Hygiene macht krank

hygieneAls ich noch ein Tomboy war, also ein sehr wildes kleines abgehärtetes Draußenspiel-Mädchen, da verging kein Tag, an dem ich mich nicht beim Spielen oder beim Rumrasen auf die Fresse gelegt hätte. Ich hatte ständig aufgescheuerte Knie in allen Heilungsstadien, von frisch blutig bis Schorf abgepult blutig bis zartrosa neubehautet. Heftpflaster mochte ich nicht, die hielten bei mir eh nicht lange und ziepten immer so fies beim Abzoppeln. So kam ich immer herrlich dreckig und verkrustet vom Spielen nach Hause, und beim unfreiwilligen Küssen des Mutterbodens dürfte ich auch so einiges an Kompost & Co. gefressen haben. Kurzum: Ich hatte eine sehr bewegte Kindheit, die ich entsprechend genossen habe. Was ich dagegen nicht hatte, waren Eltern, die mich unter einer luftdicht schließende Käseglocke einsperren wollten. Den Göttern sei Dank dafür. Denn weil ich glücklich im Dreck wühlen durfte, und meinen kindlichen Forscherdrang (inklusive der Untersuchung sämtlicher interessant verrosteter Öffnungen) ungezügelt ausleben konnte, habe ich heute als älter gewordene Frau 😉 weder Asthma noch Heuschnupfen noch irgendwelche Allergien noch sonstigen Ärger mit einem verweichlichten Immunsystem. Meine Hauspolizei ist bestens im Training, und meine Antikörper sind gut drauf. Außerdem kann meine Immunabwehr auf zahllose siegreich geschlagene Schlachten zurückblicken. Und das alles nur, weil ich als junger Feger weder mit Samthandschuhen angefasst noch in Sagrotan ersäuft wurde.

Noch mal DANKE dafür, oh Universum!

Und wie sieht es heute aus?

Hoffnungslos überbehütete und überzüchtete Blagen werden pausenlos in Augenwatte gepackt und in nahezu steril keimfreien Haushalten groß gezogen, in denen selbst der gute alte Meister Propper als schmieriges stinkendes Dreckschwein schon längst vom Hof gejagt worden wäre. Alles blitzt und blinkt im aseptischen Schlachthauscharme einer bakterizid behüteten Behausung, und das lernbegierige Immunsystem gibt langsam, aber sicher, seine gesunde Neugier auf seine natürlichen Feinde auf. Kein Wunder, dass bei so einer schlaff gewordenen Gurkentruppe auch die harmloseste Polle sofort einen absurden Großalarm auslöst. Denn wenn das körpereigene Abwehrsystem nie ausprobieren durfte, was es kann und was es soll und wo ein müdes Durchwinken völlig genügt, dann wird das auch nichts mit angemessenen Immunantworten.

Mich juckt das nicht weiter. Denn ich habe ein wachsames und zuverlässiges Immunsystem mit Erfahrung und Augenmaß. Aber all die ach so zerbrechlichen Kindlein, deren krankhaft überbesorgte Eltern schon beim schieren Anblick eines Krümels Blumenerde auf den kaltweißen Bodenfliesen in Ohnmacht fallen, die haben das nicht. Und darum knicken die schon um, wenn eine belustigte Bakterie nur BUH! macht.

Ich sage Euch: Hygiene, alles gut und schön. Aber bitte in gesunden Maßen. Denn auch ein Immunsystem braucht sein regelmäßiges Training, um fit und auf Zack zu bleiben. Und wer mir das nicht glauben mag (schließlich gilt der Prophet kaum jemals etwas im eigenen Land), der wird sich vielleicht vom sonoren Brustton der Wissenschaft überzeugen lassen:

Joachim Czichos:
Geburtsort Ausland: Immigrantenkinder erkranken seltener an Allergien

Das macht schon irgendwie nachdenklich, nicht wahr?

– Milla Münchhausen (alles außer aseptisch) –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen