Currywurst mit Blattgold

Ich habe ein recht massives Störgefühl mit Weihnachtsmärkten. Taschendiebe haben Hochkonjunktur, aggressive Bettler versuchen weniger dezent ihr Glück, und ein grauenhaftes Geschiebe, Gedränge und Geblöke macht die Hassmütze perfekt. Wer sich hier von der rührseligen Menschenmasse an den kitschig kommerziellen Holzbuden vorbeischieben lässt, der muss schon recht verzweifelt auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk sein. Oder so dermaßen gelangweilt übersättigt, dass nur noch eine stark gewürzte Reizüberflutung noch halbwegs zum brätschigen Bewusstsein vordringen kann.

Natürlich gibt es aber auch jene gut betuchte Fraktion, die sich in rührseliger KlingGlöckchenRomantik für teures Geld publikumsöffentlich in obszöner Pracht und Herrlichkeit wälzen will. Solche Neureichs werden heuer auf dem Essener Weihnachtsmarkt  fündig. Denn hier kann man sich für sagenhafte 27 Euro eine echt vergoldete Currywurst mit Pommes und Champagner servieren lassen.

Für alle, die mit gediegenen 27 Euro (!!!) wahrlich weit Besseres anzufangen wissen, aber trotzdem mal gucken wollen – dieser hochherrschaftliche Imbiss sieht der nachfolgend inszenierten güldenen Zwischenmahlzeit ungefähr ähnlich:

Currywurst mit Blattgold – Stadt Centro Oberhausen Neue Mitte – Promenade im Adiamo Dance Club

Ich möchte hier wirklich keiner Neidkultur das hässliche Wort reden. Aber wenn ich so etwas zutiefst Dekadentes sehe, dann kann ich für die obdachlosen Wegelagerer, die den ganz offensichtlich vor Geld stinkenden Pfeffersäcken mit Brachialgewalt ans Portemonnaie wollen, ein gewisses Verständnis entwickeln.

Muss das denn wirklich sein, dass man vor den Augen mittelloser hungernder Menschen vergoldete Currywurst frisst?

Ich hasse Weihnachtsmärkte.

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Lennart sagt:

    Das ist schamlos. Ekelhaft.

  2. Olly sagt:

    Also jetzt sie sich mal einer an, wie toll das Aussieht. Currywurst mit Pommes aus frischen Kartoffeln und Currywurst mit Blattgold

    WOW!

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/video/die-goldene-currywurst-id10068435.html?doply=true

    Und denken sie nicht, sie sind ein wenig intolerant? Wenn man das Geld dafür nicht hat, kauft man sich die Standard-Currywurst und gönnt sich dazu einen Prosecco. Auch lecker

    Aber mal was besonderes Essen ist nicht dekadent, sondern gehört zur Lebensfreude eines Menschen.
    Für sie ist vielleicht der Tofu-Bratling ein Highlight, für andere nun mal nicht.
    Sie sollten nicht verurteilen, dass es Alternativen gibt.

    Und jetzt wieder ab in den Keller, bald ist Weihnachten, dann können sie ja wieder rauskommen.

    Viele Grüße

  3. J. J. Kater sagt:

    @Olly:
    Intolerant? Die Meinung von Milla Münchhausen ist keineswegs intolerant. Wer sich die Dekandenz einer Currywurst mit Blattgold (das ist absolut dekadent, zumal es dem Geschmack keinerlei Zugewinn bringt, sondern nur jedem Angeber noch mehr falsches Selbstwertgefühl) leisten kann, dann bitte nicht auf dem Essener Weihnachtsmarkt, wo jeder arme Schlucker diesen Mist zu sehen bekommt. Mögen die dekadenten Konsumenten dieses überteuerten Schrotts sich das Zeug dann bitte in abgeschiedeneren Lokatitäten reinpfeifen. Es wird sich sicher eine Edelkneipe oder ein ähnliches Ghetto finden, wo man dann unter sich ist und bitte bleiben mag.

    Ein erboster J. J. Kater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield