Wider die affektive Denkhemmung in der Flüchtlingsdebatte

Bildvorlage: tonytextures.de

Bildvorlage: tonytextures.de

Selten hat ein Thema Deutschland so extrem polarisiert und gefühlsmäßig aufgewühlt wie die derzeit allgegenwärtige Flüchtlingsdebatte. Kaum stehen die Worte „Flüchtlinge“ oder „Asylanten“ im Raum, spalten sich die befragten Bürger (zumindest nach der praxistauglichen Diktion von Oliver Kalkofe) in die scheinbar glasklar getrennten Fraktionen „Gutmenschen“ und „Arschlöcher„. Doch ist diese Trennlinie wirklich so eindeutig zu ziehen? Oder sorgt hier die durchaus eklatant offensichtliche

Affektive Denkhemmung

für ein gefährliches Zerrbild? Diese Frage muss aus der Sicht des idealer Weise ebenso leidenschaftslos wie präzise argumentierenden wissenschaftlichen Psychologen ganz deutlich mit JA beantwortet werden. Denn in dem Diskurs um das Thema „Asylanten oder keine“ kochen die per se intelligenzfernen Emotionen derartig hoch, dass rationales Denken und sachlogisches Schlussfolgern keine Chance mehr haben, gehört zu werden.


Gefühlsmäßig bis zum Bersten aufgeladene Menschen können nun mal keine klaren Gedanken mehr fassen. Jeder von uns kennt dieses Phänomen, ganz egal, ob wir uns zu Tode ängstigen, eine Stinkwut im Bauch haben oder uns massiv unter Druck gesetzt fühlen. Solche affektiven Ausnahmezustände hemmen das logische Denken teilweise total.


Dabei würde gerade das umfassend motivbildende Abwägen rund um die derzeit zu beobachtenden völkerwanderungsartigen Massenbewegungen zu wesentlich mehr argumentativer Gerechtigkeit führen. Sowohl für die willkommenskulturellen Gutmenschen als auch für die bestandsbesorgten Arschlöcher.

Drei Rufer in der Wüste

Roland Tichy betreibt mit seinem Portal „Tichys Einblick“ eine außerordentlich lesenswerte Informationstankstelle, die zensusunabhängig und attitüdenübergreifend zum aktuellen Welt- und Wirtschaftsgeschehen Stellung bezieht. Hier durften sich drei Gastautoren zum Thema „Flüchtlinge“ positionieren. Was diese drei Menschen zu sagen und anzubieten haben, ist mehr als bedenkenswürdig.

  1. Kommunikationsberater Dirk Schmidt,
  2. CDU-Aktivist Maximilian Krah
  3. und der Arzt Sebastian Richter

bringen unter der Überschrift

Flüchtlinge: Drei verschiedene Blicke

Zahlen, Fakten und Denkfiguren zur Sprache, die unbedingt in jede Form der Flüchtlingsdiskussion mit einfließen müssen, wenn man jedem Aspekt dieses kontroversen und komplizierten Sujets angemessen Rechnung tragen will. Hat man diese drei verschiedenen Blickwinkel verständig nachvollzogen, dann verschwimmt auf einmal die tückisch wertende Grenze zwischen Gutmenschen und Arschlöchern und gibt die klare Sicht auf ein komplexes Problem frei, dass weder mit „kommt alle her“ noch mit „bleibt alle weg“ gelöst werden kann.

Wer nüchterne und offen auf dem Tisch liegende Fakten hintersinnig verschweigt, oder absichtsvoll beim Diskutieren außen vor lässt, oder zum heimlich vertuschenden Verschwinden in die Versenkung stürzt, der macht sich, so oder so, der unterlassenen Aufklärung strafbar. Ein Umstand, der in einer offiziell als meinungsfrei und demokratisch gehandelten Kultur absolut untragbar ist. Und der schlussendlich dazu führt, dass gar nicht oder falsch informierte Menschen fatale Entscheidungen treffen.

– Carina Collany –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

13 Antworten

  1. Keintilfan sagt:

    Junge kraftstrotzende Serben, bis zu den Haarspitzen voll mit Testosteron, wollen mit einem deutlich aggressiv gefärbten Hunger- und Durststreik ohne Papiere und ohne Registrierung (und, ganz nebenbei: ohne echte Not) die Einreise nach Deutschland erzwingen.

    Na Servus – die führen sich ja gleich gut ein 🙁

    Da wundert es mich nicht, dass sich da in Deutschland nicht alle Deutschen mit einer unbedingten Willkommenskultur einverstanden erklären mögen.

    Nicht alle „Asylanten“ bzw. „Flüchtlinge“ haben per se einen Heiligenschein auf dem Kopf. Auch in dieser Gruppe gibt es die üblichen Arschlöcher. Das darf man nicht verschweigern, wenn man das ganze Problem im Blick halten will.

  2. Kritubi sagt:

    Wollt ihr wissen, was ich von diesem ganzen unreflektierten massenpsychotischen vergangenheitsbewältigten deutschdummen Selbstzerstörungsmechanismus halte? Dann schaut euch mal das hier an:
    https://www.youtube.com/watch?v=rxRd-4e290s

  3. EinLeser sagt:

    Zitat:
    „Der frühere Innenminister Hans-Peter Friedrich hat die Bundesregierung für ihre Flüchtlingspolitik scharf attackiert. „Wir haben die Kontrolle verloren“, sagte der CSU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“. Die Entscheidung, die Flüchtlinge aus Ungarn unregistriert ins Land zu lassen, sei „eine beispiellose politische Fehlleistung“ der Bundesregierung und werde „verheerende Spätfolgen“ haben. “

    Quelle:
    http://www.n-tv.de/politik/Friedrich-Haben-die-Kontrolle-verloren-article15907841.html

    Rufer in der Wüste …

  4. Janinna Weber sagt:

    Der grösste Fehler ist die völlig falsche Entwicklungshilfe Poltik der letzten 40 Jahre.Kein Geld für die Familienplanung in den Drittweltländer.Ein grosser Fehler.Da die viele der Flüchtling junge Burschen sind,wieso wird die FREIWILLIGE Sterilisation nicht angeboten?Wieso erhalten die Flüchtlingsfrauen nicht Langzeitverhütung (Implantat,Spirale).Wollen wir die Schwangerschaften,welche wegen fehlender Verhütung entstehen finanzieren?

  5. Wutbürger sagt:

    Die ach so lieben ach so schützenswerten ach so unschuldigen ach so hilfsbedürftigen Flüchtlinge bringen scheinbar trotz aller Verzweiflung immer noch genügend Energie auf, um in großem Stil zu klauen und zu bescheißen:

    Zalando zeigt Flüchtlinge an
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/versandhaendler-zalando-zeigt-fluechtlinge-an/12409006.html

    Asoziales gewissenloses Pack! Pfui Teufel! Wann wird da endlich mal mit dem eisernen Besen durchgefegt???

  6. Officer sagt:

    Jetzt haben es die komplett unfähigen, realitätsblinden und selbstbesoffenen Polit-Nieten endlich geschafft, uns alle hier in Deutschland komplett in die Scheiße zu reiten:

    Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft: Wendt fordert Grenzzaun zu Österreich
    https://www.tagesschau.de/inland/wendt-fluechtlinge-101.html

    Es stimmt schon: Wenn das Fass überläuft, dann ist es voll. Dumm nur, dass das die Damen und Herren Staatsverdiener diese augenfällige Binsenweisheit nicht und nicht kapieren wollen oder können. Es ist wirklich zum verzweifeln! Da kommt noch was auf uns zu, und ganz sicher nichts Gutes!

  7. Jens Lang sagt:

    Junge kraftstrozende Burschen ,welche die Einreise,Bleiberecht erzwingen wollen mit dem nächsten Zug zurückschicken,vorher aber noch sterilisieren,nicht dass noch Neulasten produziert werden.

  8. Anonymous sagt:

    Vielen Dank auch, Du selbstbesoffene Zonenwachtel!

    Zitat aus http://www.n-tv.de/politik/Attentaeter-hatte-mindestens-sieben-Identitaeten-article16734531.html

    Der bei einem Angriff auf Pariser Polizisten erschossene Mann ist der deutschen Polizei seit langem bekannt gewesen und war sogar schon inhaftiert. Er habe unter verschiedenen Identitäten Straftaten verübt und Freiheitsstrafen unter anderem in Heinsberg, Iserlohn und Bochum abgesessen, sagte der Direktor des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen, Uwe Jacob, in Düsseldorf. Gegen ihn sei unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, Rauschgifthandel und Körperverletzung ermittelt worden.

  9. Anonymous sagt:

    Jetzt müssen es sogar die Maulkorbmedien offen zugeben:
    Täter von Köln „fast nur“ Migranten
    http://www.n-tv.de/politik/Taeter-von-Koeln-fast-nur-Migranten-article16738506.html

    Was man allerdings immernoch nur in der ausländischen Presse lesen kann: Inzwischen sind Pfefferspray und Schreckschusswaffen in Deutschland so gut wie komplett ausverkauft.

    Der Terror 2.0 kommt eben in der BRD ohne Bombengürtel aus 🙁

  10. Jochen Weder sagt:

    Möchte ein Bundesamt auch mal loben.Bundesamt für Gesundheit mit Ihrer super Webseite:zanzu.de. Aufklärung für Migranten inkl.diversen Verhütungsanleitungen(Implant,Spirale,Sterilisationen in 12 Sprachen/Arabisch,Rumänisch/Bulgarisch/Polnisch/Türkisch etc. / http://www.zanzu.de.

  11. Rosemarie Herzog sagt:

    Den „Kaufmann Plan“ in Africa/Arabien einsetzen.Viele Probleme sind mit dem Kaufmann Plan ohne Probleme einfach zu lösen. Siehe METAPEDIA Kaufmann-Plan.

  12. Denny sagt:

    Schwein gehabt *harrharr*
    Stralsund: Unbekannte legen Schweinskopf vor Merkels Wahlkreisbüro
    Auch ohne „Täterwissen“ kann ich mir gut vorstellen, was auf dem Schweinskopf geschrieben steht 👿

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen