Off Label Verschreibung – Wenn der Waschzettel nicht die ganze Wahrheit sagt

Die meisten Medikamente sind mit klar definierten Einsatzgebieten verknüpft. Da gibt es Schmerztabletten, Präparate gegen Reiseübelkeit oder Schlafmittel, um wahllos drei beliebige Beispiele zu nennen. Man würde dann nicht unbedingt auf die Idee verfallen, Pillen gegen die Krankheit A zur Bekämpfung einer völlig anderen Krankheit B einzunehmen. Doch genau diese Vorgehensweise kann manchmal zu sensationellen Ergebnissen führen, wenn der Wirkstoff (aus was für Gründen auch immer) abseits der bekannten Indikation eine komplett andere Linderungswirkung entfaltet. Verordnet also der Arzt ein Medikament zur Heilung einer Symptomatik, die auf der beiliegenden Packungsbeilage noch nicht mal ansatzweise auftaucht, dann handelt es sich um eine

Off Label Verschreibung

Das bedeutet übersetzt: Eine Verschreibung, über deren medizinische Rechtfertigung der Waschzettel absolut keine Angaben macht, und die lediglich durch Erfahrungen und praktische Erfolge gerechtfertigt wird.

Ein berühmtes Beispiel: Baclofen

Baclofen ist ein rezeptpflichtiges Arzneimittel, welches erfolgreich zur Behandlung muskulärer Krampfzustände eingesetzt wird. Patienten, die unter spastischen Muskelverkrampfungen leiden, erfahren durch die krampflösende Wirkung von Baclofen deutliche Linderung. So weit der offizielle Beipackzettel. Inoffiziell jedoch hat sich Baclofen schon seit einiger Zeit als ein buchstäbliches Wundermittel gegen Suchterkrankungen im Allgemeinen und gegen Alkoholismus im Besonderen einen „Off Label“ Namen gemacht. Denn es hat sich gezeigt, dass Alkoholiker unter Baclofen den gefürchteten und als überwältigend erlebten „Saufdruck“ verlieren. Der Griff zum Glas sowie der allzu tiefe Blick in die Flasche können dann mühelos und ohne jedes Bedauern cool und lässig unterbleiben. Wer hätte gedacht, oder auch nur ahnen können, dass ein Muskel-Relaxans zur Behandlung von Spastik gleichzeitig das übermenschliche Verlangen nach Alkohol komplett zum Verschwinden bringen kann?

Baclofen France24 mit Untertiteln in deutscher Sprache

Warum und wie das funktioniert, wird noch nicht so wirklich verstanden. Allerdings verfahren hier viele experimentierfreudige Ärzte nach dem Motto „Wer heilt, hat Recht“ und verschreiben ihren verzweifelten Alkoholkranken ein Mittel gegen Muskelkrämpfe.

Wer kann schon wissen, welche Überraschungen die Pharmakologie noch bereit hält? Immerhin wäre Baclofen nicht das erste Arzneimittel, welches für das eine entwickelt wurde, um schließlich das gänzlich andere bewerkstelligen zu können 😉

Fragen Sie doch ruhig mal Ihren Arzt oder Apotheker nach „Off Label Verschreibungen“ 😎

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Andreas Kaiser sagt:

    Hoffentlich wird es bald verschrieben, ich werde meine Ärztin auf jeden Fall drauf hinweisen…Danke!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anti-Spam durch WP-SpamShield