahrhaft unendlich 😛

Der Begriff „You Had One Job“ ist ein Ausdruck, den die Schadenfreudigen auserkoren haben, um auf die Arbeitsergebnisse außergewöhnlich minderbemittelter Blitzbirnen aufmerksam zu machen. Dabei muss der Zuschauer wirklich mit derben Kloppern aus jeder Sparte rechnen. Denn vor grenzenloser Unfähigkeit ist tatsächlich kein Beruf gefeit.

Woher stammt dieser Begriff?

In dem Kino Blockbuster „Ocean’s Eleven“ aus dem Jahr 2001 (mit George Clooney, Brad Pitt, Julia Roberts u.a.) gibt es eine Filmfigur namens „Basher Tarr“ (verkörpert von Don Cheadle). Dieser unglückselige Vollpfosten macht einen einzigen, dafür aber umso verhängnisvolleren Fehler, der einen ansonsten perfekt ausgeklügelten und optimal durchstrukturierten Plan von jetzt auf gleich mitten in seiner delikaten Ausführung zunichte macht. Basher Tarr hatte nur diese eine einzige klitzekleine Sache zu erledigen, sonst nichts, und er vermasselt es voll. Daraufhin wird in dem englischsprachigen Original des Films der vernichtende Satz

You had one job … 😡

gesprochen. Und dieser Satz hat sich inzwischen im Netz als Hashtag verselbstständigt. Zur Freude aller, die gerne über die Großtaten von Megatrotteln lachen 😎

Ich will auch lachen 😀

Na klar! Wer wollte das nicht? Einen guten Einstieg dazu findet man beispielsweise hier oder hier und wer dann noch mehr will, der soll hat selbst noch mehr googeln 😆 das Web ist jedenfalls randvoll mit dieser Sorte unfreiwilligen Humors :mrgreen:

In diesem Sinne: Viel Vergnügen und gute Unterhaltung. Und: Bitte nicht nachmachen 🙂

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen