Lieder vom Tod, die Trost spenden

Lieder vom Tod

Lieder vom Tod

Von Herzeleiden und Liebesfreuden kann jeder fiepsende Barde auch ohne Talent ein simples Lied singen, doch wie sieht es da für Lieder vom Tod aus? Bei der empathischen Vertonung des Abschieds für immer trennt sich die trällernde Spreu vom wahren Weizen. Denn nur anspruchsvolle Künstler mit echtem emotionalem Tiefgang wagen es, das sozial wenig akzeptierte Thema von Trauer und Verlust für Lieder vom Tod musikalisch aufzugreifen. Gerade deshalb sei hier ein exemplarischer Blick auf zeitgenössisches Liedgut der inhaltlich ernsthaften Art geworfen. Und bitte keine Bange: Am Ende wird jeder Hinterbliebene den liebevollen und achtsamen Auftrag haben, beizeiten glücklich zu leben, und glückliche Erinnerungen im quicklebendigen Herzen zu zelebrieren.

Lieder vom Tod #1: Fury in the Slaughterhouse: When I’m dead and gone

Dieser Titel grinst dem Tod frech ins knöcherne Antlitz. Denn hier bittet der zu Grabe zu Tragende ausdrücklich darum, dass die Partnerin, die er zurücklässt, in ihrem weiteren Leben so glücklich wie nur möglich sein und bleiben solle. Darüber hinaus ordnet er in seinem letzten Willen an, dass er an seinem Grab keine Heulsusen zu sehen wünscht. Ein interessanter Gedanke übrigens. Wenn der Tote bei seiner eigenen Beerdigung zu Gast sein würde: Hätte er dann lieber tief traurige gebrochene Gestalten um sich, oder doch lieber Menschen, die sich seiner lächelnd erinnern, und die sich bei einem Glas Wein oder bei einer Tasse Kaffee humorige Geschichten über ihn erzählen?

Lieder vom Tod #2: Terry Jacks: Seasons in the Sun

Todkranke, die in außergewöhnlich klarer Weise mit der eigenen nahenden Endlichkeit konfrontiert sind, entwickeln bisweilen eine bewundernswerte Abgeklärtheit und einen glücklichen Frieden mit der eigenen Vergänglichkeit. Einen derartigen begnadeten Effekt besingt Terry Jacks. In seinem Stück lässt er einen dem Tode geweihten Kranken sein bisheriges Leben Revue passieren, wobei viele liebe Freunde und Verwandte in der Gedächtnisgalerie auftauchen. So erinnert sich der Singende an viele bunte und lustige Episoden, die auch über seinen zu erwartenden Tod hinaus nicht vergessen sein sollen. Ein Weiterleben in liebevoller Erinnerung besiegt die Sterblichkeit. Das macht den Tod in der Mitte des Lebens natürlich nicht erstrebenswert. Aber es kann ihm viel Schrecken nehmen.

Lieder vom Tod #3: Tom Jones: Green Green Grass Of Home

Sowohl Krankheiten als auch schwere Straftaten können einen Menschen zum Tode verurteilen. Wer kann schon die Gedanken eines Menschen nachvollziehen, der auf seine finale Strafe wartet? Tom Jones hat das immerhin versucht. In seinem Evergreen beschreibt er die letzten Phantasien eines Mannes, der der Vollstreckung seines Todesurteiles entgegensieht. Ist er schuldig oder nicht? Das spielt in diesen letzten Momenten keine Rolle. Denn seine von glücklichen Erinnerungen an bessere Zeiten gespeisten Tagträume rühren allemal an. So lehrt uns ein “Dead Man Walking”, das Glück des Augenblicks und die Freude am puren Leben wertzuschätzen.

Lieder vom Tod #4: Hugh Laurie: Six Cold Feet In The Ground

Auch mental schlichter gestrickte Gemüter haben die Gabe, dem Tod seine wertschätzenden Seiten abzugewinnen. In diesem Sinne interpretierte “Dr. House” einen alten und traditionsreichen Titel neu, um ihn dem Vergessen zu entreißen. Dabei geht es um einen Mann, der seine Frau dafür gewinnen möchte, auch (und gerade) nach seinem Tod stolz auf ihn zu sein, weil er ein guter Mann war. Möge sein kalter toter Leichnam bald auch “Six Feet Under” liegen, so war und ist er doch eine Zierde seines Geschlechts, die einer ehrenvollen Erinnerung durch seine geliebte Gefährtin mehr als würdig ist.

Kann Singen gegen erdrückende Trauer funktionieren? Manchmal vielleicht schon.

-Carina Collany-

 

Foto: Daniel Deppe

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. A.S. sagt:

    Bei “Boston Legal” gibt es eine Folge, wo Michael J. Fox einen den Tode geweihten Lungenkrebspatienten spielt, der noch zu seinen Lebzeiten seine eigene Beerdigungsparty gibt, damit er da selbst noch halbwegs lebendig mitfeiern kann. Er sagt, wenn er schon tot wäre, dann könnte er ja nicht mehr mit seinen “Trauergästen” zusammen sein. Das nenne ich mal eine Art, dem eigenen Sterben entgegenzusehen! Klar, es ist nur eine Spielhandlung in einer Fernsehserie. Doch für meine Meinung spricht nichts dagegen, sich daran mal ein kleines Beispiel zu nehmen.

  2. Milla sagt:

    Über den Tod von George Michael wird mich so schnell nichts hinwegtrösten. Ich wüsste jedenfalls auf Anhieb mindestens ein Dutzend nutzloser bis gefährlicher Figuren, die der Tod sich verdammt nochmal eher hätte holen müssen als diesen tollen Ausnahmekünstler!

    In großer Wut, unendlicher Trauer und endgültiger Misotheie – Milla

  3. Alfred E. Neumann sagt:

    “Green Green Grass of Home” wurde von Curly Putman geschrieben und komponiert, Tom Jones war nur der Interpret.

  4. Alfred E. Neumann sagt:

    @Milla
    Ich glaube, Sie brauchen wirklich dringend eine Therapie, wenn Sie über den “Verlust” dieses seit seit langem schwer drogensüchtigen “Ausnahmekünstlers” nichts hinwegtrösten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen